09. November 2020 / 14:33 Uhr

Willkommen in Leipzig! DFB-Team um Bundestrainer Löw bezieht Quartier

Willkommen in Leipzig! DFB-Team um Bundestrainer Löw bezieht Quartier

Stephanie Riedel
Leipziger Volkszeitung
Der Bundestrainer posierte freundlich für die Fotografen, winkte den Wartenden zu. Autogramme gab es - ganz im Sinne des Hygienekonzepts - natürlich nicht.
Hallo Leipzig! Bundestrainer Joachim Löw war einer der Ersten, die in Leipzig eintrafen. © Dirk Knofe
Anzeige

Sie sind da! Am Montagmittag ist der erste Teil der deutschen Nationalmannschaft in Leipzig angekommen. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw absolviert in der Messestadt neben mehreren Trainingseinheiten die Partien gegen Tschechien und die Ukraine. Für die Kicker gilt dabei: Unnötige Kontakte zu Personen außerhalb des DFB-Tross sind zu vermeiden.

Anzeige

Leipzig. Ausgelassene Stimmung, Fußball-Feeling pur, Jubel, Trubel, Heiterkeit: nicht Anno 2020. Stattdessen: leere Straßen, keine Fans, keine Autogramme, keine Interviews, ein abgeschiedener DFB-Kader und Corona. Im Pandemiejahr ist alles anders.

Anzeige

Am Montagmittag bezogen Joachim Löw und die Seinen ihre Bleibe für die kommenden Tage: Hotel The Westin Leipzig. Ab 12 Uhr rollten die ersten Kleinbusse vor der schicken Unterkunft an. Headcoach Löw nahm den Haupteingang, winkte freundlich in die Kameras und nahm gute Wünsche zweier Fans entgegen. In der Messestadt stehen für den Bundestrainer und die Seinen in dieser Woche zwei Partien an: der Test gegen Tschechien am Mittwoch und das Nations-League-Duell gegen die Ukraine am Samstag (Anpfiff jeweils 20.45 Uhr).

DURCHKLICKEN: Bilder von der Ankunft der DFB-Kicker

Gehörte natürlich zu den Ersten, die am Leipziger Hotel Westin eintrafen: Bundestrainer Joachim Jogi Löw. Zur Galerie
Gehörte natürlich zu den Ersten, die am Leipziger Hotel Westin eintrafen: Bundestrainer Joachim "Jogi" Löw. ©

Autogrammjäger gehen leer aus: Keine Unterschriften möglich

Der Rest des DFB-Tross entstieg den Autos zügig und eilte ohne großen Aufenthalt durch einen Seiteneingang ins Warme. Maximal vier Akteure fuhren in einem der Busse vor. Darunter: RB Leipzigs Neuzugang Benjamin Henrichs. Der Defensivmann, der unbestritten die kürzeste Anreise hatte, bestritt bisher vier Länderspiele mit der Auswahl. Sein Debüt gab der 23-Jährige im November vor vier Jahren beim 8:0 gegen San Marino. Danilo Schleinitz, Autogrammjäger aus Dresden, versuchte ein Autogramm vom Verteidiger zu ergattern. Keine Chance! Henrichs entschuldigte sich höflich, bat um Verständnis. Coronabedingt seien keine Unterschriften möglich.

Der 75-köpfige DFB-Tross lebt im Westin eine Woche lang in einer möglichst keimfreien Blase. Es gibt einen Aufzug, der nur von der Löw-Elf benutzt werden darf. Der sonst gern gehaltene kurze Plausch mit anderen Hotelgästen beim Frühstück: nicht vorgesehen. Das Team pendelt zwischen Hotel und dem kaum mehr als einen Kilometer entfernten Cottaweg. Im Trainingszentrum von RB Leipzig bereitet sich die DFB-Elf auf die anstehenden Aufgaben vor. Den Weg in die coronfreie Zone fanden neben Henrichs auch Antonio Rüdiger, Ilkay Gündogan, Jonathan Tah, Nico Schulz, Florian Neuhaus, Philipp Max, Jonas Hofmann, Nadiem Amiri, Felix Uduokhai und der nachnominierte Wolfsburger Ridle Baku.

DFB-Team erst am Samstag komplett

Kein Heimspiel hingegen gibt es für RB Leipzigs Marcel Halstenberg. Der Verteidiger fällt verletzungsbedingt aus. Vor dem 3:0-Sieg gegen den FC Freiburg am Samstag musste der 29-Jährige aufgrund von Adduktorenproblemen das Warm-Up abbrechen.

Einige Stars werden erst am Donnerstag erwartet. Jogi Löw nutzt den Test gegen Tschechien einmal mehr, um neuem Personal eine Chance zu geben. Am Samstag gegen die Ukarine läuft das Nationalteam komplett auf. Dann werden auch Kapitän Manuel Neuer, Toni Kroos, Ex-RB-Stürmer Timo Werner und Co. dabei sein. Nach drei Remis und nur einem Sieg gegen die Ukraine (1:2) sollen in Leipzig und in der letzten Partie der Nations-League-Gruppenphase am 17. November in Sevilla gegen Spanien Dreier her.