03. Januar 2022 / 18:36 Uhr

Winterwechsel: Frankfurt will Wolfsburg-Nationalspielerin Doorsoun holen

Winterwechsel: Frankfurt will Wolfsburg-Nationalspielerin Doorsoun holen

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Abschied aus Wolfsburg? Eintracht Frankfurt ist an einer Verpflichtung von Sara Doorsoun interessiert.
Abschied aus Wolfsburg? Eintracht Frankfurt ist an einer Verpflichtung von Sara Doorsoun interessiert. © Roland Hermstein
Anzeige

Eintracht Frankfurt ist an einer Verpflichtung der deutschen Nationalspielerin Sara Doorsoun vom VfL Wolfsburg interessiert. Die Niedersachsen wären unter Umständen bereit, die 30-Jährige im Winter ziehen zu lassen.

Gibt es bei den Fußballerinnen des VfL Wolfsburg Kader-Veränderungen im Winter? Aktuell plant der amtierende Vizemeister keine Neuzugänge, aber es könnten Spielerinnen den VfL verlassen. Allen voran Sara Doorsoun, die nach SPORTBUZZER-Informationen auf dem Wunschzettel von Eintracht Frankfurt steht.

Anzeige

"Es gibt Interesse an zwei, drei Spielerinnen", so Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. Namen bestätigt er nicht, sagt nur: "Wir müssen schauen, dass es insgesamt passt. Wir werden sicherlich nicht mehrere Spielerinnen abgeben, die auf derselben Position spielen." Sprich: Doorsoun darf nur gehen, wenn alle anderen Abwehrspielerinnen bleiben - und wenn Frankfurt bereit ist, für die noch bis 2023 an den VfL gebundene Nationalspielerin eine angemessene Ablöse zu zahlen.

Doorsoun kam 2018 aus Essen zum VfL, kann in der Abwehr innen und außen spielen. In der laufenden Saison hatte sie bisher keinen Stammplatz, braucht aber Spielpraxis, um bei der EM im Sommer zum Kader der Nationalmannschaft zu gehören. Bei den Länderspielen Ende November war die 30-Jährige lediglich auf Abruf nominiert.


Die EM 2022 ist für viele Spielerinnen im Wolfsburger Kader ein großes Ziel - und könnte Wechselpläne beeinflussen. Das gilt nicht nur für DFB-Nationalspielerinnen. Sofie Svava etwa ist in der Auswahl Dänemarks eine feste Größe, beim VfL kam sie im bisherigen Saisonverlauf nur zu einer überschaubaren Anzahl an Einsätzen auf der linken Offensiv- und Defensiv-Seite. Und mit Lynn Wilms, Dominique Janssen, Jill Roord, Shanice van de Sanden und Joelle Smits sind gleich fünf VfLerinnen sichere oder potenzielle Kandidatinnen für den EM-Kader der Niederlande.

Dass es der VfL überhaupt in Erwägung zieht, Spielerinnen gehen zu lassen, hängt auch mit der sich entspannenden Personallage zusammen. Alexandra Popp steigt nach monatelanger Verletzungspause wieder voll ins Mannschaftstraining ein, Wilms sammelte schon vor Weihnachten wieder Spielpraxis, Sveindis Jonsdottir kommt von Kristianstads DFF neu dazu. "Im Grunde sind das drei Winterpausen-Neuzugänge", so Kellermann. Zeit für Kader-Veränderungen ist bis Ende Januar, dann schließt auch bei den Frauen die Transferliste.

Bis dahin soll sich auch klären, ob Torfrau Almuth Schult und Abwehrspielerin Janssen ihre im Sommer auslaufenden Verträge verlängern. "Die Gespräche", so Kellermann, "sind auf der Zielgeraden".

Am Freitag kommt der VfL-Kader erstmals nach der Winterpause wieder zusammen, dann stehen die obligatorischen Corona-Tests an. Für den Montag kommender Woche ist das erste Training im neuen Jahr angesetzt, zwei Tage später soll es ins Trainingslager nach Portugal gehen - wenn die Pandemie-Lage diese Pläne nicht doch noch durchkreuzt. Kellermann: "Wir gehen im Moment davon aus, dass das Trainingslager stattfinden kann, aber wir werden bis dahin natürlich die Situation sehr genau prüfen."

Mit dem Bundesliga-Nachholspiel am 29. Januar bei Turbine Potsdam beginnt dann für den VfL das Pflichtspieljahr 2022, zuvor soll es noch mindestens ein Testspiel geben. Ein angedachtes Freundschaftsspiel gegen Benfica Lissabon kann wegen portugiesischer Pokal-Ansetzungen nicht stattfinden.