31. Juli 2020 / 14:25 Uhr

Wolfsburg-Torwart kritisiert Hammer-Spielplan: "Ist zu viel des Guten!"

Wolfsburg-Torwart kritisiert Hammer-Spielplan: "Ist zu viel des Guten!"

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ärgert sich über den vollen Terminkalender: VfL-Torwart Koen Casteels.
Ärgert sich über den vollen Terminkalender: VfL-Torwart Koen Casteels. © Roland Hermstein
Anzeige

Die kommende Saison ist wegen Corona kürzer als sonst - und darum proppenvoll. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg tanzt auf drei Hochzeiten, zudem hat der Klub einige Nationalspieler in seinen Reihen. Darunter Torhüter Koen Casteels, der jetzt Kritik an den Verantwortlichen äußert.

Anzeige
Anzeige

Fußball-Bundesliga, DFB-Pokal, Europa League inklusive der Qualifikation und bei einigen Akteuren noch Länderspiele: Den Profis des VfL Wolfsburg stehen in der kommenden verkürzten Saison anstregende und intensive Wochen bevor. Einer, der durch die Nominierungen für die belgische Nationalmannschaft noch mehr als andere seiner Teamkollegen unterwegs sein wird, ist Torhüter Koen Casteels. Und dieser übt jetzt Kritik an den Verantwortlichen.

Ab dem 18. September soll in der Liga der Ball wieder rollen. Doch damit nicht genug: Schon wenige Tage zuvor muss der VfL die erste Pokal-Runde beim Landespokalsieger aus Brandenburg (steht noch nicht fest) bestreiten. Und dann steigen die Wolfsburger auch noch in die Quali der Europa-League-Saison ein. Sollten sie diese meistern, folgt die Gruppenphase - bis Weihnachten wäre das dann allein in diesem Wettbewerb neun Partien. "Ich denke, dass die kommende Saison sehr anstrengend wird und es viele Spiele in kürzester Zeit gibt", ahnt Casteels.

RB gegen Wolfsburg - Die Bilder vom Geheimtest

Elfmeter-Tor für den VfL durch Renato Steffen (verdeckt). Zur Galerie
Elfmeter-Tor für den VfL durch Renato Steffen (verdeckt). ©

Für ihn, Wout Weghorst und Co. kommen ab Anfang September noch Länderspiele hinzu. Neben der Nations League sind auch noch Freundschaftsspiele zu bestreiten. Casteels kann die enge Taktung und den vollgepackten Terminkalender nicht nachvollziehen, wenngleich er sich immer darüber freut, im Kader der Belgier zu stehen. "Ich hoffe, dass die Instanzen, die die Turniere und Extra-Spiele ansetzen, sehen, wie voll der Kalender eigentlich ist, wenn so etwas wie Corona dazwischenkommt, welch große Probleme alle bekommen. Und dass die darüber nachdenken, dass es für die Nationalspieler etwas zu viel des Guten ist", betont der Keeper.

Stattdessen schlägt der 28-Jährige vor, "eher auf die Qualität der Turniere und Spiele zu gehen und nicht auf die Quantität", getreu dem Motto: Weniger ist mehr. Darüber hinaus sei es sinnvoll, "dass man auch mal die Spieler fragt, ob man beispielsweise noch ein weiteres Turnier ansetzt. Das wäre keine schlechte Idee." So wie es jetzt läuft, "muss man das eine oder andere mal hinterfragen, ob das in der Form alles so sinnvoll ist", sagt Casteels ungewohnt deutlich.

Der VfL wieder im Training - Die Bilder

Fußball Bundesliga, VfL Wolfsburg, Saison 202072021, Auftakttraining, Saisonauftakt Zur Galerie
Fußball Bundesliga, VfL Wolfsburg, Saison 202072021, Auftakttraining, Saisonauftakt ©

Aber welche Bedenken hat der Schlussmann genau? "Es ärgert mich, weil ich weiß, dass viele Spieler Verletzungen bekommen werden, weil die Regenerationszeit bei null liegt. Wir als Spieler wollen gesund bleiben. Wenn der Kalender aber so vollgepackt ist, dann resultiert es nun mal in Verletzungen." Und eine eventuelle Verletzungspause müsse "man dann schon fast als eine bis zwei Wochen Urlaub nutzen, um mental und körperlich fit zu werden. Und das soll nicht der Sinn sein", erklärt Casteels, der selbst noch nicht weiß, wie er das heftige Programm wegstecken wird.

Nur so viel: "Man muss sich darauf gut vorbereiten, dann wird es bestimmt nicht mehr so viele Trainingseinheiten geben, in denen man an der Physis arbeitet. Hoffentlich können wir irgendwann mal ein wenig durchatmen und die Batterien aufladen. Das wird nicht so einfach mit einer derart kurzen Winterpause." Das letzte Spiel in diesem Jahr steigt am 22. oder 23. Dezember in der zweiten Pokal-Runde, in der Liga geht's schon am 2. Januar weiter.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Los geht's für die Wolfsburger mit dem Spiele-Marathon bereits am Mittwoch, wenn der VfL sein Achtelfinal-Rückspiel der Europa League in Kiew gegen Schachtar Donezk bestreitet. Sollten die Wolfsburger das 1:2 aus dem Hinspiel umbiegen, würden sie beim Final-Turnier in Nordrhein-Westfalen an den Start gehen. Einfach wird es nicht, glaubt Casteels, doch er sieht sein Team nicht chancenlos: "Ich glaube nicht, dass sich Donezk hinten reinstellt und uns den Ball gibt. Sie gehen von ihrer eigenen Stärke aus und werden so viel wie möglich selbst den Ball haben wollen. In der eigenen Hälfte müssen wir in den Zweikämpfen besser sein. Wir werden sicherlich Kontermöglichkeiten haben, die wir dann besser ausspielen müssen."