13. März 2022 / 15:48 Uhr

Frankonia Wernsdorf holt bei Grün-Weiß Lübben einen 0:2-Rückstand auf

Frankonia Wernsdorf holt bei Grün-Weiß Lübben einen 0:2-Rückstand auf

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Erzielte in Lübben im fünften Spiel seinen ersten Treffer für den SV Frankonia Wernsdorf: Winterneuzugang Koray Yaman. 
Erzielte in Lübben im fünften Spiel seinen ersten Treffer für den SV Frankonia Wernsdorf: Winterneuzugang Koray Yaman. © Oliver Schwandt/Archivbild
Anzeige

Brandenburgliga: Der SV Frankonia Wernsdorf spielt 2:2 in Lübben und bleibt als Tabellenzehnter im dritten Spiel in Folge ungeschlagen.

Beim Fußball-Brandenburgligisten SV Frankonia Wernsdorf läuft es trotz großer Personalprobleme derzeit gut. Das 2:2 (0:2)-Unentschieden beim SV Grün-Weiß Lübben war bereits das dritte Spiel in Folge, das die Mannschaft von Coach Torsten Boer nicht verlor. Lohn dieser kleinen Serie war der Sprung auf den zehnten Tabellenplatz (20 Punkte). „Aufgrund schlechter Platzverhältnisse, die wir ja auch schon bei unserem Heimspiel gegen Zehdenick hatten, war es ein wirklich schweres Spiel für beide Teams“, sagte er.

Anzeige

Vor der Partie im Spreewald meldete sich auch noch Kapitän Roland Richter mit einem positiven Coronatest ab. Eigentlich sollte der angeschlagene Gordan Griebsch in Lübben auf der Bank sitzen, doch daraus wurde nichts. „Ich wollte bei ihm nichts riskieren, denn ich benötige Gordan dringend im kommenden Spiel“, begründete Boer diese Entscheidung. Kurzfristig wurde Johannes Schmauder reaktiviert, der seine Karriere eigentlich im Sommer schon beendet hatte. Hinzu kamen Marc Lüdke nach einer Nachtschicht und Tornike Barbakadze, der in der vergangenen Woche aufgrund von Quarantäne nicht trainiert hatte.

Mehr aus der Region

„Auch bei ihm wollte ich aus gesundheitlichen Gründen kein Risiko eingehen, deshalb brachte ich Tornike erst kurz vor dem Abpfiff ins Spiel, um etwas Zeit von der Uhr zu nehmen“, informierte der Frankonia-Trainer. Vor 76 Zuschauern gingen die Spreewälder durch Romano Lindner (19.) und Pedro Alves (32.) im ersten Durchgang mit 2:0 in Führung. „Diese Gegentreffer haben mir nicht geschmeckt, da sie viel zu einfach gefallen sind. Da haben wir jedes Mal nicht gut verteidigt. Zumal wir im ersten Abschnitt die deutlich größeren Spielanteile hatten“, ärgerte sich Boer über die Pausenführung der Grün-Weißen.

Anzeige

Nico Klockzien markiert den 2:2-Ausgleich

In der Kabine appellierte er noch einmal an die Ehre seiner Spieler – mit viel Erfolg. „Meine Jungs spielten nach dem Seitenwechsel überlegen und belohnten sich auch dafür“, lobte Boer die Leistung seines Teams in Durchgang zwei. Nach einer schönen Kombination über Ricky Ziegler, der sein Startelf-Debüt gab, und Patrick Jahn bediente Letztgenannter den besser stehenden Koray Yaman, der mit einem schönen Lupfer über Grün-Weiß-Keeper Jack Kremin hinweg das 1:2 markierte (62.). „Unser erstes Tor war super herausgespielt“, erkannte der Frankonia-Coach. Nach einem Freistoß von Jahn, den Tom Ney in die Mitte verlängert hatte, köpfte Nico Klockzien den völlig verdienten 2:2-Ausgleich (86.).

„Ein dickes Lob auch an die verletzten oder gesperrten Spieler, die uns nach Lübben begleiteten. Das zeigt, wie sehr bei uns ein richtig toller Teamgeist vorherrscht. Es macht mir viel Spaß, mit der Mannschaft Woche für Woche zu arbeiten“, zollte Boer seinem Team viel Respekt.

SV Frankonia Wernsdorf: Kammler, Ziegler (64. Lüdke), Milz (75. Schmauder), K. Yaman, Felix, Jahn, Ney, Klockzien, Holz, Blagojevic, Reischert (90.+2 Barbakdze).