18. Juni 2018 / 10:58 Uhr

Das sagt Philipp Lahm nach der Auftaktpleite (mit Video)

Das sagt Philipp Lahm nach der Auftaktpleite (mit Video)

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jogi Löw (l.) und Philipp Lahm wurden 2014 zusammen in Brasilien Weltmeister. Ex-Kapitän Lahm hat auch jetzt in der schwierigen Situation vollstes Vertrauen in den Bundestrainer.
Jogi Löw (l.) und Philipp Lahm wurden 2014 zusammen in Brasilien Weltmeister. Ex-Kapitän Lahm hat auch jetzt in der schwierigen Situation vollstes Vertrauen in den Bundestrainer. © Imago
Anzeige

Die schwache Leistung des deutschen Teams wirft Fragen über die Zusammenstellung des Teams auf. Dazu hat sich Ex-Kapitän Philipp Lahm bei einem Besuch der Deutschen Schule in Moskau geäußert.

Der Katastrophenstart der Nationalmannschaft ins WM-Turnier lässt viele Fans ratlos zurück. Beim 0:1 gegen Mexiko lieferte das Team von Bundestrainer Joachim Löw keine Argumente, warum es mit einer erfolgreichen Titelverteidigung klappen sollte. Noch schlimmer: In der Form droht am Sonnabend (17 Uhr) gegen Schweden sogar schon das WM-Aus.

Deutschland diskutiert: Hat Löw auf die falschen Spieler gesetzt? Hätte ein Marco Reus von Beginn an spielen sollen oder hätte dem Team ein Leroy Sané, den der Bundestrainer nach der Vorbereitung aussortiert hatte, nicht doch gutgetan?

Philipp Lahm analysiert die deutsche Auftaktpleite.
Mehr zur Fußball-WM

Philipp Lahm hat vollstes Vertrauen in das Vorgehen des Bundestrainers. Der Weltmeister-Kapitän von 2014 sagte bei einem Besuch der Deutschen Schule in Moskau: „Man muss dem Bundestrainer und seinem Team da vertrauen. Er hat so viel Erfahrung, ist seit 2006 Bundestrainer, und seitdem waren wir Minimum immer im Halbfinale eines Turniers. Er weiß, wie er eine Mannschaft zusammenstellen muss.“

Anzeige

Das ist Deutschlands WM-Kader - mit Rückennummern

Rückennummer 1 – Manuel Neuer (FC Bayern): Stand zum ersten Mal am 29. Mai 2009 im Kader der Nationalmannschaft. Neun Jahre später fährt er mit dem Team zu seiner dritten WM. Zur Galerie
Rückennummer 1 – Manuel Neuer (FC Bayern): Stand zum ersten Mal am 29. Mai 2009 im Kader der Nationalmannschaft. Neun Jahre später fährt er mit dem Team zu seiner dritten WM. ©

Lahm: „Ein Rückschlag schadet manchmal nicht“

Lahm hofft, dass die verdiente Niederlage gegen Mexiko jetzt ein Weckruf für das deutsche Team ist. „Manchmal schadet ein kleiner Rückschlag nicht, um noch enger zusammenzurücken“, so der Ex-Bayern-Star.

Schlüssel für den Titel vor vier Jahren in Brasilien war laut Lahm der Zusammenhalt in der Mannschaft. „Wir hatten einen sehr guten Teamgeist, der hat sich im Turnier entwickelt“, sagte Lahm, „viele Spieler von heute waren ja auch damals dabei. Die wissen, wie wichtig der Teamgedanke ist.“

Den Teamgeist braucht das aktuelle Team jetzt ganz schnell, sonst ist die WM für den Titelverteidiger gelaufen.


Hier abstimmen: Schafft Deutschland es noch? Und was muss Jogi anders machen?