17. Oktober 2021 / 18:21 Uhr

„Wir waren schlecht“: SVG Göttingen kassiert 1:4-Pleite gegen Wolfenbüttel

„Wir waren schlecht“: SVG Göttingen kassiert 1:4-Pleite gegen Wolfenbüttel

Andreas Fuhrmann
Göttinger Tageblatt
Enttäuschung bei der SVG nach dem Treffer zum 0:2: (v.l.) Hüseyin-Serdar Deliduman, Dennis Henze, Alexander Kern und Yannis Fischer, dazwischen ein jubelnder Steffen Suckel.
Enttäuschung bei der SVG nach dem Treffer zum 0:2: (v.l.) Hüseyin-Serdar Deliduman, Dennis Henze, Alexander Kern und Yannis Fischer, dazwischen ein jubelnder Steffen Suckel. © Helge Schneemann
Anzeige

Fußball-Oberligist SVG Göttingen hat gegen den MTV Wolfenbüttel eine auch in der Höhe verdiente 1:4 (0:1)-Niederlage kassiert. Vor gut 200 Zuschauern am Sandweg ließen die Schwarz-Weißen besonders in der Offensive jegliche Durchschlagskraft vermissen. Nur einer überzeugte.

Ein starker Torwart allein reicht nicht: Fußball-Oberligist SVG Göttingen hat am Sonntag sein Heimspiel gegen den MTV Wolfenbüttel verdient mit 1:4 (0:1) verloren. Vor gut 200 Zuschauern am Sandweg ließen die Schwarz-Weißen besonders in der Offensive jegliche Durchschlagskraft vermissen. Am Ende konnte sich das Team von Dennis Erkner bei Keeper Dennis Henze bedanken, nicht noch heftiger unter die Räder geraten zu sein.

Anzeige

Dabei begann die SVG keinesfalls schlecht. Aus einer sicheren Abwehr heraus versuchten die Gastgeber immer wieder Nadelstiche zu setzen. Doch die beiden Offensivkräfte Justin Taubert und Julian Kratzert konnten kaum Akzente setzen. Dafür war das Angriffsspiel der SVG schlicht zu einfallslos. Meist ging es stumpf durch die Mitte. So waren die meisten Offensivbemühungen leichte Beute der Gästeabwehr, die wahrlich nicht die sattelfesteste war.

Große Enttäuschung bei Fußball-Oberligist SVG Göttingen nach der deutlichen Niederlage gegen den MTV Wolfenbüttel. Zur Galerie
Große Enttäuschung bei Fußball-Oberligist SVG Göttingen nach der deutlichen Niederlage gegen den MTV Wolfenbüttel. © Jan-Helge Schneemann

Erst nach 15 Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel und verbuchten auch sogleich ihren ersten Torschuss. Eine Minute später traf MTV-Kapitän Nils Göwecke den Pfosten. Aber Wolfenbüttel war jetzt im Spiel – und ging in der 31. Minute in Führung. Zuvor hatte Tomislav Relota den Ball nicht fest machen können. Jonas Klöppelt spritzte dazwischen, bediente den einlaufenden Niklas Kühle und der vollendete trocken aus zehn Metern.

In der Folge hatte die SVG gleich zweimal die große Chance zum Ausgleich. Erst ersprintete der emsige Taubert einen schönen Schnittstellenpass von Richard Hehn, fand allerdings mit seinem Flachschuss aus zehn Metern in MTV-Torwart Philipp Steinke seinen Meister (36.). Dann ließ sich Kratzert – ebenfalls nach toller Vorarbeit von Hehn – etwas zu viel Zeit, und sein Schuss aus fünf Metern halblinker Position wurde in letzter Sekunde noch geblockt (43.).

Anzeige

Wolfenbüttel in Halbzeit zwei klar besser - Ismail trifft für SVG

Der zweite Durchgang ist schnell erzählt: Wolfenbüttel war jetzt die klar bessere Mannschaft und erhöhte in der 60. Minute durch Göwecke auf 2:0. Der kurz zuvor eingewechselte Ali Ismail konnte zwar eine Viertelstunde vor Schluss nach feinem Pass von Nicolas Krenzek verkürzen. Klöppelt machte in der 81. Minute nach einem Konter aber alles klar für die Gäste. Muzaffer Can Degirmenci setzte den Schlusspunkt zum deutlichen 4:1.

Entsprechend bedient war SVG-Trainer Erkner. „Wir waren schlecht, Wolfenbüttel war gut, mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, erklärte der Coach. Da hatte er nicht ganz Unrecht. Wobei nicht alle schlecht waren. SVG-Torwart Henze machte ein bärenstarkes Spiel und hielt sein Team mit einigen Glanzparaden lange im Spiel. Tore schießen kann er aber nicht auch noch.

Aufstellung und Tore

SVG: Henze, Relota, Al Debek (60. Evers), Taubert (68. Ismail), Westfal (60. Doll), Kern, Hehn (72. Krenzek), Ernst, Fischer, Deliduman, Kratzert – Tore: 0:1 Kühle (31.), 0:2 Göwecke (60.), 1:2 Ismail (75.), 1:3 Klöppelt (81.), 1:4 Degirmenci (90.).

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.