03. Februar 2022 / 19:52 Uhr

"Will zu den Top-NLZs in Deutschland gehören!" Michael Gentner übernimmt Wolfsburgs Nachwuchsakademie

"Will zu den Top-NLZs in Deutschland gehören!" Michael Gentner übernimmt Wolfsburgs Nachwuchsakademie

Marvin Sonnemann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der Nachfolger von Pablo Thiam ist gefunden: Michael Gentner ist neuer Leiter der Nachwuchsakademie des VfL Wolfsburg.
Der Nachfolger von Pablo Thiam ist gefunden: Michael Gentner ist neuer Leiter der Nachwuchsakademie des VfL Wolfsburg.
Anzeige

Beim VfL Wolfsburg hat der neue Leiter der Fußball-Akademie seine Arbeit aufgenommen. Mit Michael Gentner übernimmt der Bruder des ehemaligen VfL-Profis Christian künftig das Steuer beim Wölfe-Nachwuchs - und hat große Ziele.

Anfang Januar war klar, dass Michael Gentner kommt, jetzt hat der neue Leiter der VfL-Fußballakademie bei den Wolfsburgern losgelegt. Der Bruder des ehemaligen VfL-Profis Christian, zuvor jahrelang beim VfB Stuttgart im Nachwuchs aktiv, übernahm zum 1. Februar 2022 den Posten, der seit dem Abgang von Pablo Thiam zu Hertha BSC im vergangenen Sommer vakant gewesen war. Der 39-jährige Schwabe soll zukünftig dafür sorgen, dass wieder vermehrt eigene Talente den Weg in die Profimannschaft finden und sich dort auch nachhaltig etablieren können. Und er geht seinen Job ehrgeizig an: „Ich möchte auf jeden Fall zu den Top-NLZs in Deutschland gehören und da gehört natürlich auch dazu, dass wir irgendwann wieder Spieler aus der Jugend der Lizenzspielermannschaft anbieten. Das ist das größte Ziel.“

Anzeige

Die ersten Tage hat der neue Leiter bereits hinter sich. „Ich bin hier sehr gut empfangen worden“, sagte Gentner bei seiner Vorstellung in einer Medienrunde. „Der erste Eindruck ist wirklich sehr, sehr positiv.“ Diesen Eindruckt hatte er auch während der Gespräche mit Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer, „das war sicherlich ausschlaggebend“. Einige Tipps hatte er sich auch von seinem Bruder Christian eingeholt, der zwischen 2007 und 2010 für den VfL aktiv war und 2009 hier Meister wurde. Zwar sei sein drei Jahre jüngerer Bruder auch in seine Entscheidung, nach Wolfsburg zu kommen, involviert gewesen, er selbst habe sich aber sein „eigenes Bild gemacht“. Und das war überzeugend: „Die Voraussetzungen hier waren schon immer für gute Fußballer und Talente herausragend und sind aktuell auch immer noch absolut top.

Mehr zum VfL

Für ihn geht es nun zunächst darum, sich erst einmal in seiner neuen Heimat zu akklimatisieren, Mitarbeiter und Spieler kennenzulernen, bei denen er sich „gefühlt 250 neue Namen merken muss“. Schön sei für ihn auf jeden Fall, „dass mich hier alle verstehen – ich habe ja auch ein bisschen Dialekt, aber bis jetzt hat sich noch keiner beschwert, dass er mich nicht versteht“, sagt der Schwabe.

"Hier sehr, sehr viel bewegen"

Die Heimat und den VfB Stuttgart verlassen, für den er jahrelang in den unterschiedlichsten Positionen im Jugend- und Nachwuchsbereich tätig gewesen war - keine leichte Entscheidung. Bei ihm reifte einfach „die Überlegung, ob man jetzt im Leben noch mal irgendwas anderes macht“ oder nicht. „Klar, wenn man nach über 20 Jahren den VfB Stuttgart freiwillig verlässt, überlegt man sich das schon gut.“ Aber er sei „mit voller Überzeugung“ in die VW-Stadt gekommen, „weil ich glaube, dass man hier sehr, sehr viel bewegen kann“. Natürlich habe auch seine Familie eine wichtige Rolle gespielt, immerhin hat Gentner zwei Söhne im Alter von sechs und zwei Jahren, die bald oder schon zur Schule gehen. Um einen reibungslosen schulischen Übergang herzustellen, bleibt die Familie zunächst bis zum Ende des Schuljahres in der Heimat, ehe auch sie dann nach Wolfsburg kommt. Denn Gentner bekräftigt: "Ich will hier sehr lange bleiben."

Anzeige

Nun soll er unter anderem dafür sorgen, dass das Wolfsburger Nachwuchsleistungszentrum, kurz NLZ, eigene Talente für die Bundesliga-Mannschaft hervorbringt. Dass die Akademie dafür durchaus geeignet ist, davon konnte sich Gentner bereits vor einigen Jahren überzeugen, als “sein“ VfB während eines Juniorenspiels zu Gast in Wolfsburg war. Damals hatte er sich mit seinem nun Vorgänger Pablo Thiam ausgetauscht und sich die Infrastruktur vor Ort erläutern lassen. „Da hat man schon gesehen, was für eine hohe Qualität hier in Wolfsburg vorhanden ist. Deshalb glaube ich schon, dass man sich hier mit den besten NLZs in ganz Deutschland messen kann – und auch sollte.“

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.