26. November 2022 / 19:06 Uhr

WM-Taktikcheck von Manuel Baum: So findet Argentinien gegen Mexiko zurück in die Spur

WM-Taktikcheck von Manuel Baum: So findet Argentinien gegen Mexiko zurück in die Spur

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Argentinien muss gegen Mexiko abliefern. Manuel Baum (kleines Foto) macht den Taktikcheck.
Argentinien muss gegen Mexiko abliefern. Manuel Baum (kleines Foto) macht den Taktikcheck. © IMAGO/East News/Icon Sportswire (Montage)
Anzeige

Argentinien um Superstar Lionel Messi hat den Start ins Turnier gründlich verpatzt und steht nun gegen Mexiko unter Zugzwang. Der frühere Augsburger und Schalker Bundesliga-Trainer Manuel Baum ist während der WM im Wüstenstaat als Taktik-Experte im Einsatz. Für den SPORTBUZZER blickt er auf das zweite Gruppenspiel des WM-Mitfavoriten.

Schon im Vorfeld der Weltmeisterschaft in Katar hat sich der ehemalige Augsburger und Schalker Bundesliga-Trainer Manuel Baum intensiv mit den beim Turnier im Wüstenemirat antretenden Mannschaften auseinandergesetzt. Mit einem insgesamt neunköpfigen Team von Analysten beleuchtet der 43-Jährige die taktischen Kniffe der WM-Teilnehmer aus allen erdenklichen Blickwinkeln. Beim SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), erklärt er zum jeweiligen Topspiel des Tages, was die Teams ausmacht, wo es haken könnte und worauf man achten sollte. Abschließend sagt Baum ein mögliches Spielszenario voraus. Heute: der Blick auf das Duell zwischen Argentinien und Mexiko (20 Uhr, ARD und Magenta TV).

Anzeige

Manuel Baum, ehemaliger Bundesliga-Trainer, ist während der WM für Magenta TV als Analyst und Kommentator aktiv. Magenta TV zeigt alle WM-Spiele live [Anzeige].

ARGENTINIEN

Argentinien sorgte für die erste große Überraschung der WM durch die Niederlage gegen Saudi-Arabien. Argentinien, das in der offensiven Grundordnung 4-1-2-3 auftrat, ging durch einen von Messi verwandelten Elfmeter früh in Führung und kam in der ersten Hälfte zu weiteren Großchancen, wobei drei Tore durch Abseitsstellungen nicht zählten.

Die Argentinier kamen mit einer hochstehenden Abwehrreihe und einem kompakten Zentrum der Saudis nicht zurecht. Die Aufbauspieler wurden sehr konsequent angelaufen und Argentinien schaffte es nicht, seine Offensivspieler wie gewohnt einzusetzen. Durch die sehr risikoreiche Spielweise der Saudis schafften diese es aber, Argentinien weit vom eigenen Tor weg zu halten und konsequent zu verteidigen, wobei auch der Torwart Al-Owais durch einige sehr gute Paraden auffiel. Eines Erfolges nach der ersten Halbzeit sicher, tat Argentinien deutlich zu wenig für das Spiel (Messi nur zweimal gefoult), sodass die Saudis zu Chancen aus Umschaltmomenten kamen und letztlich zwei Treffer markieren konnten und verdient gewonnen haben.

Anzeige

MEXIKO

Mexiko musste sich mit einem Unentschieden gegen Polen begnügen, obwohl sie es geschafft hatten, dem Gegner ihre Spielidee aufzudrücken. Offensiv spielte Mexiko in einer 4-3-3 Grundordnung mit dem Ball und 31 Flanken aus dem Spiel schlugen im polnischen Strafraum ein, fanden aber keine Abnehmer, was die Frage aufwirft, ob Mexiko ein Neuner als Zielspieler fehlt.

Dadurch, dass die Polen sehr tief standen und aus einer massierten Defensive im 5-4-1 verteidigten und auf Umschaltmomente über Lewandowski warteten, hatte Mexiko deutlich mehr Ballbesitz (61 %), wusste damit aber wenig anzufangen und Zählbares herauszuspielen.

Mexikos routinierter Torhüter Ochoa (37) rettete noch einen Punkt, als er einen von Lewandowski getretenen Elfmeter parierte, der den Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt hätte. Die Verteidigung von Mexiko stand über weite Strecken stabil gegen meist harmlose polnische Offensivkräfte.

Mögliches Spielszenario:

Argentinien findet sich in der Gruppentabelle an der ungewohnten letzten Stelle und wird sich sehr ärgern, den Erfolg von 37 ungeschlagenen Spielen leichtfertig verspielt zu haben. Insofern werden sie mit einer hohen Motivation in das Spiel gehen müssen, um nicht frühzeitig auszuscheiden. Die Mannschaften kennen sich aus 35 Begegnungen und Argentinien konnte 16 davon gewinnen (14 Unentschieden, 5 Siege Mexiko) und sie sind auch in dieser Begegnung Favorit. Sie werden mehr Ballbesitz haben und sich ihrer Offensive besinnen, um zum Erfolg zu kommen. Messi wurde im letzten Spiel nur zweimal gefoult und muss sich deutlich steigern, um seine Weltklasse auf den Platz zu bringen.

Mexiko wird weniger Ballbesitz als im letzten Spiel haben und sich mehr auf Umschaltmomente nach Ballgewinnen fokussieren. Dafür müssen sie aber bei ihren Flanken in die Box deutlich effizienter sein und Abnehmer finden, denn Argentinien wird nicht so viele Chancen zulassen wie Polen. Es wäre möglich, dass Coach Gerardo seine Aufstellung gegen den Ball in eine Fünferkette ändern wird und eher in einem 5-3-2 auftritt, da Mexiko auch mit einem Unentschieden leben kann.

Unser Tipp: Argentinien gewinnt mit 2:0

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis