07. Juni 2020 / 15:25 Uhr

Werder Bremen verliert auch gegen den VfL Wolfsburg - schon sechs Punkte Rückstand auf Mainz

Werder Bremen verliert auch gegen den VfL Wolfsburg - schon sechs Punkte Rückstand auf Mainz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wout Weghorst hat den Siegtreffer für den VfL Wolfsburg im Auswärtsspiel bei Werder Bremen erzielt.
Wout Weghorst hat den Siegtreffer für den VfL Wolfsburg im Auswärtsspiel bei Werder Bremen erzielt. © gumzmedia/nordphoto/Pool via xim.gs
Anzeige

Der Tabellenvorletzte Werder Bremen kann nach den Punktgewinnen der Konkurrenz im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg nicht nachziehen. Wout Weghorst trifft zum späten Auswärtssieg. Damit kassieren die Bremer die zweite Niederlage in Folge. Der VfL bleibt Sechster. 

Anzeige

Werder Bremen musste sich im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Sonntagnachmittag mit 0:1 geschlagen geben. Damit konnte die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt nicht nachziehen, nachdem die Konkurrenz im Bundesliga-Abstiegskampf zuvor vorgelegt hatte. Fortuna Düsseldorf (2:2 gegen Hoffenheim) ist auf dem Relegationsplatz auf drei Punkte davongezogen, der 1. FSV Mainz 05 (2:0 gegen Eintracht Frankfurt) als erste Mannschaft über dem Abstiegsstrich sogar auf sechs Zähler. Nach dem 0:3 gegen Eintracht Frankfurt war es die zweite Bremer Niederlage in Folge.

Anzeige

Vor der Partie hatten sich beide Mannschaften mit einem gemeinsamen Kniefall ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Die 22 Spieler knieten für einige Momente am Mittelkreis. Sie reagierten damit auf die weltweiten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz in den USA. "In den Farben getrennt, in der Sache vereint“, schrieb der VfL auf Twitter.

Mehr vom SPORTBUZZER

Werder begann die Partie erneut ohne seine beiden vermeintlich besten Offensivspieler Milot Rashica und Leonardo Bittencourt an. Rashica erhielt im Nachholspiel gegen Eintracht Frankfurt (0:3) einen Schlag auf den Knöchel und stand nicht einmal im Kader. Auch Bittencourt ist nach seiner Hüftprellung noch nicht wieder bei 100 Prozent, saß aber zumindest auf der Bank. Im Angriff setzte Werder-Trainer Florian Kohfeldt auf Yuya Osako und Joshua Sargent. Bei den Gästen ersetzte der Schweizer Nationalspieler Admir Mehmedi den gelbgesperrten Renato Steffen.

Der SPORTBUZZER zeigt euch die aktuellen Vertragslaufzeiten aller Spieler von Werder Bremen. Klickt euch durch!

Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt euch die Vertragslaufzeiten der Spieler von Werder Bremen Zur Galerie
Der SPORTBUZZER zeigt euch die Vertragslaufzeiten der Spieler von Werder Bremen ©

Die Anzahl der Höhepunkte war in der ersten Halbzeit überschaubar. Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst tauchte nach einem Doppelpass mit Joao Victor nach 15 Minuten vor Bremens Keeper Jiri Pavlenka auf, bekam bei seinem Schuss aber nicht genug Druck hinter den Ball. Ansonsten entwickelte sich eine sehr zweikampfgeprägte Partie. Die erste echte Chance im zweiten Durchgang, der von starken Regenfällen begleitet wurde, erfolgte dann auch erst in der 68. Minute, als Ludwig Augustinsson, der zum ersten Mal seit der Fortsetzung der Saison wieder in der Bremer Startelf stand, einen direkten Freistoß knapp über das Wolfsburger Tor setzte.

In der 81. Minute hätte beinahe Wolfsburgs Xaver Schlager mit einem Distanzschuss für die Führung der Gäste gesorgt. Der Ball prallte jedoch an die Latte. Doch stattdessen schlug Weghorst umgehend zu. Nach einem Konter über den rechten Flügel und einer Flanke von Felix Klaus war der Niederländer nur eine Minute später mit dem Kopf zur Stelle und besorgte den 1:0-Auswärtssieg. Beinahe hätte der eingewechselte Yannick Gerhardt sogar noch für das 2:0 gesorgt.

Während Werder also weiterhin um den Klassenerhalt bangen muss, darf der VfL Wolfsburg auf eine Qualifikation für die Europa League hoffen, bleibt in der Tabelle Sechster, zwei Punkte vor Hoffenheim (43). Dahinter lauert der SC Freiburg (41) und Hertha BSC (38).