30. April 2021 / 08:05 Uhr

Willkommen Beavers: In der Pandemie gründet sich in Eilenburg ein neuer Basketball-Verein

Willkommen Beavers: In der Pandemie gründet sich in Eilenburg ein neuer Basketball-Verein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Beavers aus Eilenburg spielen schön länger gemeinsam Basketball.
Die Beavers aus Eilenburg spielen schön länger gemeinsam Basketball. © Wolfgang Sens
Anzeige

Neun Eilenburger Jugendliche haben den Basketballverein Beavers gegründet und wollen in der Bezirksliga mitspielen. Dabei gilt es, einige Hürden zu überwinden. Aktiv sind die jungen Sportler aber schon beinahe zwei Jahre.

Anzeige

Eilenburg. Bedruckte Trikots mit Logos und Spielernamen, regelmäßige Trainingszeiten und ein eigener Internetauftritt – auch wenn die Beavers Eilenburg noch kein offizieller Sportverein sind, bringen die neun jungen Mitglieder auf jeden Fall den nötigen Ehrgeiz dafür mit. Seit bald zwei Jahren spielen die Jugendlichen schon zusammen; der nun geplante Eintrag ins Vereinsregister ist für die inoffiziellen Chefs Matthias Hensel, Paul Werner und Ian Maurice Neitzel nur noch eine Formsache. „Im Moment trainieren wir immer mittwochs am Nachmittag für eineinhalb Stunden“, erzählt Hensel, „aber eigentlich sind wir auch sonst fast jeden Tag hier.“

Anzeige

„Wir haben oft vier, fünf oder sechs Stunden gespielt“

Angefangen hat alles im Sommer 2019, als Matthias Hensel immer öfter zum Sportplatz vor dem Eilenburger Jugendhaus VI kam und dort Körbe warf – zuerst nur für sich allein. Nach und nach kamen immer mehr Freunde und Klassenkameraden dazu und die Gruppe begann, gegeneinander Basketball zu spielen. „Wir haben dort oft vier, fünf oder sechs Stunden nach der Schule gespielt, bis es dunkel wurde und man den Ball nicht mehr sehen konnte“, erinnert sich Hensel.

Mehr zum Sport in Leipzig

Trotz der ausbrechenden Pandemie blieben die Jugendlichen am Ball: Im letzten Jahr stellten sie gemeinsam mit den Mitarbeitern des Jugendklubs House6Cloud und der Partnerschaft für Demokratie Eilenburg einen neuen Basketballkorb und eine überdachte Sitzmöglichkeit für heiße Tage am Platz auf.

Nächstes Ziel: Vereinsgründung

Die Idee, aus der losen Gruppe einen echten Sportverein zu machen, entwickelte sich Anfang dieses Jahres zwischen Hensel und Neiditz. Die Mitglieder haben bereits selbst eine Vereinssatzung verfasst und bereiten nun zusammen mit dem House6Cloud-Team und dem Kreissportbund die Vereinsgründung vor. „Wir sind begeistert, dass die Jugendlichen hier so viel Eigeninitiative zeigen und unterstützen sie dabei so viel wir können“, sagt Jugendklub-Leiter Guido Kanitz.

Aktuell zählt der Verein neun Mitglieder zwischen 14 und 16 Jahren, alle stammen aus Eilenburg und Umgebung. Der Name Beavers ist angelehnt an NBA-Teams wie die Chicago Bulls, aber auch benachbarte regionale Vereine wie die Leipzig Eagles oder die Dübener Füchse. „Viele Profi-Teams sind nach Tieren benannt, und der Biber ist ja eine Art Wahrzeichen der Dübener Heide“, erklärt Matthias Hensel. Etwa die Hälfte der Jungs schaut selbst Profi-Basketball, unter den Mitgliedern sind Fans der L.A. Lakers, Golden State Warriors und Boston Celtics.

Ligabeitritt mit Hürden verbunden

Ist die Vereinsgründung geschafft, wollen die Beavers so bald wie möglich mit einem U18-Team in der Bezirksliga antreten. Auch abgesehen von Corona stehen den Jugendlichen dabei jedoch noch einige Hürden im Weg: „Wir brauchen zwei Trikotsätze für Heim- und Auswärtsspiele“, erklärt Hensel, „außerdem müssen wir eine Sporthalle und einen Schiedsrichter stellen, und das kann ziemlich teuer werden.“ Darum sei der Verein aktuell auf der Suche nach Sponsoren. Den Job des Trainers übernimmt der 16-Jährige bisher noch selbst: „Ich schaue mir Spiele an und habe ein Buch über Basketball, daraus leite ich dann die Übungen ab. Momentan geht es vor allem um Passen, Werfen und Spielverständnis.“ Ein ausgebildeter Trainer wäre zwar optimal, aber nicht zwingend notwendig. „Wir haben das alles alleine hochgezogen und organisiert, dann schaffen wir das mit dem Training auch.“

Mehr zum Sport in Leipzig

Übers Knie brechen wollen die Jugendlichen den Ligabeitritt aber trotzdem nicht: „Wir werden das ganz ruhig und erst mit genügend Mitteln, Zeit und Mitgliedern angehen“, sagt Hensel. Für eine langfristige Ligateilnahme will der Verein noch auf mindestens 15 spielfähige Mitglieder anwachsen. Auf dem Feld stehen zwar nur fünf zur selben Zeit, jedoch müssen auch Auswechslungen getätigt und Ausfälle kompensiert werden. Wer Lust auf Basketball und regelmäßiges Training hat, kann sich bei den Beavers per Mail unter beaverseilenburg@gmail.com oder über die sozialen Medien melden. Voraussetzung ist laut Hensel lediglich der Spaß am Sport: „Ihr müsst nicht mal gut Basketball spielen können. Das wichtigste ist die Leidenschaft!“ Robin Knies