17. März 2021 / 17:47 Uhr

Wolfsburg-Planungen laufen: Flügelspieler soll kommen, Brasilien-Klub will Victor

Wolfsburg-Planungen laufen: Flügelspieler soll kommen, Brasilien-Klub will Victor

Engelbert Hensel, Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Dürfte den VfL Wolfsburg verlassen: Joao Victor.
Dürfte den VfL Wolfsburg verlassen: Joao Victor. © 2020 Getty Images
Anzeige

Die Profis des VfL Wolfsburg dürfen nur von Spiel zu Spiel schauen, Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer wiederum müssen auch die neue Saison im Blick haben.

Für den VfL Wolfsburg hat mit dem Schalke-Spiel das letzte Drittel in dieser Fußball-Bundesliga-Saison begonnen – das Team von Trainer Oliver Glasner kämpft als Tabellendritter um die Champions League. Der Fokus ist daher auf das Jetzt zu legen, Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer wiederum müssen schon etwas weiter nach vorn schauen: Sie sind längst mit der Vorbereitung der neuen Saison vertraut und prüfen, wie der VfL-Kader noch verbessert werden kann. Und so nimmt der VfL einen neuen Anlauf, einen Spieler mit Tempo und Tiefgang zu verpflichten.

Anzeige

Mit Aster Vranckx hat der VfL einen hoch talentierten Mittelfeldspieler vom belgischen Erstligisten KV Mechelen bereits für die neue Spielzeit verpflichtet. Für die Offensive möchte er einen Spieler mit Tempo und Tiefgang haben – einen, der die Bälle in den Lauf gespielt bekommen will. Die sportlich Verantwortlichen hatten diese Attribute bereits im vergangenen Sommer auf ihrer Einkaufsliste stehen. Damals war Hannovers Linton Maina ein Thema gewesen, doch Hannover 96 und der VfL hatten sich bei der Ablöse nicht einigen können. Nun soll es für die neue Saison mit solch einem Spieler-Typen klappen, die Wolfsburger wollen ihrem Kader so mehr Torgefahr hinzufügen. Erste Gespräche mit Kandidaten sind geführt, final abgeschlossen sind die Dinge noch nicht. Der VfL muss mehrgleisig planen, weil eben noch nicht feststeht, ob der Tabellendritte am Ende in die Champions League kommt, er in der Europa League oder in keinem europäischen Wettbewerb vertreten sein wird, was angesichts der bislang guten Saison sehr unwahrscheinlich ist.

Die VfL-Brasilianer in der Bundesliga Zur Galerie
Die VfL-Brasilianer in der Bundesliga ©

Gehen wiederum könnte am Saisonende Joao Victor. Der Flügelspieler hat sich beim VfL nach seinem Wechsel im Sommer 2019 aus Linz nach Wolfsburg nicht durchsetzen können. In seiner ersten Saison war er in 41 Pflichtspielen auf fünf Tore und vier Vorlagen gekommen, in dieser Saison sind es in 22 Pflichtspielen (in den meisten war er Joker) drei Tore und vier Vorlagen, zwei seiner Treffer hatte er in der ersten DFB-Pokal-Runde gegen Viertligist Fürstenwalde erzielt… Bereits im Winter hatten unter anderem PAOK Saloniki, Mainz 05 und Schalke Interesse gezeigt. Jetzt berichtet „UOL Esporte“, Flamengo Rio de Janeiro sei interessiert. Der Klub der Ex-VfLer Diego und Bruno Henrique beobachtet den 26-Jährigen angeblich schon seit einigen Monaten. Die Idee von Flamengo sei es, den Angreifer bis Ende 2021 mit einer Kaufoption auszuleihen. Victors Vertrag beim VfL läuft noch bis 2023.

Victor könnte gehen, Jeffrey Bruma (Vertrag läuft aus und wird nicht verlängert) wird gehen – bleiben wiederum soll VfL-Eigengewächs Niklas Klinger. Der Vertrag des Torhüters läuft ebenfalls im Sommer aus, Spieler und Verantwortliche haben sich aber bereits ausgetauscht. "Wir sind dran", sagt Manager Schmadtke. "Es sind ganz positive Gespräche." 2003 war Klinger vom SV Reislingen/Neuhaus zum VfL gekommen - der heute 25-Jährige hatte sich bei einem Talenttag empfehlen können. Fortan durchlief der einzige gebürtige Wolfsburger im Kader sämtliche Jugendmannschaften des Bundesligisten, ehe er 2014 den Sprung in den Herrenbereich schaffte und dort überwiegend für die zweite Mannschaft in der Regionalliga (pausiert derzeit wegen der Corona-Krise) zum Einsatz kam. Inzwischen trainiert er regelmäßig bei den Profis mit, auf sein Bundesliga-Debüt wartet er jedoch noch.