08. Juni 2018 / 19:43 Uhr

Auch bei WM-Generalprobe in Leverkusen: Pfiffe gegen Mesut Özil und Ilkay Gündogan

Auch bei WM-Generalprobe in Leverkusen: Pfiffe gegen Mesut Özil und Ilkay Gündogan

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die beiden Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mussten sich auch in Leverkusen die Pfiffe der Fans anhören.
Die beiden Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mussten sich auch in Leverkusen die Pfiffe der Fans anhören. © imago/dpa/Montage
Anzeige

Mesut Özil und Ilkay Gündogan sahen sich auch bei der WM-Generalprobe am Freitagabend in Leverkusen gegen Saudi-Arabien mit Pfiffen konfrontiert. Die DFB-Bosse nervt die Debatte zunehmend.

Anzeige
Anzeige

Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben bei Teilen der deutschen Fans offenbar weiterhin einen schweren Stand. Nachdem das Duo bereits beim Testspiel am vergangenen Samstag in Klagenfurt gegen Österreich (1:2) ausgepfiffen worden war, gab es auch bei der WM-Generalprobe am Freitagabend in Leverkusen gegen Saudi-Arabien einige Pfiffe von den Tribünen. Grund für den Unmut der Anhänger ist das höchst umstrittene Treffen der beiden Nationalspieler mit dem türkischen Präsidenten Racep Tayip Erdogan im vergangenen Monat. Özil und Gündogan hatten dabei für gemeinsame Fotos mit Erdogan posiert und dem 64-Jährigen Trikots mit persönlicher Signatur überreicht.

Mehr zu Özil und Gündogan

Die Pfiffe in Leverkusen schwappten durch das Stadion als das Aufgebot der Deutschen verlesen wurde. Beide Spieler fehlten in der Startelf gegen die Nummer 67 der Weltrangliste. Özil leidet an einer Knieverletzung, Gündogans Position im zentralen Mittelfeld wurde von Sami Khedira und Toni Kroos ausgefüllt. Als der Profi von ManCity in der 57. Minute für Marco Reus in Spiel kam, waren die Pfiffe dann deutlich zu hören. Sehr zum Ärger von Bundestrainer Joachim Löw, der seinen Frust mit Gesten in Richtung des Publikums zum Ausdruck brachte.

Löw und Bierhoff von Debatte genervt

Den DFB-Verantwortlichen scheint die öffentliche Debatte um das Mittelfeld-Duo zunehmend auf die Nerven zu gehen. „Irgendwie ist das Thema jetzt lange diskutiert worden. Ilkay und Mesut identifizieren sich absolut mit unseren Werten hier in der Nationalmannschaft“, hatte Löw zuletzt ARD-Hörfunk gesagt: „Beide haben sich uns gegenüber geäußert. Das ist für mich das Wichtigste.“ Nationalmannschaftsmananger Oliver Bierhoff ergänzte: „Man hat jetzt vieles gesagt. Es ist viel diskutiert worden. Und es
wird uns auch weiter begleiten. Was ich den beiden Spielern sage, ist, hakt es ab.“

Das ist Deutschlands WM-Kader - mit Rückennummern

Rückennummer 1 – Manuel Neuer (FC Bayern): Stand zum ersten Mal am 29. Mai 2009 im Kader der Nationalmannschaft. Neun Jahre später fährt er mit dem Team zu seiner dritten WM. Zur Galerie
Rückennummer 1 – Manuel Neuer (FC Bayern): Stand zum ersten Mal am 29. Mai 2009 im Kader der Nationalmannschaft. Neun Jahre später fährt er mit dem Team zu seiner dritten WM. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt