17. Juni 2018 / 18:50 Uhr

Deutschland verliert zum WM-Auftakt gegen Mexiko

Deutschland verliert zum WM-Auftakt gegen Mexiko

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mesut Özil, Toni Kroos und Julian Draxler (v.l.) konnten die WM-Auftaktpleite nicht verhindern.
Mesut Özil, Toni Kroos und Julian Draxler (v.l.) konnten die WM-Auftaktpleite nicht verhindern. © imago/Contrast
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einer Niederlage gegen Mexiko in die Weltmeisterschaft in Russland gestartet. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw zeigte dabei eine lange Zeit enttäuschende Leistung.

Anzeige

Gut reinkommen ins Turnier, so lautete die Losung für den Weltmeister, den Titelverteidiger. Es ging mächtig in die Hose. 0:1 gegen Mexiko. Ein erschreckend schwacher Auftritt. Die deutsche Nationalelf war den Mittelamerikanern nicht nur spielerisch, sondern auch physisch unterlegen. Zu langsam, zu unentschlossen. Die Steigerung nach der Pause half nicht mehr. Hirving Lozano erzielte den Treffer (35.) für Mexiko. Eine deutsche WM-Auftaktpleite gab es zuletzt 1982 in Spanien, als die Algerier Deutschland mit 2:1 schockten. Damals erreichte man dennoch das Finale. Aktuell kaum vorstellbar.

Anzeige

Nichts war’s also mit „sofort Selbstvertrauen für den weiteren Verlauf holen“ wie Bundestrainer Joachim Löw gefordert hatte. 2010 und 2014 gab es jeweils ein 4:0, gegen Australien und Portugal. Durch das 0:1 im Luschniki-Stadion von Moskau hat sich die deutsche Nationalelf eine miserable Ausgangslage verschafft. Kommenden Samstag in Sotschi gegen Schweden muss nun ein Sieg her. Diese Art von Vorrundendruck wollte man sich ersparen.

Deutschland in der Einzelkritik: Die Noten zum WM-Spiel gegen Mexiko

Deutschland verliert das erste WM-Spiel gegen Mexiko. Alle DFB-Spieler hier in Noten. Klickt euch durch! Zur Galerie
Deutschland verliert das erste WM-Spiel gegen Mexiko. Alle DFB-Spieler hier in Noten. Klickt euch durch! ©

In den Tagen vor dem Turnier vermisste Löw die gewisse „Dynamik“ im Spiel, sprach jedoch von einer „guten Energie in der Gruppe“. Punkt eins stimmte, Punkt zwei war nicht zu erkennen. Rein atmosphärisch war es für die DFB-Elf ein Auswärtsspiel. Die mexikanischen Fans machten die Moskauer Arena zum „Aztekenstadion“ von Mexiko-Stadt. Sombreros, wohin man blickte, und Fiesta-Stimmung. Das übertrug sich aufs Feld. Der Führende der Fifa-Weltrangliste war gegen die Nummer 15 zwar feldüberlegen, wirkte aber nie zwingend und wirklich gefährlich. Das fehlende Spielglück, siehe den Lattenfreistoß von Kroos (39.), kam hinzu.

Hat Löw zu sehr auf seine Weltmeister von 2014 gesetzt? Zu sehr darauf, dass es die alte Bande wieder richtet? Der Kern dieser Mannschaft ist einen langen Weg miteinander gegangen, zum Teil von der WM 2010 in Südafrika bis heute. Mit der Aufstellung machte der Bundestrainer klar: Er setzt auf Erfahrung, auf sein Gerüst, auf die turniererfahrenen Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Mats Hummels, Toni Kroos, Sami Khedira, Mesut Özil und Thomas Müller – sieben Weltmeister, die auch im siegreichen Finale von Rio 2014 auf dem Platz standen.

Mehr zum DFB-Team

Özil erhielt doch den Vorzug vor Turnierdebütant Marco Reus, der sich zuletzt in guter Form präsentiert hatte. Reus kam erst nach 60 Minuten für den schwachen Khedira. Neben den einst glorreichen sieben begann Julian Draxler, der in Brasilien lediglich Joker-Einsätze hatte. Die Startelf komplettierten drei Confed-Cup-Gewinner: Timo Werner, Joshua Kimmich und Marvin Plattenhardt, der für den an Grippe erkrankten Jonas Hector kurzfristig in die Startelf rutschte.

Die DFB-Elf wirkte überrascht von den spielstarken Mexikanern, agierte unkonzentriert, fahrig, mit teils wilden, wenig durchdachten Bällen nach vorn. Also doch die Nervosität des Titelverteidigers? Dagegen wirkten die Mexikaner spritziger, giftiger, physisch viel mehr auf der Höhe. Die DFB-Elf versuchte, ruhig aufzubauen, über die Routine zu kommen. Doch in der Hitze des Gefechtes liefen nur die Mexikaner heiß. Deren Führung entstand aus einem Konter nach flottem Umschaltspiel. Hummels mit schwerem Stellungsfehler an der Mittellinie, rutscht dann auch noch aus, die Abwehr war offen. Chicharito bediente auf links Lozano, der tanzte (viel zu) locker Özil aus, satter Schuss ins kurze Eck. Neuer ohne Chance – 0:1 (35.).

Fotos vom deutschen WM-Auftaktspiel gegen Mexiko:

Sami Khedira und Hector Herrera kämpfen auf halber Höhe um den Ball. Zur Galerie
Sami Khedira und Hector Herrera kämpfen auf halber Höhe um den Ball. ©

Die Deutschen wie gelähmt, mit bleiernen Füßen. Die Atmosphäre war nicht nur wie im Aztekenstadion, der Weltmeister lief über den Platz als läge Moskau auf über 2000 Metern Höhe. Nach der Pause holten sich die Löw-Mannen nach und nach mehr Sicherheit über Zweikämpfe und Ballhoheit, kamen zu mehr Torchancen. Ohne Fortune. Auch der eingewechselte Joker Mario Gomez stach nicht. Die Mexikaner, am Ende mit Fünferkette, retteten den Sieg über die Zeit.

Deutschlands beste Chance der ersten 45 Minuten resultierte aus einem Freistoß von Toni Kroos, den der Real-Star an die Latte des gegnerischen Tores setzte. Aus dem Spiel heraus gelang der DFB-Elf, bei der Marvin Plattenhardt den erkrankten Jonas Hector hinten links vertrat, hingegen zunächst kaum etwas. Auch Mesut Özil, der in der Startelf den Vorzug vor Marco Reus erhalten hatte, setzte keinerlei Akzente. Nach rund einer Stunde verstärkte Löw dann die Offensive und brachte Reus für Sami Khedira. In der Folge wurde das Spiel nach vorn besser – Zählbares sprang jedoch nicht heraus.

Mehr gleich beim SPORTBUZZER!

Hier abstimmen: Bewertet die deutschen Spieler!