25. April 2021 / 18:03 Uhr

"Wollten Reaktion zeigen": Stimmen zum 2:0 von RB Leipzig gegen Stuttgart

"Wollten Reaktion zeigen": Stimmen zum 2:0 von RB Leipzig gegen Stuttgart

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Profis bejubeln das Tor zum 2:0 von Emil Forsberg.
RB Leipzigs Profis bejubeln das Tor zum 2:0 von Emil Forsberg. © Getty Images
Anzeige

Die "beste Saison der Vereinsgeschichte" ist für RB Leipzig im Bundesliga-Endspurt wieder in greifbarer Nähe. Mit dem Sieg gegen nicht nur personell unterlegene Schwaben vertagen die Messestädter die Titelparty des FC Bayern und holen zugleich Schwung für das Pokalhalbfinale. Wir haben nach dem Abpfiff erste Stimmen von Trainern und Spielern gesammelt.

Leipzig. RB Leipzig hat den vorzeitigen Titelgewinn des FC Bayern München verhindert. Das Team von Julian Nagelsmann gewann nach drei sieglosen Heimspielen am Sonntag gegen den VfB Stuttgart mit 2:0 (0:0) und verkürzte somit den Rückstand in der Bundesliga-Tabelle auf den deutschen Fußball-Rekordmeister auf sieben Zähler. Für den Aufsteiger, der ab der 13. Minute nach einer Roten Karte ohne Naouirou Ahamada spielen musste, war es die vierte Niederlage in Serie.

Anzeige

Nach zwei torlosen Spielen in der Red-Bull-Arena traf Amadou Haidara (46.) zur RB-Führung, ehe der eingewechselte Emil Forsberg per Foulstrafstoß (66.) erhöhte. Die Stuttgarter fanden offensiv keine Mittel und gaben keinen einzigen Torschuss ab. Das war seit der Datenerfassung 2004/05 in einem Bundesliga-Spiel laut Opta zuvor nur Werder Bremen beim 0:6 beim FC Bayern im Oktober 2014 passiert.

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Emil Forsberg (RB Leipzig): „Verdienter Sieg. Für uns war es vor allem wichtig, wieder zu gewinnen. Wir wollten auch eine Reaktion auf die letzten Spiele zeigen und das haben wir gemacht. Natürlich hilft es, dass wir mit einem Mann mehr gespielt haben. Es war trotzdem teilweise schwierig für uns. Aber wir haben in der Halbzeitpause gesagt, dass wir etwas mehr flanken müssen. Das hat dann gut geklappt. Es war sehr wichtig, dass wir das Tor sehr früh gemacht haben, um das Spiel wieder ein bisschen unter Kontrolle zu bekommen.“ Zur Galerie
Emil Forsberg (RB Leipzig): „Verdienter Sieg. Für uns war es vor allem wichtig, wieder zu gewinnen. Wir wollten auch eine Reaktion auf die letzten Spiele zeigen und das haben wir gemacht. Natürlich hilft es, dass wir mit einem Mann mehr gespielt haben. Es war trotzdem teilweise schwierig für uns. Aber wir haben in der Halbzeitpause gesagt, dass wir etwas mehr flanken müssen. Das hat dann gut geklappt. Es war sehr wichtig, dass wir das Tor sehr früh gemacht haben, um das Spiel wieder ein bisschen unter Kontrolle zu bekommen.“ ©

Mit dem ersehnten Heimsieg ist RB wieder auf Rekordkurs. Dafür braucht es 67 Zähler und mehr. Trainer Ralph Hasenhüttl kam 2016/2017 bei der Premieren-Saison auf Anhieb mit 67 Punkten auf Platz zwei. Nagelsmann betonte immer wieder, "die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte" spielen zu wollen. Dazu zählt im zwölften Jahr nach der Gründung auch der erste Titel. Dafür will RB an diesem Freitag im DFB-Pokalhalbfinale (20.30 Uhr) in Bremen die Grundlage legen.