19. Mai 2020 / 13:44 Uhr

Werder-Sportchef Baumann trotzt der Krise: Kohfeldt weiter "der richtige Trainer"

Werder-Sportchef Baumann trotzt der Krise: Kohfeldt weiter "der richtige Trainer"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Florian Kohfeldt soll Trainer von Werder Bremen bleiben.
Florian Kohfeldt soll Trainer von Werder Bremen bleiben. © Getty
Anzeige

Trotz der prekären sportlichen Situation hält Werder Bremen an Trainer Florian Kohfeldt fest. Das bekräftigte Klubchef Frank Baumann nach der klaren Niederlage gegen Bayer Leverkusen.

Anzeige
Anzeige

Werder Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann hat Trainer Florian Kohfeldt trotz nach der bitteren 1:4-Niederlage gegen Bayer Leverkusen erneut Rückendeckung gegeben. "Ich bleibe dabei, dass Florian für diese Situation, für diese Mannschaft und für diesen Verein der richtige Trainer ist", sagte Baumann am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz in Bremen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zum Abstiegskampf, in dem der Tabellenvorletzte am Vortag einen weiteren Rückschlag erlitten hatte, sagte Baumann: "Das ist ein Marathonlauf, den wir in den nächsten Wochen zu absolvieren haben und kein Sprint über 90 Minuten." Man werde "alles investieren", um den Klassenerhalt zu schaffen.

Der ehemalige Werder-Profi Luca Caldirola hatte die Bremer Spieler nach der Pleite gegen Leverkusen kritisiert. "Ich war vielleicht nicht immer top, aber ich habe immer mit Herz gespielt, was ich jetzt nicht auf dem Platz sehen kann", schrieb der Verteidiger, der inzwischen beim überlegenen italienischen Zweitliga-Tabellenführer Benevento spielt.

Die Sportwelt blickt auf die Bundesliga: Die Pressestimmen zum Restart

Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. Zur Galerie
Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der SPORTBUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. ©

Das hatte der angeschlagene Trainer Florian Kohfeldt unmittelbar nach dem Spiel anders gesehen."Das ist nichts, wo ich sage: Das war es jetzt. Das ist noch kein K.o.-Schlag für uns", sagte der Trainer des Tabellen-17. nach der Niederlage.