25. November 2020 / 16:52 Uhr

Winterpause für 1. FC Lok Leipzig, Chemie und Co.? NOFV tagt zur Regionalliga Nordost

Winterpause für 1. FC Lok Leipzig, Chemie und Co.? NOFV tagt zur Regionalliga Nordost

Anton Kämpf
Leipziger Volkszeitung
Wird der 1. FC Lok Leipzig im Jahr 2020 noch Spiele im Bruno-Plache-Sadion austragen? Über das Schicksal der Regionalligisten bis zum Jahresende beraten am Freitag die Verantwortlichen.
Wird der 1. FC Lok Leipzig im Jahr 2020 noch Spiele im Bruno-Plache-Sadion austragen? Über das Schicksal der Regionalligisten bis zum Jahresende beraten am Freitag die Verantwortlichen. © Andre Kempner
Anzeige

Am Freitag wollen sich die Verantwortlichen zusammensetzen und darüber entscheiden, ob der Restart-Termin Anfang Dezember gehalten werden kann - was nach der Verlängerung des Lockdowns eher unwahrscheinlich ist.

Anzeige

Berlin/Leipzig. Drohen in der Regionalliga Nordost Szenen wie in der höchsten italienischen Fußballliga Serie A? Anfang Oktober verbat die örtliche Gesundheitsbehörde dem SSC Neapel nach zwei Corona-Fällen, die Reise zum Auswärtsspiel beim Serienmeister Juventus Turin anzutreten. Die Liga setzte die Partie dennoch an, Juves Spieler erwärmten sich sogar, doch Napoli erschien nicht und verlor die Partie am grünen Tisch 0:3.

Anzeige

Eher nicht. Doch auch in der RL Nordost sind sich Verband und Politik (noch) nicht einig. In den fünf Bundesländern der Viertliga-Staffel ist der Trainingsbetrieb gestattet, in Sachsen, Thüringen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt wäre auch ein Spielbetrieb möglich. Das Land Berlin sieht die Hybridstaffel aus Profi- und Amateurteams jedoch nicht als reine Profiliga an und verbietet Partien. Dennoch setzte letzte Woche der Nordostdeutsche Fußballverband den 4. Dezember als Restart-Termin an.

Mehr zur RLNO

Durch die Verlängerung des Lockdowns am Mittwoch ist dieses Datum jedoch unwahrscheinlicher denn je. Ob der Berliner Senat für Inneres und Sport am Spielverbot rütteln wird ist fraglich – ein geregelter Spieltag ohne die sieben Berliner Teams nicht möglich. Am Freitagabend möchte der NOFV in einer Präsidiumssitzung per Videokonferenz über die unmittelbare Zukunft der Regionalliga diskutieren. Skepsis, ob Partien im Jahr 2020 Sinn ergeben, äußerten neben dem 1. FC Lok Leipzig jüngst auch der Carl Zeiss Jena und der ZFC Meuselwitz.