27. Juni 2020 / 18:26 Uhr

Trotz Relegation: Werder-Boss Marco Bode erteilt Party-Verbot - Klaassen hofft auf Derby gegen HSV

Trotz Relegation: Werder-Boss Marco Bode erteilt Party-Verbot - Klaassen hofft auf Derby gegen HSV

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Werder-Boss Marco Bode will nicht, dass die Spieler den Einzug in die Relegation feiern.
Werder-Boss Marco Bode will nicht, dass die Spieler den Einzug in die Relegation feiern. © gumzmedia/nordphoto/dpa/Montage
Anzeige

Relegation erreicht! Bei Werder Bremen herrschte nach dem 1. FC Köln Erleichterung - aber keine Euphorie. Aufsichtsboss Bode mahnt die Spieler zur Konzentration, die Profis folgen. Davy Klaassen hofft nun auf ein Duell mit dem HSV.

Anzeige
Anzeige

Von großer Euphorie wollte Marco Bode nichts wissen. Obwohl Werder Bremen dem direkten Abstieg im Endspurt noch einmal von der Schippe gesprungen war und nun in der Relegation noch alle Chancen auf den Klassenerhalt hat. "Wenn das gut geht, dann wird das heute ein besonderer Tag gewesen sein", meinte der Aufsichtsratsboss nach dem 6:1 gegen den 1. FC Köln bei Sky und mahnte, dass man noch nichts erreicht habe: "Ich will kein Wasser in den Wein kippen. Aber eine große Feier wird es heute nicht geben - und auch keine kleine. Wir müssen die Kräfte zusammenhalten."

Mehr vom SPORTBUZZER

Ein großes Kompliment richtete Bode derweil an Union Berlin. Der Hauptstadtklub war maßgeblich daran beteiligt, dass Werder weiter hoffen kann. Schließlich gewann Union 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf, schoss die Rheinländer damit in die 2. Liga und erhielt Bremen alle Chancen. "Wir müssen ein großes Danke Richtung Berlin schicken, die haben das super gemacht. Da ist mehr als ein Danke angebracht. Es fällt mir noch schwer, eine Einordnung vorzunehmen. Das hängt noch von der Relegation ab", meinte Bode: "Jetzt ist die Tür wieder offen, ich bin sehr optimistisch, dass wir es schaffen können. Aber es ist trotzdem noch eine Mega-Anspannung."

Werder-Profi Klaassen hofft auf Relegation gegen HSV

Am 2. und 6. Juli geht es für Werder in der Relegation nun gegen den 1. FC Heidenheim oder gegen den Hamburger SV, die den Zweitliga-Dritten am Sonntag in einem Fernduell ermitteln. Auf einen Wunschgegner wollte sich Bode nicht festlegen. Offensiver war da Davy Klaassen. "Ich habe noch kein Derby gespielt, vielleicht wäre das eine schöne Sache“, meinte der Niederländer mit Blick auf ein mögliches Duell gegen den HSV.

40 ehemalige Profis von Werder Bremen und was aus ihnen wurde

Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! Zur Galerie
Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! ©

Stürmer Niclas Füllkrug, der am Samstag im vierten Einsatz nach seinem überstandenen Kreuzbandriss sein zweites Tor erzielte, meinte: "Wir danken Union unglaublich, mal sehen, ob wir da mal eine Kiste Bier rüberwachsen lassen. Jetzt haben wir es wieder selbst in der Hand." Zur Relegation meinte er: "Für den Gegner habe ich keinen Wunsch, ich bin glücklich, dass wir die beiden Spiele spielen dürfen."