12. April 2022 / 14:33 Uhr

Werder-Verbleib von Füllkrug und Ducksch? Clemens Fritz äußert sich zu Zukunft von Sturm-Duo

Werder-Verbleib von Füllkrug und Ducksch? Clemens Fritz äußert sich zu Zukunft von Sturm-Duo

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niclas Füllkrug (l.) und Marvin Ducksch (r.) bilden aktuell das Sturm-Duo bei Werder Bremen.
Niclas Füllkrug (l.) und Marvin Ducksch (r.) bilden aktuell das Sturm-Duo bei Werder Bremen. © IMAGO/Hübner/Nordphoto (Montage)
Anzeige

Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch harmonieren im Angriff von Werder Bremen aktuell gut. Profifußball-Leiter Clemens Fritz zeigte sich zuversichtlich, dass das Sturmduo auch über den Sommer hinaus das Trikot der Hanseaten tragen wird.

Profifußball-Leiter Clemens Fritz rechnet unabhängig von der Spielklasse in der nächsten Saison mit dem Verbleib des Sturm-Duos Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch bei Werder Bremen. "Wir haben das Heft des Handelns in der Hand, ich bin sehr zuversichtlich, weil ich weiß, dass sowohl Marvin als auch Niclas sich sehr wohl fühlen in Bremen", sagte der 41-Jährige am Dienstag bei einer Medienrunde. Beide haben laufende Verträge an der Weser. "Was danach kommt, das werden wir sehen."

Anzeige

Schon mehr als 30 Treffer haben beide zusammen in der 2. Bundesliga für die Bremer erzielt. Ducksch hat einen Vertrag bis 2024, Füllkrug ist noch bis 2023 an Werder gebunden.

Fritz hofft auch beim kommenden Spiel gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) auf das Sturmgespann. Aber nach dem Geschmack des Profifußball-Leiters müssen auch andere Spieler in der Lage sein, Tore zu schießen. "Wir können uns nicht nur auf "Duckschi" und "Fülle" verlassen“, sagte er: "Der Anspruch ist schon da, dass wir auch mehr Torgefahr aus anderen Positionen heraus entwickeln."

Anzeige

Vor dem Spiel gegen Nürnberg soll beim zuletzt genesenen Kapitän nach und nach "das Programm" gesteigert werden, damit er bald wieder in die Startelf zurückkehrt. Marco Friedl wird mit seinem Nasenbeinbruch, den er sich im Spiel beim FC St. Pauli (1:1) zugezogen hatte, am Wochenende zur Verfügung stehen.