25. April 2020 / 11:51 Uhr

Klubboss Filbry: Werder Bremen kämpft ums Überleben - "Wir müssen Schulden aufnehmen"

Klubboss Filbry: Werder Bremen kämpft ums Überleben - "Wir müssen Schulden aufnehmen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Klubboss Klaus Filbry sorgt sich um die finanzielle Sicherheit von Werder Bremen und der Bundesliga. 
Klubboss Klaus Filbry sorgt sich um die finanzielle Sicherheit von Werder Bremen und der Bundesliga.  © imago images/Nordphoto
Anzeige

Die Corona-Krise trifft auch Bundesligisten wie Werder Bremen hart. Klubboss Klaus Filbry hat erklärt, dass die Hanseaten das Jahr nur mit neuen Krediten überleben. Eine Fortsetzung der Bundesliga-Saison sei aber unabdingbar, um die Vereine zu retten.

Fußball-Bundesligist Werder Bremen verhindert mit Krediten die drohende Zahlungsunfähigkeit. In den vergangenen Wochen sei es dem Verein gelungen, gemeinsam mit den Banken die Liquidität bis zum Frühherbst abzusichern, sagte Werder-Boss Klaus Filbry am Freitag in einem Podcast der Vereinsseite zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der Vorsitzende der Geschäftsführung erklärte: "Wir müssen dafür Schulden aufnehmen." Das sei zwar ein "Novum, aber es zeigt die Dringlichkeit in dieser nicht selbst verschuldeten Krise. Wir sind in der Pflicht, den wirtschaftlichen Fortbestand von Werder zu sichern." Im besten Fall kann die Bundesliga im Mai unter Ausschluss der Fans fortgeführt werden. Wie realistisch die Pläne des deutschen Fußball-Oberhauses sind, hängt aber an der Entscheidung des Bundes und der Landesregierungen.

Filbry: Werder droht 40 Millionen Euro Verlust

Werder hat deshalb bereits die verschiedenen Szenarien durchgerechnet. Im schlechtesten Fall drohe ein Verlust von deutlich mehr als 40 Millionen Euro, wenn die aktuelle Spielzeit abgebrochen und bis Ende des Jahres ohne Zuschauer gespielt werden müsste, sagte Filbry. Falls die Saison 2019/20 über Geisterspiele beendet werden kann und die Hinrunde 2020/21 wieder mit Publikum läuft, sind es nach Angaben des Werder-Bosses Mindereinnahmen von 20 Millionen Euro.

40 ehemalige Profis von Werder Bremen und was aus ihnen wurde

Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! Zur Galerie
Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! ©

Eine Fortsetzung der Bundesliga-Saison sei deshalb allein aus wirtschaftlichen Gründen unvermeidbar. "Wenn wir die Saison nicht zu Ende spielen können, dann könnten wir mit den gleichen Argumenten auch im September, Oktober nicht spielen. Und das würde die Bundesliga nicht überleben", betonte Filbry.