30. September 2021 / 12:49 Uhr

Nach Kritik an Plänen zum WM-Rhythmus: FIFA will internationale Spielpläne besser koordinieren

Nach Kritik an Plänen zum WM-Rhythmus: FIFA will internationale Spielpläne besser koordinieren

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die FIFA will die Spielpläne der Nationalmannschaften anpassen.
Die FIFA will die Spielpläne der Nationalmannschaften anpassen. © Getty Images (Montage)
Anzeige

FIFA-Berater Arsène Wenger und die Ex-US-Nationaltrainerin Jill Ellis wollen künftig bei der Koordinierung der Spielpläne enger zusammenarbeiten. Dies ist das Ergebnis eines FIFA-Gipfels als Reaktion auf die heftige Kritik an den Plänen zur möglichen Änderung des WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre.

Nach der heftigen Kritik an Plänen für Weltmeisterschaften im Zwei-Jahres-Rhythmus wollen FIFA-Berater Arsène Wenger und die frühere US-Nationaltrainerin Jill Ellis bei der Koordinierung der Spielpläne enger zusammenarbeiten. Das teilte der Weltverband nach einem Online-Gipfel zu diesem Thema am Donnerstag mit. Ellis leitet seit einiger Zeit die Technische Beratergruppe der FIFA für den Frauenfußball. Die aus England stammende Amerikanerin hatte die US-Auswahl zu zwei WM-Titeln geführt.

Anzeige

Der Internationale Spielkalender (IMC) legt die Termine der Nationalmannschaftsspiele und jene Tage fest, an denen die Spieler von ihren Vereinen freigestellt werden müssen. Er spiele daher laut FIFA eine zentrale Rolle für das „nachhaltige Wachstum des Fußballs in allen Regionen der Welt und auf allen Ebenen“.

Wenger will trotz heftiger Gegenwehr die Pläne für WM-Endrunden im Zwei-Jahres-Rhythmus durchfechten. „Wenn wir so weitermachen, fahren wir gegen die Wand“, sagte der Direktor der Technischen Beratungsgruppe des Weltverbands unlängst der BBC. Mit den Plänen für eine weitreichende Reform des Spielkalenders sei er „nicht auf einem Ego-Trip“, sagte der 71-Jährige.

Die FIFA versicherte am Donnerstag, die Ansichten und Meinungen aller wichtigen Interessengruppen, einschließlich der Fans, in den kommenden Monaten anzuhören, um den Kalender für Männer-, Frauen- und Jugendwettbewerbe zu verbessern. Der Online-Gipfel mit den FIFA-Mitgliedsverbänden unter dem Vorsitz von FIFA-Präsident Gianni Infantino sei eine von mehreren Gelegenheiten, in den kommenden Monaten „eine konstruktive und offene Debatte auf globaler und regionaler Ebene zu führen.“ Aus Europa kommt heftiger Widerstand gegen einen verkürzten WM-Rhythmus. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin drohte sogar mit einem WM-Boykott.