20. Juni 2020 / 18:51 Uhr

Werder-Trainer Florian Kohfeldt verweigert Spielanalyse: "Werde in einer Woche keine Lösung finden"

Werder-Trainer Florian Kohfeldt verweigert Spielanalyse: "Werde in einer Woche keine Lösung finden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Abstieg rückt näher: Werder-Trainer Florian Kohfeldt war nach der Pleite bei Mainz 05 tief frustriert.
Der Abstieg rückt näher: Werder-Trainer Florian Kohfeldt war nach der Pleite bei Mainz 05 tief frustriert. © Eibner-Pressefoto / Alexander Neis
Anzeige

Tiefer Frust und ein Hauch von Resignation: Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen hat angesichts des drohenden Abstiegs deutliche und offene Worte gewählt. Eine Rest-Chance haben die Hanseaten aber weiterhin.

Viel tiefer konnte der Kopf kaum hängen. Komplett frustriert und tief enttäuscht, stellte sich Florian Kohfeldt nach der 1:3-Pleite bei Mainz 05 den Fragen am Sky-Mikrofon. Eine Analyse der Partie verweigerte der Trainer von Werder Bremen allerdings. "Ich muss heute kein Spiel bewerten", meinte der 37-Jährige: "Es ging um alles. Das wussten wir. Aber wir haben es wieder nicht geschafft." Angesichts des näher rückenden Abstiegs spürte Kohfeldt vor allem "viel Leere".

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Er sagte: "Wir hatten die große Chance, alles zu unseren Gunsten zu drehen. Jetzt sind wir allen schuldig, dass wir uns schütteln und nicht den gleichen dummen Fehler wie heute machen." Wenn die Konkurrenz patze, müsse man "da sein". In der Tat hätte Werder mit einem Sieg mit zwei Toren Vorsprung auf den Relegationsplatz springen können, hätte in der abschließenden Partie am kommenden Wochenende gegen den 1. FC Köln alles in der eigenen Hand gehabt. Schließlich war der direkte Rivale Fortuna Düsseldorf am Samstag nicht über ein 1:1 gegen den FC Augsburg hinausgekommen.

Werder-Fernduell mit Fortuna Düsseldorf geht weiter

Nun hat die Fortuna zwei Punkte mehr auf dem Konto. Schon ein Unentschieden bei Union Berlin könnte den Düsseldorfern reichen, um die Relegation zu sichern. Sollte Werder dann nicht hoch gegen Köln gewinnen, wäre der Bremer Abstieg besiegelt - nach 39 Jahren in der Bundesliga. Kohfeldt entfuhren in seinem Frust noch weitere harte Worte, die einen tiefen Blick in sein Seelenleben zuließen.

Werder-Trainer Kohfeldt: "Ich bin einfach brutal leer"

"Ich werde jetzt nicht mehr in einer Woche eine Lösung dafür finden, dass das taktisch anders wird. Das ist keine Frage von Taktik, da musst du einfach hingehen bei den ersten beiden Toren. Ich bin einfach brutal leer", meinte der sonst so kämpferische Coach: "So eine Chance heute, es ist ja nicht so, dass es unmöglich gewesen wäre, hier zu gewinnen. Es tut mir weh für den Verein, für alle Mitarbeiter, für alle, die dem Verein die Stange halten. Wir werden nächste Woche alles probieren. Jetzt tut es mir leid, ich muss das erstmal sacken lassen."

Anzeige

Der Absturz von Werder Bremen in Bildern

Unterschiedlicher könnte die Stimmung kaum sein: 2004 holte Werder Bremen noch unter Trainer Thomas Schaaf (Bild links) die Deutsche Meisterschaft. 17 Jahre später folgte der ganz große Absturz. Werder ist aus der Bundesliga abgestiegen – ebenfalls unter Schaaf. Ein Überblick. Zur Galerie
Unterschiedlicher könnte die Stimmung kaum sein: 2004 holte Werder Bremen noch unter Trainer Thomas Schaaf (Bild links) die Deutsche Meisterschaft. 17 Jahre später folgte der ganz große Absturz. Werder ist aus der Bundesliga abgestiegen – ebenfalls unter Schaaf. Ein Überblick. ©

Die Bilanz der Bremer ist verheerend - und gleicht tatsächlich der eines Absteigers. Im eigenen Stadion erzielte der SVW in dieser Saison lediglich sechs Tore und verbuchte neun Punkte. Seit dem 16. Spieltag belegt man einen Abstiegsplatz. Ex-Nationalspieler und Sky-Experte Dietmar Hamann bewertete die Bremer Auftritte in dieser Spielzeit als "zu naiv". Werder-Sportchef Frank Baumann betonte: "Wir müssen uns selbst helfen. Das ist das alles Entscheidende. Wir müssen die Mannschaft so wieder hochziehen, dass sie am Samstag alles dafür gibt, dass wir drei Punkte holen und wenn möglich noch für unser Torverhältnis etwas tun."

[Anzeige] Erlebe das Deutschland-Spiel gegen Costa Rica live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.