12. Oktober 2021 / 16:59 Uhr

Wichtiger Ausgleich vor der Pause: VfB Peine gewinnt Derby mit 3:1

Wichtiger Ausgleich vor der Pause: VfB Peine gewinnt Derby mit 3:1

Marvin Behrens
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Vechelder Fußballer (weiße Trikots) hatten im A-Jugend-Derby beim VfB Peine wenig Zugriff im Zentrum. Der Gastgeber konnte immer wieder durchbrechen und davonziehen.
Die Vechelder Fußballer (weiße Trikots) hatten im A-Jugend-Derby beim VfB Peine wenig Zugriff im Zentrum. Der Gastgeber konnte immer wieder durchbrechen und davonziehen. © Foto: Ralf Büchler
Anzeige

Mit einem Sonntagsschuss in den Winkel waren die Vechelder A-Junioren in Führung gegangen, doch das Derby in der Fußball-Landesliga gewannen sie trotzdem nicht. Der VfB Peine intensivierte sein Pressing und gewann das Spiel durch einen späten Ausgleich vor der Pause und einen Doppelpack von Ben Luis Adam mit 3:1.

Zum Saisonauftakt der A-Jugend-Landesliga kam es gleich zum Peiner Kracher: Der VfB Peine erwartete Arminia Vechelde – und drehte einen Rückstand in einen schlussendlich ungefährdeten Sieg. Beim SV Lengede hielt das Wochenende einen Grund zur Freude parat: Ein neues Trainerduo stand an der Seitenlinie. Doch wie eng Freud und Leid beieinander liegen, zeigte dann das Ergebnis gegen den SSV Vorsfelde auf, dessen Niveau schlicht zu hoch für die Lengeder war.

Anzeige

A-Junioren, Landesliga

VfB Peine – Arminia Vechelde 3:1 (1:1). Zwei Schüsse in den Winkel sorgten für einen Gleichstand zur Pause. Die Führung durch André Lüddecke sei jedoch unverdient gewesen, wie Vecheldes Trainer Fisnik Kajolli zugab: „Wir hatten keinen Zugriff im Zentrum und haben nie richtig reingefunden.“ Vier Lichtblicke seien dennoch zu nennen: „Pascal Michelmann hat auf der rechten Abwehrseite ein super Spiel gemacht. André Lüddecke hat sich immer wieder fallen gelassen und die Lücken geschlossen. Ohne den verlässlichen Len-Bennet Rüsing wäre es noch schwieriger geworden und Kian Plote hat nach seiner Einwechslung für Wirbel auf der linken Außenbahn gesorgt“, rühmt Kajolli die einen und tadelt ihre Mitspieler: „Der Rest war an dem Tag einfach nicht da.“

Mehr vom Peiner Fußball

Beim Derbysieger VfB Peine hat der Auftaktsieg für riesig Freude gesorgt. „Wir hatten von Anfang an sehr viel Respekt vor Vechelde und ihnen erstmal den Ball überlassen. Im Laufe des Spiels haben wir dann immer höher angepresst“, berichtet Trainer Hassan Ismail. Das hat gewirkt. „Der Treffer vor der Halbzeit war extrem wichtig, dadurch sind wir selbstbewusst aus der Kabine gekommen.“ Mit seinem Doppelpack veredelte Ben Luis Adam dann den schönen Ausgleich durch Lennert Gürth.

Tore: 0:1 Lüddecke (8.), 1:1 Gürth (45.), 2:1, 3:1 Adam (48., 58.).

SSV Vorsfelde – SV Lengede 9:1 (4:1). Das neue Trainerduo Heiko Zingler und Julian Ohms hat die Mannschaft unter der Woche kennengelernt. Die kurze gemeinsame Vorbereitung machte sich bemerkbar: „Es hat die Struktur gefehlt. Wenn dann so ein Gegner wie Vorsfelde kommt, stehen die Chancen unter diesen Bedingungen einfach schlecht. Die haben hoch angepresst und das hat es uns noch schwerer gemacht“, lautet das Fazit Zinglers nach seinem Debüt. Am 4-2-3-1-System hat er erstmal nicht gerüttelt, nur individuelle Umstellungen vorgenommen. Doch der Gegner war zu gut. „Vorsfelde hat absolutes Landesliga-Niveau, wenn nicht sogar mehr.“ Selbst nach diesem Tiefschlag habe die Mannschaft aber nicht die Köpfe hängen lassen, sagte Zingler.

Tore: 0:1 (14.), 2:0 (16.), 3:0 (24.), 4:0 (25.), 4:1 Pätzold (45.), 5:1 (55.), 6:1 (60.), 7:1 (69.), 8:1 (70.), 9:1 (78.).


A-Junioren, Bezirksliga

JSG Oberg/Klein Ilsede – SV Reislingen-Neuhaus 0:3 (0:1). Spielmacher Jack Steding vergab die große Chance in Führung zu gehen recht früh in der Partie. „Auch danach waren wir noch die bessere Mannschaft und hätten sogar einen Strafstoß kriegen können“, berichtet Obergs Trainer Justin Badey. Stattdessen der Pausenrückstand – und in der zweiten Halbzeit lief dann gar nichts mehr. „Wir konnten uns nicht mehr befreien, hatten viel zu viele Fehlpässe und waren in den Zweikampfen nicht mehr präsent genug.“ Ein Eigentor und ein Foulelfmeter für den SV Reislingen-Neuhaus besiegelten die Niederlage der Oberger. Letztlich sei die Schlappe verdient gewesen, meint Badey.

Tore: 0:1 (37.), 0:2 Eigentor (71.), 0:3 (78./Strafstoß).