28. November 2018 / 15:36 Uhr

Wir suchen das Brandenburger Bild der Woche aus dem Amateurfußball (KW 48)

Wir suchen das Brandenburger Bild der Woche aus dem Amateurfußball (KW 48)

Lennart Wunderlich
Märkische Allgemeine Zeitung
Wir suchen das Bild der Woche.
Wir suchen das Bild der Woche. © Laak, Päplow, Peglow, Schwandt
Anzeige

Der SPORTBUZZER Brandenburg hat wieder vier Szenen vom vergangenen Fußballwochenende zusammengestellt - votet für euren Favoriten.

Wir suchen auch in dieser Woche wieder das Bild der Woche. Das Foto mit den meisten Stimmen wird dem jeweiligen Verein nach Auswertung der Umfrage zugeschickt. Die Abstimmung läuft bis zum Freitag um 12 Uhr.

Anzeige
Sportart verwechselt: In dieser Szene stand wohl eher griechisch-römisches Ringen im Vordergrund.
Sportart verwechselt: In dieser Szene stand wohl eher griechisch-römisches Ringen im Vordergrund. © Christoph Laak

1. In der Kreisliga-Partie zwischen dem FSV Optik Rathenow II und der SG Bornim II wurde den 20 anwesenden Zuschauern nicht nur Fußball geboten. In diesem Zweikampf boten diese beiden Akteure eine kurze Ringen-Einlage. Danach widmeten sich die Beteiligten aber wieder dem Tagesgeschäft. Dieses erledigten die Hausherren besser: Optik II setzte sich mit 3:2 durch. Foto: Christoph Laak

Die Spieler des SSV Einheit Perleberg zeigten sich gegen den RSV Eintracht sichtlich resigniert.
Die Spieler des SSV Einheit Perleberg zeigten sich gegen den RSV Eintracht sichtlich resigniert. © Stefan Peglow

2. So sieht wohl die pure Resignation aus. Ein Perleberger Landesliga-Fußballer wollte nach einem der fünf Gegentore beim einseitigen Kräftemessen mit Spitzenreiter RSV Eintracht schon gar nicht mehr hinschauen. Dabei sind die Perleberger nach der 0:5-Niederlage am Sonnabend nicht das einzige Team, das in der Landesliga Nord von den Stahnsdorfern überrannt wurde. Satte 58 Treffer nach zwölf Spielen auf der Habenseite des RSV belegen dies. Foto: Stefan Peglow

Miersdorf/Zeuthens Christian Semke versucht die Schulter bei Frankonia-Akteur Tino Kapannusch wieder einzurenken.
Miersdorf/Zeuthens Christian Semke versucht die Schulter bei Frankonia-Akteur Tino Kapannusch wieder einzurenken. © Oliver Schwandt

3. Das ist wahre Hilfsbereitschaft! Als sich Frankonia Wernsdorfs Tino Kapannusch im Landesliga-Derby gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (1:2) nach 17 Minuten die linke Schulter auskugelte, war Eintracht-Ersatzspieler Christian Semke sofort zur Stelle und tat sein Bestes, um die Schulter wieder zu richten. Leider war die Mühe vergebens und es musste schließlich ein Krankenwagen gerufen werden. Im Klinikum dann die Entwarnung: Die Schulter konnte wieder eingerenkt werden. Foto: Oliver Schwandt

Vereinsliebe kennt kein Alter: Diese E-Junioren-Spieler des SV Blau-Weiß Dahlewitz supporten das Männerteam des Vereins bei ihren Punktspielen.
Vereinsliebe kennt kein Alter: Diese E-Junioren-Spieler des SV Blau-Weiß Dahlewitz supporten das Männerteam des Vereins bei ihren Punktspielen. © Kevin Päplow

4. Früh übt sich: Bereits im E-Jugend-Alter unterstützen diese beiden Fußballer die Männermannschaft ihres SV Blau-Weiß Dahlewitz bei sämtlichen Punktspielen. Da darf natürlich auch das eigene Banner nicht fehlen. Bei diesem Support ist es auch kein Wunder, dass die Dahlewitzer Herren aktuell die Tabelle der Kreisoberliga Dahme/Fläming anführen - Chapeau! Foto: Kevin Päplow

Hier abstimmen: Wählt euer Bild der Woche!

Die Brandenburger "Bilder der Woche" der Saison 2018/19.

Torwarttrainer Heiko Zimmermann vom SV Waßmannsdorf zeigt es an: 17 Mal musste er im Pokalmatch gegen den Süd-Oberligisten VfB Krieschow hinter sich greifen.  Zur Galerie
Torwarttrainer Heiko Zimmermann vom SV Waßmannsdorf zeigt es an: 17 Mal musste er im Pokalmatch gegen den Süd-Oberligisten VfB Krieschow hinter sich greifen.  ©