25. August 2019 / 17:27 Uhr

Triumph zum Heimspiel-Auftakt – RB Leipzig siegt gegen Eintracht Frankfurt mit 2:1

Triumph zum Heimspiel-Auftakt – RB Leipzig siegt gegen Eintracht Frankfurt mit 2:1

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
LEIPZIG,GERMANY,25.AUG.19 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, RasenBallsport Leipzig vs Eintracht Frankfurt. Image shows the rejoicing of RB Leipzig with Timo Werner (RB Leipzig). Photo: GEPA pictures/ Sven Sonntag - DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. - For editorial use only. Image is free of charge
Timo Werner und seine Teamkollegen bejubeln den Treffern zum 1:0. © Getty Images
Anzeige

RB Leipzig schafft den perfekten Saisonauftakt und gewinnt auch das dritte Pflichtspiel unter Julian Nagelsmann. Beim 2:1 (1:0)-Sieg gegen Eintracht Frankfurt krönt Timo Werner den Tag seiner Vertragsverlängerung bei den Roten Bullen mit dem Treffer zum 1:0.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. RB Leipzig hat auch das dritte Pflichtspiel unter Julian Nagelsmann gewonnen. Beim Heimspielauftakt traf Timo Werner, dessen Vertragsverlängerung vor dem Spiel bekanntgegeben wurde, früh zur 1:0 Führung. Yussuf Poulsen besorgte mit einem Traumtor die Vorentscheidung. Gonzalo Paciencias Anschlusstreffer in der 90. Minute kam zu spät für eine Aufholjagd.

Nagelsmann vertraut mit einer Ausnahme seiner Elf aus dem Spiel gegen Union Berlin. Im Vergleich zum souveränen 4:0-Sieg rotiert der RB-Trainer nur Neuzugang Christopher Nkunku für Kevin Kampl ins Team. Mittelfeldstar Emil Forsberg wartet damit weiter auf einen Einsatz von Beginn an.

Eintracht mit der ersten Chance

Die erste Duftmarke setzt jedoch Eintracht Frankfurt: Auf links hat Filip Kostic freie Bahn, kann sich aber wenige Meter vor Leipzigs Peter Gulacsi aus spitzem Winkel nicht zu einem Abschluss überwinden. Der Querpass in den Strafraum rollt an Freund und Feind vorbei.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom 2:1 gegen Frankfurt im Hinspiel

RB Leipzig - Eintracht Frankfurt (2:1) Zur Galerie
RB Leipzig - Eintracht Frankfurt (2:1) ©

Wie es geht, zeigen die Roten Bullen quasi im Gegenzug. Marcel Sabitzer schlägt eine Ecke von links, die Yussuf Poulsen mit dem Kopf verlängert. Werner steht goldrichtig, fackelt mit dem befreiten Geist seiner Vertragsverlängerung nicht lange und jagt den Ball zu seinem zweiten Saisontreffer in den Kasten. 1:0! Wenige Augenblicke später geht es um ein Haar andersherum. Diesmal spielt Werner einen flachen Pass in den Strafraum, wo Yussuf Poulsen sich lang, aber nicht lang genug macht.

Leipzig dominiert, Werner trifft

Trotzdem ist Leipzig die klar spielbestimmende Mannschaft. Das frühe Anlaufen der Fünfer-Mittelfeld-Kette bringt die Mannschaft von Eintracht-Coach Adi Hütter immer wieder in Bredouille. Einmal in Ballbesitz rollt dar Bullenzug mit Tempo auf die überfordert wirkende Frankfurter Defensive zu. Vor allem Nkunku strotzt nur so vor Spielfreude und verleiht den Leipziger Angriffsbemühungen eine Extraportion Kreativität.

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in der Einzelkritik

(1) Peter Gulacsi: Riskiert gegen Joveljic alles, rettet. Immer online, gute Präsenz. Note 2. Zur Galerie
(1) Peter Gulacsi: Riskiert gegen Joveljic alles, rettet. Immer online, gute Präsenz. Note 2. ©

Ganz so zielstrebig wie nach der frühen Führung sind die Versuche jedoch nicht mehr, auch weil Frankfurt sich in der Folge etwas fängt und in der Offensive die Fehlpass-Quote deutlich reduziert. Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff kommen die Hessen dann zu ihrer Ausgleichschance. Konaté vertändelt, statt zu Gulacsi zu passen, den Ball gegen Dejan Jovelic Der kommt braucht zwar zu lange für einen Abschluss, stochert das Spielgerät aber im Fallen zum heranrauschenden Kostic. Der Distanzschuss des Serben verfehlt das Tor deutlich. Glück für RB. Mit der Führung geht es in die Kabinen.

Laimer für Demme

Dort bleibt Diego Demme, der nicht seinen besten Tag hatte. Nagelsmann bringt dafür Konrad Laimer. Diesmal setzt RB das erste Zeichen. Nkunku schickt Werner mit einem starken Gassenpass auf die Reise. Der 23-Jährige ist auf und davon, doch Kevin Trapp pariert den flachen Abschluss glänzend. Da war mehr drin.

Leipzig fehlt im Vergleich zur ersten Halbzeit etwas der Zug zum Tor. Nach 60 Minuten bringt Nagelsmann Forsberg in die Partie. Kurz darauf die Schrecksekunde: Jovelic geht im Strafraum einem versprungenen Ball nach, kommt vor dem herauseilenden Gulacsi nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und trifft den Ungar mit dem Knie im Gesicht. Zum Glück geht es für den Keeper nach einer kurzen Behandlungspause weiter. Jovelic sieht dennoch die gelbe Karte.

Erst Risiko, dann Vorentscheidung

RB spielt danach mit dem Feuer, lässt Frankfurt immer wieder Luft zum Atmen leistet sich im Angriff den ein oder anderen Abspielfehler. Nach 72 Minuten ist es Erik Durm, der Halstenberg mit einer Körpertäuschung stehen lässt und mit seinem Schuss vom Strafraum-Eck knapp das Tor verfehlt.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Lukas Klostermann (RB Leipzig): Ich denke, wir haben vor allem in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht und sind verdient in Führung gegangen. Wir hätten nur noch etwas früher das zweite Tor machen müssen. Das späte Gegentor hat es dann natürlich noch einmal eng gemacht. Aber wird haben es gut über die Zeit bekommen. Zwei Spiele, sechs Punkte – der Start ist gelungen! Zur Galerie
Lukas Klostermann (RB Leipzig): "Ich denke, wir haben vor allem in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht und sind verdient in Führung gegangen. Wir hätten nur noch etwas früher das zweite Tor machen müssen. Das späte Gegentor hat es dann natürlich noch einmal eng gemacht. Aber wird haben es gut über die Zeit bekommen. Zwei Spiele, sechs Punkte – der Start ist gelungen!" ©

Doch zwei Skandinavier im Team der Roten Bullen haben keine Lust auf Spielchen und greifen stattdessen nach 80 Minuten tief in die Trickkiste. Forsberg schlägt aus dem linken Halbfeld mit ganz feinem Fuß eine Flanke zu Yussuf Poulsen, der an der rechten Strafraumecke viel Zeit hat und den Ball direkt zum 2:0 in in die Maschen feuert – Traumtor und Vorentscheidung. Gonzalo Paciencia trifft nach einer Flanke von Timothy Chandler zwar noch zum 2:1, am Ende feiert RB Leipzig aber den zweiten Saisonsieg im zweiten Saisonspiel und reist am Freitag zu Borussia Mönchengladbach.

RBL: Gulacis – Orban, Konate. Sabitzer, Poulsen, Werner (78. Lookman), Klostermann, Nkunku (60. Forsberg), Mukiele, Demme (45.Laimer), Halstenberg.

*SGE: *Trapp – Ndicka, Jovelic, Kostic, Kamada, Rode (77. de Guzman), Abraham (Torul), Hasebe, Durm (70. Chandler) , Kohr, Paciencia

*Tore: *1:0 Werner (10. ), 2:0 Poulsen (80.), 2:1 Paciencia

Zuschauer: 40.108