02. März 2021 / 16:17 Uhr

"Wirklich beeindruckt!" Ex-VfL-Macher Allofs traut Wolfsburg wieder den Pokalsieg zu

"Wirklich beeindruckt!" Ex-VfL-Macher Allofs traut Wolfsburg wieder den Pokalsieg zu

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Traut dem VfL den Pokalsieg zu: Wolfsburgs Ex-Manager Klaus Allofs.
Traut dem VfL den Pokalsieg zu: Wolfsburgs Ex-Manager Klaus Allofs. © imago/Eibner
Anzeige

Klaus Allofs kam, als der VfL Wolfsburg am Boden lag. Mit dem Ex-Profi als Manager gelang dem Fußball-Bundesligisten einst die Rückkehr ins internationale Geschäft und der Pokalsieg 2015. Auf dem Weg zum Titel musste der VfL damals - wie jetzt auch - in Leipzig ran...

Anzeige

Der VfL auf der Überholspur – gern wird in diesen Tagen und Wochen die Saison 2014/15 als Vergleich herangezogen, weil der Wolfsburger Fußball-Bundesligist in dieser Spielzeit fast genauso erfolgreich unterwegs ist wie vor sechs Jahren. Nach 23 Spieltagen war er in der Liga Zweiter, jetzt ist er Dritter. Und im Pokal musste er - wie in diesem Jahr - auch bei RB Leipzig ran. Damals war es das Achtelfinale, am Mittwochabend (20.45 Uhr, live in der ARD und bei Sky) nun kommt es im Viertelfinale zu diesem Duell. „Das ist eine schwierige Aufgabe, aber ich glaube, dass der VfL das lösen kann“, gibt sich Ex-VfL-Manager Klaus Allofs zuversichtlich.

Anzeige

Mit Allofs, der im November 2012 von Werder Bremen nach Wolfsburg gekommen war, ging's für den VfL steil nach oben, bis in die Champions League. 2015 wurde erstmals in der VfL-Historie der Pokal gewonnen, bevor Allofs im Winter 2016 hatte gehen müssen. Im September 2020 kehrte Allofs dann zu seinem Ex-Verein Düsseldorf zurück. Der 64-Jährige ist beim Zweitligisten in den Vorstand eingestiegen. Den VfL jedoch hat er nie aus den Augen verloren. „Ich traue dem VfL den Pokalsieg zu. Sie machen das in den Spielen total abgeklärt und haben immer eine richtige Antwort“, sagt er vor dem Duell mit RB. Eine richtige Antwort auf die Fragen des Gegners. Allofs weiter: „Ich bin wirklich beeindruckt.“ Was ihn beeindruckt, sagt er auch: „Ich mag diesen Mix aus guter Defensive und klarem Spiel. Zudem sind sie körperlich stark und haben eine gesunde Aggressivität in ihrem Spiel. Und vorn haben sie mit Weghorst einen, der im richtigen Moment dann auch die Tore macht.“

Mehr zum VfL Wolfsburg

Bereits zum fünften Mal bekommt es der VfL im Pokal mit den Sachsen zu tun - zum vierten Mal muss er auswärts ran. 2011 waren beide Teams im Pokal zum ersten Mal aufeinander getroffen. In der ersten Runde setzte sich RB mit 3:2 durch. 2015 gab's dann das nächste Duell, da konnten die Wolfsburger im Achtelfinale mit 2:0 gegen die Roten Bullen gewinnen und legten damit den Grundstein für den DFB-Pokal-Erfolg unter Ex-VfL-Manager Allofs. Es war der bisher einzige Pokal-Sieg des VfL in Leipzig. Denn 2019, bei der dritten Begegnung, unterlagen die Wolfsburger mit 0:1 bei RB. Im Oktober 2019 wurde es bei der 1:6-Klatsche vor heimischer Kulisse deftig.

Auf dem Weg ins Finale 2015 hatte Wolfsburg vor dem Duell mit den Leipzigern in Darmstadt (5:4 nach Elfmeterschießen) und gegen Heidenheim (4:1) gewonnen, nach dem Sieg bei RB wurden Freiburg (1:0) und Bielefeld (4:0) bezwungen, ehe es im Endspiel ein 3:1 gegen Dortmund gab. Allofs: „Dieser Titel ist bei mir immer noch sehr präsent. Wir sind ja damals beim VfL angetreten und haben gesagt: Wir wollen da oben rein. Und wie kann man sich am besten in die Herzen der Menschen spielen? Mit Titeln. Und das haben wir geschafft.“ Die Stimmung in der Stadt, bei der Mannschaft und bei den Verantwortlichen war danach „wahnsinnig gut. Man hat sehr viele glückliche Menschen gesehen. Das war einfach schön."

Saison 2014/15: Der Weg des VfL Wolfsburg zum DFB-Pokalsieg

Die erste Runde: Der VfL gewann bei Darmstadt 98 mit 5:4 nach Elfmeterschießen. Zur Galerie
Die erste Runde: Der VfL gewann bei Darmstadt 98 mit 5:4 nach Elfmeterschießen. ©

Gibt es auch in diesem Jahr wieder solche Bilder? VfL-Trainer Oliver Glasner will den Pokalsieg. In Spielen wie dem am Mittwochabend gehe es um "all or nothing", um alles oder nichts, wie er zu seinen Spielern immer sage. "Und wir wollen 'all'." Also alles! Wie 2015. Daniel Caligiuri (jetzt FC Augsburg) und Timm Klose (FC Basel) sorgten an jenem März-Abend mit ihren Toren für den Sieg in Leipzig. Allofs erinnert sich noch zu gut an das Duell. „RB war auf dem aufsteigenden Ast. Man hatte damals schon vermutet, dass die Leipziger mit der Unterstützung von Red Bull zu einer neuen Größe im Fußball aufsteigen könnten. Die Aufgabe war schwierig, aber wir haben sie recht souverän gelöst“, sagt Allofs: „Unsere Mannschaft ist damals fast immer sehr souverän aufgetreten – so wie es der VfL in dieser Saison auch macht. Die Mannschaft damals hatte Typen, die an ihre eigenen Fähigkeiten geglaubt haben - so wie das jetzt auch wieder in Wolfsburg ist.“