13. Mai 2022 / 16:30 Uhr

Nur noch ein Schritt zum Aufstieg: Wie Werder Bremen das entscheidende Spiel gegen Regensburg angeht

Nur noch ein Schritt zum Aufstieg: Wie Werder Bremen das entscheidende Spiel gegen Regensburg angeht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Steht mit Werder Bremen vor der Rückkehr in die Bundesliga: Trainer Ole Werner. 
Steht mit Werder Bremen vor der Rückkehr in die Bundesliga: Trainer Ole Werner.  © IMAGO/Kirchner-Media
Anzeige

Ein Punkt am Sonntag gegen Jahn Regensburg würde Werder Bremen reichen, um die Rückkehr in die Bundesliga perfekt zu machen. Trainer Ole Werner möchte trotzdem nicht "auf 0:0 spielen" und die eigene Spielweise beibehalten. Abwehrchef Ömer Toprak ist wohl einsatzbereit.

Bloß die Ruhe bewahren! Vor dem wichtigsten Spiel der Saison sind sie bei Werder Bremen um Normalität bemüht. Abgesehen davon, dass die Mannschaft von Trainer Ole Werner in dieser Woche weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainierte, wollen die Verantwortlichen an den gewohnten Abläufen nichts ändern. Heißt: Die Spieler kommen vor der Partie gegen Jahn Regensburg wie sonst auch bei Sonntagsspielen üblich auf eigene Weise zum Weserstadion. Eine gemeinsame Busanreise samt Fan-Empfang wird es nicht geben. "Alles wie immer" – so lautet das Werder- und Werner-Motto vor der Partie am Sonntag (15.30 Uhr, live mit Sky Ticket sehen/[Anzeige]).

Anzeige

Er spüre sowohl "Vorfreude" als auch "Anspannung", sagte Werner am Freitag. "Für uns geht es um etwas und wir wollen das letzte Heimspiel versuchen für uns zu entscheiden", sagte Werner. Schon ein Punkt reicht Werder zum Aufstieg in die erste Liga. Geht es gegen Regensburg schief, dürfen der HSV in Rostock und Darmstadt 98 gegen Paderborn parallel nicht gewinnen.

Doch auf ein solches Szenario wollen sie sich an der Weser gar nicht erst einlassen. Mit Offensiv-Power soll gegen Regensburg ein Dreier her, der die direkte Rückkehr in die Bundesliga und die Krönung einer beeindruckenden Aufholjagd unter Werner bedeuten würde. Denn dass Bremen am letzten Spieltag den Aufstieg in der eigenen Hand hat, danach sah es in der Hinrunde lange nicht aus. Ganz im Gegenteil. Unter Markus Anfang drohte eine Saison im Niemandsland. Erst nach dem Rücktritt von Anfang wegen der Impfpassaffäre und nach der Verpflichtung von Werner ging es für Werder bergauf.

Ömer Toprak steht Werder Bremen wohl zur Verfügung

"Es ist toll, dass ich wieder beim Saisonfinale oben dabei bin", sagte Werner, der in der vergangenen Spielzeit mit Holstein Kiel die Relegation erreichte, dort aber am 1. FC Köln scheiterte. Den Gang in die Relegation will sich der 34-Jährige in diesem Jahr unter allen Umständen ersparen. Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug sollen das Team mit gewohnter Offensivkraft zum Sieg führen. "Du kannst nicht 90 Minuten auf 0:0 spielen. Wir werden grundsätzlich bei unserer Spielweise bleiben", sagte Werner. "Wichtig wird sein, dass wir immer aktiv bleiben."

Mit großer Wahrscheinlichkeit kann Ömer Toprak dabei helfen. Der Abwehrchef, der vor einer Woche im Spiel bei Erzgebirge Aue wegen Wadenproblemen bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde ausgewechselt werden musste, steht den Grün-Weißen überraschend zur Verfügung. "Wenn ein Spieler die ganze Woche ohne Probleme mittrainieren kann, dann ist er im Normalfall auch ein Kandidat für die Startelf", sagte Werner über den Routinier. Mit seiner großen Erfahrung kann Toprak ein wichtiger Baustein für den letzten Schritt in Richtung Liga eins sein.

Gelingt das, werden am Osterdeich alle Dämme brechen. Für Montag ist eine große Aufstiegsparty angedacht, auch wenn das noch niemand offiziell bestätigen will. "Unser Fokus liegt allein auf den 90 Minuten", sagte Werner. Eben alles wie immer an der Weser.