12. September 2021 / 11:34 Uhr

Wolfsburg chancenlos: Handball-Gegner "heiß wie Frittenfett", Sorgen um Fabienne Kohn

Wolfsburg chancenlos: Handball-Gegner "heiß wie Frittenfett", Sorgen um Fabienne Kohn

Maik Schulze
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Unbenannt - 2021-09-12T112906.891
Niederlage und Sorgen: VfL-Coach Oliver Bült hofft, dass sich Fabienne Kohn (M.) nicht schlimmer am Knie verletzt hat. © Gero Gerewitz/Boris Baschin
Anzeige

Der Spielplan kannte keine Gnade: Drittliga-Neuling Wolfsburg bekam zum Start zwei Hochkaräter serviert - und die VfL-Handballerinnen verloren auch ihr zweites Spiel bei Drittliga-Meister TV Hannover-Badenstedt-Vinnhorst deutlich.

Die Handballerinnen des VfL Wolfsburg haben ihren Hammer-Start in der 3.Liga hinter sich. Erfahrungen gab's viele, Punkte erwartungsgemäß keine. Nach dem 19:31 zum Auftakt gegen Top-Favorit SG 09 Kirchhof setzte es beim TV Hannover-Badenstedt-Vinnhorst im zweiten Spiel die zweite deutliche Niederlage - der Neuling aus Wolfsburg unterlag beim amtierenden Meister mit 21:36 (8:19). "Ich bin froh, dass wir diese beiden Spiele hinter uns haben", sagt VfL-Coach Oliver Bült, der zudem hofft, dass die Verletzung von Fabienne Kohn keine schwerwiegende ist. "Ihr Knie ist angeschwollen. Fabienne ist zwar guter Dinge, aber wir müssen die Diagnose abwarten."

Anzeige

Was Wolfsburg in Badenstedt erwarten würde, wusste Bült aus eigener Erfahrung. "Nachdem der Hannoversche SC vor zwei Jahren in unserer Liga Meister wurde, hat er das erste Spiel beim TV mit 18:41 verloren", erinnert sich Bült, der damals Zuschauer war. Als Trainer erging es ihm nun nicht anders. "Das war ein Zwei-Klassen-Unterschied", so der Coach.

Mehr über Handball beim VfL Wolfsburg

Die Gastgeberinnen waren direkt aggressiv, griffig, gingen ein unfassbar hohes Tempo und glänzten mit Dynamik. Zusätzlich angestachelt durch die Auftaktniederlage bei der HSG Blomberg-Lippe II (30:32) war "Hannover heiß wie Frittenfett. Damit sind wir nicht klargekommen", so der Coach, der sich aber konsequentere Schiris gewünscht hätte.

Und auch wenn der Drittliga-Meister der vergangenen beiden Spielzeiten, der sich aus finanziellen Gründen gegen einen Aufstieg in die Zweitklassigkeit entschied, natürlich haushoher Favorit war - mit dem Auftritt seines Teams war Bült nicht zufrieden: "Zur guten Leistung des Gegners kam noch, dass wir eine schlechte Rückwärtsbewegung hatten und uns zu viele technische Fehler geleistet haben." Lobende Worte gab es nur für Loreen Wöhner, die sich allerdings eine Kapselverletzung im Daumen zuzog, und Keeperin Karla Hoppe: "Sie hat noch etliche Hundertprozentige gehalten." Deshalb "spiegelt das Ergebnis nicht wieder, wie haushoch überlegen Hannover war".

Neuling Wolfsburg hat damit zwei Liga-Hochkaräter hinter sich, die beiden hohen Niederlagen hauen sein Team nicht um, da ist sich der Coach sicher. "Wir werden alles geben, um aus unseren Fehlern zu lernen und versuchen, unsere Stärken in kommenden Spielen richtig einzusetzen", heißt es auf der VfL-Facebook-Seite. Wichtig jetzt: Dass die Untersuchung von Kohns Knieverletzung nichts Schlimmeres ergibt. Bült: "Das wäre das eine Hiobsbotschaft für uns."

VfL: Hoppe, Ruppelt - Hänsel, Matte, Kohn, Kusian, Wöhner, Holzkamp, Kuczynska, Wagner, Steinke, Witzke, Klauenberg, Meyer, Kosub.