15. September 2021 / 12:47 Uhr

Überraschende Entlassung: Werderaner FC trennt sich von Trainer Ingo Hecht

Überraschende Entlassung: Werderaner FC trennt sich von Trainer Ingo Hecht

Stephan Henke
Märkische Allgemeine Zeitung
WFC-Trainer Ingo Hecht dirigiert sein Team.
Ingo Hecht war von November 2017 bis September 2021 Trainer des Werderaner FC. © Benjamin Feller
Anzeige

Brandenburgliga: Nach knapp vier Jahren ist das Kapitel von Trainer Ingo Hecht beim Werderaner FC beendet. Co-Trainer Martin Nitzsche übernimmt vorerst das Traineramt.

Überraschende Trainerentlassung beim Werderaner FC: Der Fußball-Brandenburgligist wird mit sofortiger Wirkung nicht mehr von Coach Ingo Hecht trainiert. Das bestätigte der Vereinsvorsitzende Klaus-Dieter Bartsch am Mittwoch dem SPORTBUZZER auf Nachfrage. "Es gab in einigen Bereichen unterschiedliche Meinungen, deshalb sind wir diesen Schritt gegangen", sagte Bartsch über die Gründe. Weiter ins Detail wollte der langjährige Vereinsvorsitzende des WFC nicht gehen. Das Gespräch habe am Dienstagabend stattgefunden, die Mannschaft wurde bereits informiert.

Anzeige

Er betonte aber, dass die Entlassung keine sportlichen Gründe hatte, "weil wir in den letzten Jahren immer im einstelligen Tabellenbereich gelandet sind und die letzten drei Jahre ja immer in den Top-6. Dafür gilt auch unser Dank an Ingo", sagte Bartsch. Hecht, der die Mannschaft laut Bartsch auch gerne weiter trainiert hätte, übernahm im November 2017 das Amt von Sven Thoß und führte das Team auf Platz neun, die selbe Platzierung stand auch am Ende der Saison 2018/19. In den Corona-Spielzeiten 2019/20 (6.) und 2020/21 (4.) sowie in dieser Saison (6.) gehört Werder zur erweiterten Spitze der Brandenburgliga.

Von Karsten Bosecker bis Ingo Hecht: Die Trainer des Werderaner FC seit 2003

Karsten Bosecker (bis Februar 2003): Unter Karsten Bosecker (r.) war der Werderaner FC sehr erfolgreich. Im Februar 2003 stellte er sein Amt zunächst aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung, kehrte jedoch später als Co-Trainer unter Mathias Morack zurück. Zur Galerie
Karsten Bosecker (bis Februar 2003): Unter Karsten Bosecker (r.) war der Werderaner FC sehr erfolgreich. Im Februar 2003 stellte er sein Amt zunächst aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung, kehrte jedoch später als Co-Trainer unter Mathias Morack zurück. © Michael Hübner/Lothar Benesch

Der Zeitpunkt der Trennung von Hecht, der auch als Spieler für Grün-Weiß aktiv war, nach vier Spieltagen wirkt zunächst ungewöhnlich. Bartsch verweist darauf, dass man im Sommer noch nicht gewusst habe, wo man stehe und Hecht deshalb auch nur einen Ein-Jahres-Vertrag erhalten habe. "Es ist das Normalste, dass man sich auch mal trennt", sagte Bartsch. Hechts Co-Trainer Martin Nitzsche wird vorerst die Mannschaft übernehmen, dafür suche der Verein gerade noch Unterstützung. Am kommenden Sonnabend (15 Uhr) empfängt Werder Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf in der Blütenstadt.