16. Mai 2022 / 09:47 Uhr

Von Wolfsburg bis Aufsteiger Schalke: Wie die Bundesliga-Klubs mit der Trainer-Suche umgehen

Von Wolfsburg bis Aufsteiger Schalke: Wie die Bundesliga-Klubs mit der Trainer-Suche umgehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach den Trennungen von Wolfsburgs Florian Kohfeldt (von links), Augsburgs Markus Weinzierl und Gladbachs Adi Hütter müssen nicht nur diese drei Bundesliga-Klubs einen neuen Trainer suchen.
Nach den Trennungen von Wolfsburgs Florian Kohfeldt (von links), Augsburgs Markus Weinzierl und Gladbachs Adi Hütter müssen nicht nur diese drei Bundesliga-Klubs einen neuen Trainer suchen. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Die Saison in der Bundesliga endet mit Paukenschlägen auf einigen Trainerbänken. Florian Kohfeldt (Wolfsburg), Markus Weinzierl (Augsburg) und Adi Hütter (Gladbach) werden die Sommervorbereitung nicht mit ihren bisherigen Klubs erleben. Wer sind mögliche Kandidaten auf die Nachfolge? Und wie ist die Lage eigentlich bei Aufsteiger Schalke 04 und den Absteigern?

Die 59. Saison der Bundesliga ist mit einem denkwürdigen Rücktritt und plötzlichen Trennungen auf den Trainerbänken geendet. Während Markus Weinzierl spektakulär seinen Rücktritt erklärte, trennten sich der VfL Wolfsburg mit Florian Kohfeldt und Borussia Mönchengladbach mit Adi Hütter einvernehmlich. Überall könnte die Präsentation eines Nachfolgers Zeit in Anspruch nehmen. Wer könnte jeweils übernehmen?

Anzeige

VfL Wolfsburg: Klub-Spitze nicht überzeugt

Der niedersächsische Klub reagierte am Sonntag auf eine sportlich verkorkste Saison und stellte den 39-jährigen Florian Kohfeldt gut sieben Monate nach seiner Verpflichtung frei. "Wir sind in vertrauensvollen und ehrlichen Gesprächen gemeinschaftlich übereingekommen, die Zusammenarbeit zu beenden", teilte Geschäftsführer Jörg Schmadtke mit. Er hatte Kohfeldt in den vergangenen Wochen stets den Rücken gestärkt und öffentlich davon gesprochen, mit ihm die nächste Saison bestreiten zu wollen. Die Trennung kam recht plötzlich: Trotz der durchwachsenen Saison konnte Kohfeldt das Team zuletzt stabilisieren.

Mögliche Nachfolger: Der Kicker wirft die Namen Matthias Jaissle (RB Salzburg), Daniel Farke (zuletzt Krasnodar) und Sandro Schwarz (Dynamo Moskau) in den Ring. Die Klub-Spitze könnte ihren Fokus auch auf Hütter und Weinzierl richten.

Anzeige

FC Augsburg: Weinzierl watscht mit Abgang Reuter ab

Ein gekränkter Markus Weinzierl wählte als letzten Ausweg die TV-Kamera. Nur Minuten nach dem Schlusspfiff verkündete der Trainer des FC Augsburg im Alleingang seinen Abschied und watschte den ahnungslosen Manager Stefan Reuter ab. Mit dem völlig überraschenden Knall legte Weinzierl das kaputte Verhältnis zum Weltmeister von 1990 offen und ergriff die Flucht.

Mögliche Nachfolger: Einen Zeitplan für die Trainersuche gibt es nicht. "Wir werden uns in Ruhe hinsetzen und den richtigen Trainer für den FC Augsburg finden", sagte Reuter. Nach Informationen der Bild am Sonntag gilt Enrico Maaßen (Borussia Dortmund II) als Kandidat.

Borussia Mönchengladbach: Hütters Abgang mit Stil

Die vorzeitige Trennung von Hütter hat sich in mehreren Gesprächen ergeben. "Wir müssen schon ein bisschen Geduld haben und erst mal schauen, wer auf dem Markt ist", sagte Vize-Präsident Rainer Bonhof. "Wir werden nicht morgen oder nächste Woche den Trainer präsentieren, man muss schon ein bisschen überschaubare Geduld haben", sagte der Weltmeister von 1974 nach dem 5:1 im letzten Saisonspiel gegen 1899 Hoffenheim.

Mögliche Nachfolger: Der einstige Gladbacher Erfolgscoach Lucien Favre gilt bei der Borussia als heißer Anwärter auf die Nachfolge.

Weitere Trainer-Baustellen

Neben dem VfL Wolfsburg, FC Augsburg und Borussia Mönchengladbach sucht auch Bundesliga-Rückkehrer FC Schalke 04 noch einen neuen Chef-Coach. In der Trainerfrage sieht sich S04-Sportvorstand Rouven Schröder nicht unter Zeitdruck - einen Nachfolger für Aufstiegscoach Mike Büskens hat der Sportdirektor aber offenbar schon im Kopf. "Natürlich gibt's da Namen. Es gibt sicherlich auch einen Favoriten - den ich Ihnen nicht mitteilen kann", sagte Schröder. Die Wahl des Trainers sei das Wichtigste und müsse zum Gesamtkontext passen.

Mit Arminia Bielefeld und Greuther Fürth befinden sich auch zwei Bundesliga-Absteiger auf Trainersuche. Während in Ostwestfalen Interimstrainer Marco Kostmann wieder in die Rolle als Torwart-Trainer zurückkehrt, verlässt Stefan Leitl die Fürther per Ausstiegsklausel in Richtung Hannover 96. Bei der Arminia soll laut Sky Martin Demichelis ganz oben auf der Trainer-Kandidatenliste stehen. Der Ex-Profi trainiert momentan noch die zweite Mannschaft des FC Bayern München. Als Profi gewann er mit River Plate, Bayern München und Manchester City einige Titel, ehe er 2017 Trainer wurde. In Fürth muss Geschäftsführer Rachid Azzouzi einen neuen Coach finden. Als Kandidaten nennt die Bild die früheren Bayern-Stars Miroslav Klose und ebenfalls Martin Demichelis.

Mögliche Wechsel auf der Bank

Bei zwei Bundesliga-Vereinen ist die Trainer-Frage mit Blick auf die neue Saison wohl noch offen. Bei der TSG Hoffenheim muss laut Bild am Sonntag Chef-Coach Sebastian Hoeneß um seinen Posten bangen. Von März an wurden quasi nacheinander alle Träume und Ziele verspielt: Erst die Champions League, dann die Europa League und die Conference League und am Ende auch noch Platz acht. Der 40-Jährige wackle bei den Kraichgauern nach zuletzt neun sieglosen Spielen zum Bundesliga-Abschluss, schreibt das Blatt, ohne Details zum weiteren Prozess zu nennen. Demnach soll Sportchef Alexander Rosen die letzten drei Spiele abgewartet haben, um sich ein Urteil zu bilden.

Bei Hertha BSC ist ein Wechsel auf der Trainer-Bank wahrscheinlicher. Felix Magath besitzt zunächst nur einen Vertrag bis zum Ende der Saison. "Ich habe den Job übernommen in dem Bewusstsein, dass Ende dieser Saison auch Ende ist. Mir hat das so viel Spaß gemacht, dass ich erstmal in Ruhe das Ganze nach der Saison sacken lassen will und mich dann irgendwann entscheiden will, was ich denn weitermachen will“, sagte Magath dem TV-Sender Sky vor wenigen Wochen. Es geht jetzt in der Relegation gegen seinen Ex-Klub Hamburger SV nur um die Rettung, alles andere muss hinten anstehen. Über den großen Umbruch und die Zukunft von Magath werde nach der Relegation entschieden, sagte Bobic im Sport1-"Doppelpass". Als Nachfolger ist wohl der frühere Mainz-Trainer Sandro Schwarz im Gespräch.