28. April 2022 / 15:13 Uhr

Nach Todes-Meldungen zu Haaland-Berater Raiola: Empörte Reaktion über Social-Media-Account

Nach Todes-Meldungen zu Haaland-Berater Raiola: Empörte Reaktion über Social-Media-Account

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Mino Raiola vertritt unter anderem BVB-Torjäger Erling Haaland als Spielerberater.
Mino Raiola vertritt unter anderem BVB-Torjäger Erling Haaland als Spielerberater. © IMAGO/Independent Photo Agency
Anzeige

Die Meldungen diverser Medien, der bekannte Spielerberater Mino Raiola sei im Alter von 54 Jahren verstorben, verbreiteten sich am Donnerstag schnell. Auf dem Twitter-Account des Italieners folgte umgehend eine empörte Reaktion. Auch der italienische Chefarzt Alberto Zangrillo bestritt die Berichte nach Angaben der Nachrichtenagenturen "Ansa" und "Adnkronos".

Die Nachricht mehrerer Medien, dass der bekannte Spielerberater Mino Raiola im Alter von 54 Jahren gestorben sei, hatte am Donnerstag für Wirbel gesorgt. Über den Twitter-Account des Spielervermittlers folgte umgehend eine empörte Reaktion: "Aktueller Gesundheitszustand für diejenigen, die sich fragen: Zweites Mal in 4 Monaten sauer, dass sie mich für tot erklären. Sie scheinen auch in der Lage zu sein, mich wiederzubeleben“. Raiola leidet seit längerer Zeit an einer Lungenkrankheit und wird seit Monaten in der Klinik San Raffaele behandelt.

Anzeige

Auch der Chefarzt eines Mailänder Krankenhauses bestritt entsprechende Berichte. "Ich bin empört über Anrufe von Pseudo-Journalisten, die über das Leben eines Mannes spekulieren, der noch kämpft", sagte Alberto Zangrillo nach Angaben der Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos. José Fortes Rodriguez, die rechte Hand Raiolas, erklärte gegenüber dem niederländischen Sender NOS, dass sich der Italiener in einem "kritischen Zustand" befinde, jedoch nicht gestorben sei.

Der 54 Jahre alte Raiola betreut mehrere Top-Stars, dazu zählen BVB-Torjäger Erling Haaland und Star-Stürmer Zlatan Ibrahimovic. Zudem hatte der italienische Spielervermittler in der Vergangenheit unter anderem seine Aktien an großen Transfers wie dem von Mario Balotelli zu Manchester City und zur AC Mailand, Henrikh Mkhitaryan von Borussia Dortmund zu Manchester United und Paul Pogba von Juventus Turin zu den "Red Devils".

Anzeige

Der Durchbruch gelang Raiola 1996 mit dem Transfer von EM-Star Pavel Nedved zu Lazio Rom, später machte er Ibrahimovic bei Inter Mailand zum bestbezahlten Spieler der Welt. Ibrahimovic ist Raiolas bedeutendster Klient, der Agent ist mit zehn Prozent an den Einnahmen des Schweden beteiligt.