05. Dezember 2020 / 16:45 Uhr

WM-Aus für Ex-Leipziger: Kreuzbandriss stoppt Nationalspieler Franz Semper

WM-Aus für Ex-Leipziger: Kreuzbandriss stoppt Nationalspieler Franz Semper

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Franz Semper wird der SG Flensburg-Handewitt und der Nationalmannschaft lange fehlen.
Franz Semper wird der SG Flensburg-Handewitt und der Nationalmannschaft lange fehlen. © imago images/Holsteinoffice
Anzeige

Er machte sich vom SC DHfK Leipzig im Sommer auf zur SG Flensburg-Handewitt, um mit seinem neuen Club um die Meisterschaft zu spielen. Nun muss Franz Semper erst einmal lange pausieren, verpasst nach einem Kreuzbandriss auch die Handball-WM.

Anzeige

Leipzig. Flensburg-Coach Maik Machulla brachte es nach der Schock-Nachricht auf den Punkt. "Das ist eine absolute Katastrophe", bewertete der SG-Trainer die Verletzung des Ex-Leipzigers Franz Semper. Der 23-Jährige, der im Sommer vom SC DHfK zum Titelanwärter gewechselt war, verletzte sich im Champions-League-Match gegen Pick Szeged (26:24) schwer am linken Bein. Die Diagnose: Kreuzbandriss und Meniskusriss im Knie. "Als Typ wird er dem gesamten Team auf und neben dem Spielfeld sehr fehlen", so sein neuer Coach betrübt.

Anzeige

Für den gebürtigen Bornaer ist die Verletzung eine Tragödie. Nachdem der Nationalspieler die vergangene Europameisterschaft wegen einer Herzmuskelentzündung verpasst hatte, wird er nun auf sein Ticket zur Weltmeisterschaft in Ägypten verzichten müssen. Eine schnelle Genesung könnte die Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Tokio noch ermöglichen, doch die Chancen für den talentierten Unglücksraben stehen nicht gut.

Mehr zum SC DHfK

Semper ist die Verletzung im linken Knie nicht unbekannt. Im Jahr 2015 hatte sich der Rückraumspieler bei der U21-WM in Brasilien einen Kreuzbandanriss zugezogen und musste sein Team ab dem Achtelfinale von der Seitenlinie aus unterstützen. Immerhin gab es die Bronzemedaille als Trostpflaster für den damals 18-Jährigen.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!