04. Mai 2021 / 09:43 Uhr

Nordkorea schottet Nationalteam ab: Verband will WM-Quali-Spiele in Südkorea untersagen

Nordkorea schottet Nationalteam ab: Verband will WM-Quali-Spiele in Südkorea untersagen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Hinspiel zwischen Nordkorea und Südkorea in der WM-Quali fand 2019 unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Zum Rückspiel im Nachbarland werden die Nordkoreaner vermutlich gar nicht erst antreten.
Das Hinspiel zwischen Nordkorea und Südkorea in der WM-Quali fand 2019 unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Zum Rückspiel im Nachbarland werden die Nordkoreaner vermutlich gar nicht erst antreten. © 2019 Korea Football Association (Montage)
Anzeige

Keine Athleten zu den Olympischen Spielen und keine weiteren WM-Qualifikationsspiele: Nordkorea will nun auch die Fußballer des Landes aufgrund der Ansteckungsgefahr mit Corona abschotten und diese nicht ins Nachbarland Südkorea reisen lassen.

Anzeige

Nordkorea will seine Nationalmannschaft nicht zu den nächsten Spielen der asiatischen Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 nach Südkorea reisen lassen. Ihre Behörde sei darüber informiert worden, dass Nordkoreas Verband die Asiatische Konföderation AFC in einem Schreiben über die entsprechende Absicht unterrichtet habe, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul am Dienstag. Das Ansteckungsrisiko angesichts der Corona-Pandemie sei zu groß, habe es zur Begründung geheißen.

Anzeige

Die AFC bat den Angaben zufolge den nordkoreanischen Verband, die Entscheidung, nicht an den Spielen teilzunehmen, zu überdenken. Das Ministerium warte nun ab und beobachte die Situation, sagte die Sprecherin. Der Schritt Nordkoreas erfolgte einen Monat nach dem Beschluss des abgeschotteten Landes, keine Athleten zu den Olympischen Spielen in Tokio zu entsenden, die am 23. Juli beginnen sollen. Nordkorea hatte dies ebenfalls damit begründet, dass das Gesundheitsrisiko für die Athleten zu groß sei.

Wegen mehrmaliger Spielverlegungen in der WM-Qualifikation hatte die AFC gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden beschlossen, dass die restlichen Zweitrunden-Spiele der acht Gruppen an „zentralisierten Spielorten“ stattfinden. Südkorea ist demnach im Juni Ausrichter der Begegnungen in der Gruppe H. In der Gruppe sind neben Süd- und Nordkorea noch Turkmenistan, der Libanon und Sri Lanka.

Nordkorea gegen Südkorea fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt

Die Mannschaften beider Koreas hatten sich im Hinspiel im Oktober 2019 in Pjöngjang vor leeren Zuschauerrängen 0:0 getrennt. Die Partie wurde weder live im Fernsehen übertragen, noch ließ Nordkorea Fans in das Kim-Il-Sung-Stadion. Südkoreas Fußballverband forderte später eine Bestrafung Nordkoreas für die Austragung des Duells unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Beide Teams haben mit jeweils acht Punkten hinter Tabellenführer Turkmenistan (9) noch Chancen auf die Qualifikation zur WM 2022 in Katar.