05. Dezember 2020 / 10:08 Uhr

Werder-Zoff: Wontorra verteidigt Kritik an Vorstand – Ex-Moderator nimmt Gesprächsangebot von Baumann an

Werder-Zoff: Wontorra verteidigt Kritik an Vorstand – Ex-Moderator nimmt Gesprächsangebot von Baumann an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jörg Wontorra hat seine Kritik an der Werder-Führung verteidigt. 
Jörg Wontorra hat seine Kritik an der Werder-Führung verteidigt.  © Getty Images/imago images/STAR-MEDIA (Montage)
Anzeige

Mit deutlicher Kritik an den Verantwortlichen hat Jörg Wontorra bei Werder Bremen für Verstimmung gesorgt. Nun hat der ehemalige Moderater, der für den Aufsichtsrat kandidiert, seine Aussagen verteidigt. Ein Gesprächsangebot von Geschäftsführer Frank Baumann nahm er aber an.

Anzeige

Der ehemalige Moderator Jörg Wontorra hat seine Kritik an der Führung des SV Werder Bremen erneuert. "In der Tat wäre eine Neuausrichtung des Vereins eine Überlegung wert. Denn wer steht denn derzeit bei Werder für (gelernte) Finanzkompetenz? Und wer steht im Vorstand für (gelernte) Vertriebskompetenz?", schrieb er in einer Kolumne für den Weser-Kurier. "Das sind in jedem Unternehmen die Eckpfeiler für eine erfolgreiche Firmenführung. Insofern scheint mir die Geschäftsleitung nicht optimal aufgestellt", befand Wontorra, der bei Werder für den Aufsichtsrat kandidieren möchte.

Anzeige

Wontorra hatte im Rahmen der Bekanntmachung seiner Kandidatur deutliche Kritik an der Geschäftsführung beim Bundesligisten geübt: "Die Geschäftsführung ist nicht optimal aufgestellt. Da fehlt es an Kompetenz", sagte er der Deichstube. Sport-Geschäftsführer Frank Baumann hatte dies vehement zurückgewiesen. Die Kritik an der Geschäftsführung sei "an den Haaren herbeigezogen". Baumann sagte: "Es ist schwer, wenn sich Außenstehende, die keinen Einblick in die Interna haben, dementsprechend äußern", sagte er.

Mehr vom SPORTBUZZER

Baumann unterbreitete Wontorra auch ein Gesprächsangebot. "Wonti hat sich in den letzten zwei Jahren dementsprechend nicht bei mir gemeldet", sagte er und stichelte: "Wenn er sich gemeldet hat, dann für Freikarten für den VIP-Bereich." Der ehemalige Sky-Moderator hat das Gesprächsangebot nun begrüßt: "Schön, dass Frank Baumann das Ganze mal mit mir bei einem Kaffee besprechen will. Das kriegen wir hin, schließlich wohnen wir im gleichen Stadtteil", schrieb er in dem Gastbeitrag. "Und weil er mir ja mal Freikarten geschenkt hat, bin ich dran: Kaffee und ein Fläschchen Wein gehen auf meine Rechnung."