30. April 2022 / 13:49 Uhr

Wernsdorf holt in Falkensee wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Wernsdorf holt in Falkensee wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Kapitän Roland Richter (l.) traf beim verdienten 3:2-Erfolg in Falkensee für den SV Frankonia Wernsdorf doppelt. 
Kapitän Roland Richter (l.) traf beim verdienten 3:2-Erfolg in Falkensee für den SV Frankonia Wernsdorf doppelt. © Oliver Schwandt/Archiv
Anzeige

Brandenburgliga: Der SV Frankonia siegt mit 3:2 und vergrößert den Abstand auf den Tabellenkeller.

„Wir wollten etwas Zählbares holen und wir haben etwas Zählbares geholt“, freute sich Wernsdorf-Coach Torsten Boer nach dem 3:2 (0:0)-Erfolg des Fußball-Brandenburgligisten am Freitagabend beim SV Falkensee-Finkenkrug. Bereits die Hinspielbegegnung hatte Frankonia mit 4:2 gegen das Havelland-Team gewonnen. Trotz des achten Saisonsieges glaubt Boer noch lange nicht an den vorzeitigen Klassenerhalt seines Teams. „Wir haben noch sechs schwierige Partien vor der Brust und sind noch lange nicht durch.“

Anzeige

Die Hoffnung auf den Ligaverbleib hat FF-Trainer Christian Städing aber auch noch nicht aufgegeben: „Rechnerisch sind wir noch nicht abgestiegen. Wir werden bis zur letzten Partie alles in die Waagschale werfen, um doch noch in der Liga zu bleiben.“ Städing wusste nach dem Match ganz genau, warum es nicht zum ersten Heimsieg unter seiner Regie reichte. „Vorne hat bei meinen Spielern die Durchschlagskraft gefehlt. Unsere beiden Treffer kamen viel zu spät, um wenigstens noch einen Punkt zu holen. Diese Niederlage tut schon sehr weh, da wir uns im Vorfeld gegen die Gäste doch viel mehr vorgenommen hatten“, sagte er.

Mehr Fußball aus der Region

Dagegen hatte sein Gegenüber Boer viel Lob für die geschlossene und kompakte Mannschaftsleistung seiner Jungs übrig: „Nicht nur von der Einstellung her haben wir es von Anfang an sehr gut gemacht. Wir haben ordentlichen Fußball gespielt und hatten viele gute Aktionen dabei. Über die gesamte Spieldauer waren wir die aktivere Mannschaft auf dem Feld, obwohl es hinten heraus noch einmal richtig eng wurde.“

Anzeige

Vor der Falkenseer Rekordkulisse in dieser Spielzeit von 169 Zuschauern hatten die Gäste auch gleich die erste Großchance des Matches zu verzeichnen. Patrick Jahn probierte sich mit einem Kopfball, dem der nötige Druck fehlte (5.). „Wir waren auch den Rest des ersten Durchganges eindeutig tonangebend, mussten aber ab und zu schon etwas auf die nadelstichartigen Konter der Hausherren aufpassen“, konstatierte Boer.

Das erste Achtungszeichen setzte nach dem Seitenwechsel Frankonia-Kapitän Roland Richter mit einem Schuss unter die Latte – der Ball sprang jedoch vor der Linie wieder ins Feld zurück (47.). Die Gästeführung besorgte anschließend Jahn mit einem Schuss von der Strafraumgrenze in die untere, rechte Ecke (58.). Nach einem uneigennützigen Querpass von Ricky Ziegler in die Mitte musste Richter nur noch den Fuß hinhalten und es stand 2:0 aus Wernsdorfer Sicht (69.). „Ricky hat auf der rechten Seite ein richtig gutes Spiel gemacht“, lobte Boer seinen Winterneuzugang für dessen bisher besten Auftritt im Frankonia-Trikot.

Frankonia-Verteidiger Tom Ney sieht die Ampelkarte

Zehn Minuten vor dem Abpfiff musste Richter erneut nur aus Nahdistanz zum 3:0 einschieben, nachdem ihm Ziegler den Ball butterweich von der rechten Seite servierte. In der Schlussphase kam Falkensee durch die Tore von Tom Gutschmidt (86.) und Maximilian Ladewig (89./Strafstoß) zwar zum Anschluss, doch die Gäste retteten den Sieg über die Zeit. Frankonia-Abwehrspieler Tom Ney sah noch Gelb-Rot (88.), sodass er im kommenden Heimspiel gegen Petershagen-Eggersdorf aussetzen muss.

„In Falkensee herrschten richtig gute Bedingungen. Der Platz war wirklich sehr gut gepflegt, sodass meine Spieler schon vor der Partie richtig Bock aufs Kicken hatten. Es wäre aus meiner Sicht sehr schade, wenn die Mannschaft in der nächsten Saison nicht mehr ein Teil der Brandenburgliga wäre, da wir sehr gerne auch in der kommenden Spielzeit gegen diesen Gegner um Punkte kämpfen würden“, so Boer. In dieser Spielzeit klappte das richtig gut, denn Frankonia fuhr sechs Zähler gegen Falkensee ein.

SV Frankonia Wernsdorf: Kammler – Felix, Holz, Klockzien, Ney, Barbakadze (80. Lüdke), Reischert (70. Blagojevic), Ziegler (90. +3 Pausch), Richter, Milz, Jahn.