10. September 2021 / 10:10 Uhr

Wett-Experte Marnitz hält Manipulations-Versuche in der Regionalliga Nordost für Fälschungen

Wett-Experte Marnitz hält Manipulations-Versuche in der Regionalliga Nordost für Fälschungen

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Joachim Marnitz verdient mit Sportwetten sein Geld. Er hält die Angebote, die die Regionalligisten erhalten haben, für nicht realistisch.
Joachim Marnitz verdient mit Sportwetten sein Geld. Er hält die Angebote, die die Regionalligisten erhalten haben, für nicht realistisch. © dpa/Marco Kleebauer/SPORBUZZER-Montage
Anzeige

Einige Spieler der Regionalliga Nordost haben suspekte Nachrichten erhalten, in denen ihnen viel Geld angeboten wurde. Profi-Wetter Joachim Marnitz ist aber skeptisch, ob sich die angebotene Summe überhaupt verdienen ließe. Dass aber untere Ligen für Manipulationen anfällig sind, steht für ihn außer Frage.

Leipzig. Experte Joachim Marnitz hält die Manipulations-Versuche in der Fußball-Regionalliga Nordost für Fälschungen. „Die Nachricht selber ist für mich ein fake. Die Kosten-Nutzen-Rechnung geht nicht auf. So viel Geld lässt sich mit Regionalliga-Spielen einfach nicht auf dem Wettmarkt verdienen“, sagt der 41-Jährige, der seinen Lebensunterhalt als Profi-Sportwetter verdient. Im konkreten Fall waren Spieler vom FC Eilenburg, Carl Zeiss Jena und Energie Cottbus auf sozialen Netzwerken angeschrieben worden, um Partien zu verschieben. Zitat: „Ich zahle dir hunderttausend pro Spiel.“

Anzeige

Diese Summe scheint in den Bereich der Dichtung zu gehören, die Wahrheit aber liegt nicht weit entfernt. Dass es Spiel-Manipulationen gebe, stehe laut Marnitz außer Frage. „Es gibt Ligen, die anfälliger sind, wo hohe Beträge gewettet werden können, die Spieler aber vergleichsweise wenig verdienen, wie etwa in der 2. schwedischen Liga.“ In der hiesigen Regionalliga seien allerdings keine 10.000 Euro unterzubringen. „Und 100.000 Euro sind selbst in der 2. Liga schwer“, erklärt der Experte.

Mehr zum Thema

Die hierzulande populären Wett-Anbieter nutzt Profi Marnitz übrigens nicht. Er hält sich zum Beispiel an den südamerikanischen IBC, der auf seiner Homepage mit dem Slogan „Keine Wettlimits“ wirbt. Ob die dortigen Anbieter überwacht werden? „Das kommt drauf an. Wenn verdächtige Summen gesetzt werden, stürzen die Quoten ohnehin ab“, sagt Marnitz. Und: „Wer manipuliert, muss schauen, dass die Info nicht öffentlich wird.“ Umso sicherer scheint man für den Moment in der Regionalliga zu leben.