13. Januar 2020 / 14:36 Uhr

Nach Leihe zu Werder Bremen: Kevin Vogt schwärmt von neuem Klub und Trainer Florian Kohfeldt

Nach Leihe zu Werder Bremen: Kevin Vogt schwärmt von neuem Klub und Trainer Florian Kohfeldt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Werder-Neuzugang Kevin Vogt ist voll des Lobes für seinen neuen Verein und Trainer Florian Kohfeldt
Werder-Neuzugang Kevin Vogt ist voll des Lobes für seinen neuen Verein und Trainer Florian Kohfeldt © imago images/Nordphoto
Anzeige

Der Transfer von Kevin Vogt zum Tabellenvorletzten der Bundesliga ist perfekt. Der Defensiv-Spieler wechselt zunächst auf Leihbasis vom Ligakonkurrenten TSG 1899 Hoffenheim an die Weser. Bei seiner Vorstellung sprach Vogt über seine Ziele mit Werder und die Rolle von Florian Kohfeldt beim Wechsel.

Anzeige
Anzeige

Bei seiner Vorstellung als erster Wintertransfer von Werder Bremen hat Kevin Vogt am Montag schon einmal das vorgelebt, was seiner neuen Mannschaft zuletzt am meisten fehlte: Selbstvertrauen. "Ich stehe total im Saft und bin topfit", sagte der Neuzugang von 1899 Hoffenheim bei einer Pressekonferenz im Weser-Stadion. "Ich will mit dieser Art und Weise auch anstecken. Hier gibt es viele gute Fußballer und ich bin überzeugt davon, dass wir aus der Negativspirale der Hinrunde herauskommen."

Mehr zur Bundesliga

Der Tabellenvorletzte hat den 28-Jährigen zunächst bis zum Ende dieser Saison von seinem Bundesliga-Rivalen ausgeliehen. Was danach passiert, ist noch völlig offen. Es gibt keine Kaufoption und keine Kaufverpflichtung, denn es steht ja auch noch nicht fest, welcher Liga Werder in der nächsten Spielzeit angehören wird.

Vogt will "maximal mutig spielen"

In Bremen soll Vogt gleich mehrere Defizite auf einmal beheben. Der Defensiv-Spieler kann sowohl in der Innenverteidigung als auch zentral vor der Abwehrkette eingesetzt werden. Dazu ist Vogt jemand, der Mitspieler führen kann und will. "Ich habe Ecken und Kanten und scheue es nicht, meine Meinung zu sagen", betonte der im Ruhrgebiet geborene Profi. Ein Beispiel dafür lieferte er am Montag gleich mit: "Mutig zu spielen ist in meinen Augen der Schlüssel zum Erfolg", sagte er. "Wenn ein Pass mal nicht klappt, versuche ich ihn trotzdem nochmal. Ich will maximal mutig spielen."

Werders Trainer bescheinigte seinem Neuzugang schon einmal eine "positive Arroganz". "Er hat eine gute Mentalität und Ausstrahlung auf dem Platz", sagte Florian Kohfeldt. Mit dieser Eigenschaft hat Vogt im vergangenen Jahrzehnt eine der bemerkenswertesten Karrieren im deutschen Profifußball hingelegt. Jeweils zwei Jahre lang war er Stammspieler beim VfL Bochum, beim FC Augsburg und beim 1. FC Köln, ohne dass er dort jemals einem größeren Publikum aufgefallen wäre. Das änderte sich aber nach seinem Wechsel zu 1899 Hoffenheim. Dort war Vogt einer der Musterschüler von Trainer Julian Nagelsmann. Er spielte als Chef einer Dreier-Abwehrkette so stark, dass Niko Kovac ihn 2018 zum FC Bayern München holen wollte.

40 ehemalige Profis von Werder Bremen und was aus ihnen wurde

Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! Zur Galerie
Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! ©
Anzeige

Neuzugang schwärmt von Trainer und Klub

Sein Aufschwung in Hoffenheim hatte vor allem etwas mit dem Trainer zu tun, sein Abschied dort und sein Wechsel nach Bremen hatten dies genauso. Denn während er bei seinem alten Verein am Ende Probleme mit dem Nagelsmann-Nachfolger Alfred Schreuder hatte, hing seine Entscheidung pro Werder auch ausdrücklich von den Gesprächen mit Florian Kohfeldt ab. "Ich mag die Art und Weise, wie er über Fußball spricht und denkt", sagte Vogt. "Ich mache da keinen Hehl draus: Das Gespräch mit Florian Kohfeldt war ein weiterer großer Reiz."

Den ersten großen Reiz bietet der Verein selbst: "Werder Bremen ist für mich ein sehr attraktiver Klub", sagte der Neuzugang. "Hier herrscht eine besondere Atmosphäre. Als Gegenspieler hat man immer gedacht: Samstag in Bremen - das wird eklig. In diesem Stadion kann eine Energie entstehen." Den ersten Heimspiel-Gegner am 26. Januar kennt er ganz genau: Es ist 1899 Hoffenheim.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN