09. August 2020 / 17:18 Uhr

Willian bestätigt Abgang: Chelsea-Star verlässt Blues nach sieben Jahren - Wechsel in die USA?

Willian bestätigt Abgang: Chelsea-Star verlässt Blues nach sieben Jahren - Wechsel in die USA?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach sieben Jahren wird Willian den FC Chelsea verlassen und ablösefrei wechseln. 
Nach sieben Jahren wird Willian den FC Chelsea verlassen und ablösefrei wechseln.  © Getty Images
Anzeige

Mit beeindruckender Konstanz spielte Willian sieben Jahre lang für den FC Chelsea, nun hat der Brasilianer seinen Abschied von den Blues angekündigt. Großes Interesse soll ein Klub aus den USA haben, auch ein Wechsel innerhalb der Premier League sei aber möglich. 

Ausgerechnet an seinem 32. Geburtstag hat der Brasilianer Willian seinen Abgang vom FC Chelsea bestätigt. Der Vertrag des Angreifers läuft am 31. August diesen Jahres aus, wohin es den dann ablösefreien Nationalspieler ziehen wird, ist noch unbekannt. Als heißer Kandidat auf eine Verpflichtung gilt nach Angaben von Sky Sports der MLS-Klub Inter Miami. Dort könnte Willian einen Vertrag über dreieinhalb Jahre bekommen.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Via Instagram nahm der Brasilianer bereits Abschied von seinem Klub und den Fans der Blues. "Ich bin den Chelsea-Fans sehr dankbar für ihre freundliche Art, mich an der Stamford Bridge Willkommen zu heißen", schrieb der 32-Jährige in einem Post am Sonntag. In der abgelaufenen Saison gehörte der Angreifer zu den Leistungsträgern in London. Unter Coach Frank Lampard erzielte Willian elf Tore und neun Assists in 47 Pflichtspielen. Im Champions-League-Achtelfinale am Samstag gegen den FC Bayern fehlte der Brasilianer aber bereits.

Willian war 2013 für rund 35,5 Millionen von Anzhi zum FC Chelsea gewechselt und konnte sich schnell als Stammspieler etablieren. In sieben Spielzeiten absolvierte der Brasilianer 234 Spiele in der Premier League und sammelte dabei insgesamt 76 Scorerpunkte. Neben Inter Miami soll auch der FC Arsenal großes Interesse am Angreifer zeigen. Guardian-Reporter Fabrizio Romano geht sogar von einem Wechsel auf der Zielgeraden aus, nur die Unterschrift fehle noch.