14. Juli 2019 / 12:30 Uhr

Wimbledon-Finale der Herren: Novak Djokovic gegen Roger Federer live im TV und im Online-Stream sehen

Wimbledon-Finale der Herren: Novak Djokovic gegen Roger Federer live im TV und im Online-Stream sehen

Carsten Germann
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Tennis: Roger Federer aus der Schweiz gewann den Klassiker gegen Rafael Nadal und steht im Finale von Wimbledon. 
Tennis: Roger Federer aus der Schweiz gewann den Klassiker gegen Rafael Nadal und steht im Finale von Wimbledon.  © imago images / Kyodo News
Anzeige

Live im TV und im Online-Stream: So seht ihr das Wimbledon-Finale der Herren zwischen Novak Djokovic und Roger Federer.

Anzeige
Anzeige

Das Traumfinale ist perfekt! Mit dem Sieg im Klassiker gegen den Spanier Rafael Nadal folgt Roger Federer aus der Schweiz Novak Djokovic aus Serbien ins Finale von Wimbledon! Das Match Novak Djokovic gegen Roger Federer am Sonntag (erster Aufschlag: 15 Uhr) auf dem Centre-Court in Wimbledon verspricht in jedem Fall „großes Tennis“.

Mehr zu Wimbledon

Wer holt sich den Pokal von Wimbledon, der vor 30 Jahren in Händen von Boris Becker war? Der serbische Titelverteidiger Novak Djokovic (32) stand nach einem Sieg gegen den spanischen Überraschungshalbfinalisten Roberto Bautista Agut als Erster im Finale des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon. Wenige Stunden später folgte ihm der um fast sechs Jahre ältere Roger Federer (37) nach einer mitreißenden Partie gegen Rafael Nadal. „Fed Ex“ greift am Sonntag nach seinem neunten Wimbledon-Titel. Für Djokovic, Sieger der 2011, 2014 und 2015, könnte es der dritte Erfolg gegen den Schweizer auf dem „heiligen Rasen“ an der Church Road werden. Federer gewann am Freitag in London im Halbfinale gegen seinen vier Jahre jüngeren spanischen Dauerrivalen Rafael Nadal mit 7:6 (7:3), 1:6, 6:3, 6:4. Er verwandelte den fünften Matchball.

Boris Becker: Seine Karriere in Bildern

Boris Becker, geboren am 22. November 1967 in Leimen, feierte in seiner sensationellen Karriere 49 Titel im Einzel und 15 Titel im Doppel. Er führte insgesamt zwölf Wochen die Einzel-Weltrangliste der Herren an und wurde der jüngste Wimbledonsieger aller Zeiten. Ein Blick auf seine Karriere: Zur Galerie
Boris Becker, geboren am 22. November 1967 in Leimen, feierte in seiner sensationellen Karriere 49 Titel im Einzel und 15 Titel im Doppel. Er führte insgesamt zwölf Wochen die Einzel-Weltrangliste der Herren an und wurde der jüngste Wimbledonsieger aller Zeiten. Ein Blick auf seine Karriere: ©

Am Sonntag trifft der Rekord-Grand-Slam-Sieger Federer nun einmal mehr auf den serbischen Titelverteidiger Novak Djokovic, der sich in vier Sätzen 6:2, 4:6, 6:3, 6:2 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut behauptete. Mit einem weiteren Titelgewinn in Wimbledon würde Federer mit Frauentennis-Ikone Martina Navratilova gleichziehen, sie hat als Einzige bislang neunmal beim traditionsreichsten Tennisturnier triumphiert. Seine beeindruckende Wimbledon-Bilanz verbesserte der Basler auf 101:12 Siege. „Es war schwer am Ende. Ich denke, das Match war auf einem sehr hohen Niveau. Es war eine Freude, hier zu spielen. Es ist immer ein besonderes Spiel gegen Rafa“, sagte Federer beim Siegerinterview. Den letzten Wimbledon-Sieg feierte Federer 2017 gegen den Kroaten Marin Cilic. Beim großen Finale gegen den „Joker“ am Sonntag werden unter anderem Federers früherer Trainer und Ex-Wimbledon-Sieger Stefan Edberg und Fußballlegende David Beckham (44) auf der Tribüne erwartet.

Ranking: Die Preisgeld-Könige unter den Tennisspielern

Rafael Nadal, Roger Federer und Novak Djokovic haben insgesamt schon weit über 300 Millionen US-Dollar an Preisgeld kassiert. Mit Sponsorenverträgen und Antrittsgeldern verdienen die Profis allerdings teilweise noch viel mehr. Der SPORTBUZZER zeigt die aktiven Preisgeld-Könige des Tennissports zum Durchklicken. Zur Galerie
Rafael Nadal, Roger Federer und Novak Djokovic haben insgesamt schon weit über 300 Millionen US-Dollar an Preisgeld kassiert. Mit Sponsorenverträgen und Antrittsgeldern verdienen die Profis allerdings teilweise noch viel mehr. Der SPORTBUZZER zeigt die aktiven Preisgeld-Könige des Tennissports zum Durchklicken. ©

„Im Finale zu sein ist ein Traum, der wahr wird. Das Finale in Wimbledon zu spielen ist etwas Besonderes“, sagte Djokovic nach seinem Finaleinzug am Freitag. Zum sechsten Mal steht der Weltranglisten-Erste im Endspiel an der Church Road. „Es war ein sehr enges Spiel, gerade zu Beginn des dritten Satzes, da hätte es in eine andere Richtung gehen können“, lobte der Titelmitfavorit den Halbfinaldebütanten Bastista Agut. Der Spanier präsentierte sich ab dem zweiten Satz als Gegner auf Augenhöhe und nervte den Serben zunehmend mit seiner Konstanz und Hartnäckigkeit. In seinem insgesamt 25. Grand-Slam-Finale kann Djokovic nun am Sonntag beim traditionsreichsten aller Tennisturniere seinen fünften Titel nach 2011, 2014, 2015 und 2018 gewinnen. Oder anders: History in the making.

Wie sehe ich das Wimbledon-Finale Novak Djokovic gegen Roger Federer live im TV?

Der Pay-TV-Sender Sky zeigt das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon zwischen dem 1. und dem 14. Juli live und exklusiv. Das Finale am Sonntag, erster Aufschlag um 15 Uhr, mit Novak Djokovic gegen Roger Federer wird auf dem Kanälen Sky Sport 1 und HD zu sehen sein.

Wird das Wimbledon-Finale Novak Djokovic gegen Roger Federer live im Free-TV übertragen?

Nein! Sky hält die Exklusivrechte. Eine Zusammenfassung des Wimbledon-Finales der Männer mit Novak Djokovic gegen Roger Federer gibt es später im frei zu empfangenden Sky-Sender Sky Sport News HD.

Gibt es einen Livestream?

Ja. Wer als Sky-Kunde keinen Fernseher zur Verfügung hat, kann das Wimbledon-Finale der Männer mit Novak Djokovic gegen Roger Federer über Sky Go im Livestream ansehen. Das geht über PC, Smartphone und Tablet. Sky hat eine App entwickeln lassen, die man bei iTunes und im Google Play Store kostenfrei herunterladen kann.

Gibt es auch einen kostenlosen Livestream?

Das Internet bietet natürlich Alternativen, wenn du nicht für den Livestream für das Wimbledon-Finale Novak Djokovic gegen Roger Federer bezahlen möchtest. Allerdings musst du dich auf eine schlechtere Bild- und Tonqualität, ausländische Kommentatoren und nervige Pop-ups einstellen. Außerdem bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone, weil die Legalität solcher Streams umstritten ist.