14. November 2021 / 17:20 Uhr

WM-Qualifikation im Liveticker: Deutschland spielt in Armenien

WM-Qualifikation im Liveticker: Deutschland spielt in Armenien

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Liveticker: Thomas Müller und die Nationalmannschaft treten in Armenien an.
Im Liveticker: Thomas Müller und die Nationalmannschaft treten in Armenien an. © Getty Images/IMAGO/East News/NurPhoto (Montage)
Anzeige

Im letzten Spiel der WM-Qualifikation trifft die Nationalmannschaft am Sonntag zum Jahresabschluss in Eriwan auf Armenien. Auch wenn das Ticket für das Turnier in Katar bereits gelöst ist, will Flick ohne zahlreiche Stammspieler seine makellose Bilanz wahren. Die Partie im SPORTBUZZER-Liveticker.

Platzprobleme hatte die Nationalmannschaft in ihrem Sonderflieger nach Eriwan nicht. Nur noch 16 Feldspieler und drei Torhüter hat Hansi Flick nach einer ungewöhnlichen Länderspiel-Woche mit Corona-Wirbel und einigen Blessuren in seinem Aufgebot für den Abschluss in der WM-Qualifikation am Sonntag (18 Uhr, RTL) gegen Armenien. Laissez faire ist aber nicht drin. Der Bundestrainer will seine makellose Bilanz mit dem siebten Sieg im siebten Spiel ausbauen.

Anzeige

Bedeutungslos? Diesen Eindruck will Flick vor dem siebten Spiel seiner Bundestrainer-Zeit unbedingt verwischen. Natürlich ist der sportliche Wert der Partie im Republican Stadium von Eriwan total begrenzt. Deutschland löste als erste Mannschaft nach Gastgeber Katar schon im Oktober das WM-Ticket. Der erste Platz in der Gruppe J ist fixiert. Armenien hat keine realistische Chance mehr auf den zweiten Tabellenplatz, der in die Playoffs führt. Flick kann den 6.000-Kilometer-Ausflug also als WM-Test nutzen - und muss das auch, angesichts der Personallage.

Liveticker: Armenien gegen Deutschland am Sonntag, 14. November

Armenien ist wie ein angeschlagener Boxer. Deshalb warnt Flick auch vor dem Gegner, der um seinen Ruf spielt. Das desaströse 0:5 gegen Nordmazedonien zerstörte am Donnerstag die letzte Hoffnung auf die WM-Playoffs. Dabei stand man nach den drei März-Spielen in der Gruppe J sogar noch vor Deutschland. Es müssten ein Kantersieg gegen Deutschland und Niederlagen von Rumänien in Liechtenstein und Nordmazedonien gegen Island her. Daran glaubt auch der ehemalige Dortmunder Henrikh Mkhitaryan nicht. Die Bilanz gegen das DFB-Team ist ohnehin ernüchternd. 1:5, 0:4, 1:6, 0:6 hieß es seit 1996 in den bisherigen vier Spielen.