15. August 2020 / 12:47 Uhr

Mit Glasner als Tribünen-Adler: Wolfsburg verliert Test gegen Braunschweig

Mit Glasner als Tribünen-Adler: Wolfsburg verliert Test gegen Braunschweig

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Glasner sah auf der Tribüne das Spiel gegen Braunschweig
Glasner sah auf der Tribüne das Spiel gegen Braunschweig © Roland Hermstein
Anzeige

Erster Test der Saisonvorbereitung, erste Niederlage: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg unterlag gegen den Lokalrivalen Eintracht Braunschweig am Samstagmittag mit 0:1 (0:0) - Trainer Oliver Glasner schaute sich die Niederlage von einem ungewöhnlichen Platz aus an.

Anzeige

Misslungener erster Test der Saisonvorbereitung für den VfL: Gegen Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig verlor der Wolfsburger Fußball-Bundesligist am Samstagmittag mit 0:1 (0:0). Im ersten Duell der beiden Teams nach der Relegation 2017 erzielte der gebürtige Gifhorner Marcel Bär das Tor des Tages.

Anzeige

Neben den verletzten, beziehungsweise angeschlagenen Spielern waren Torhüter Koen Casteels, John Yeboah und Marcel Tisserand die einzigen beiden Akteure, die für den Test nicht im Kader standen. Erfreulich: William, der sich nach seinem Kreuzbandriss noch im Aufbau befindet, schaute sich die Partie von der Tribüne aus an. Die Akteure auf dem Platz agierten hingegen im 4-4-2 mit Raute, allerdings ohne echten Stürmer. Omar Marmoush und Joao Victor agierten vorn, Wout Weghorst und Daniel Ginczek blieben zunächst draußen

Der VfL Wolfsburg bestreitet sein erstes Testspiel in der Saisonvorbereitung 2020/21 gegen den Zweitliga-Nachbarn Eintracht Braunschweig Zur Galerie
Der VfL Wolfsburg bestreitet sein erstes Testspiel in der Saisonvorbereitung 2020/21 gegen den Zweitliga-Nachbarn Eintracht Braunschweig ©

Tribünen-Adler Glasner sah, dass es die VfL-Verteidiger auf dem Rasen gegen die Eintracht ordentlich machen, aber auch nur selten gefordert waren. Zwar hatten die Wolfsburger mehr vom Spiel, wussten den Ballbesitz aber nicht wirklich zu nutzen. Nach vorn passierte ziemlich wenig, vor allem über die linke Seite kam kaum etwas. Die erste ordentliche Gelegenheit hatte Renato Steffen nach neun Minuten, doch sein Schuss war zu unplatziert - kein Problem für Eintracht-Keeper Jasmin Fejzic. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde machte es Omar Marmoush gegen Michael Schultz stark, aus spitzem Winkel traf der Youngster aber nur den Außenpfosten. Danach passierte kaum etwas, dem VfL fehlte die Durchschlagskraft gegen gut stehende und engagiert verteidigende Braunschweiger. Zur Pause blieb es beim 0:0.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Wie angekündigt tauschte VfL-Trainer Oliver Glasner, der sich die Partie von der Tribüne aus anschaute, zur zweiten Hälfte fast komplett durch, nur Keeper Pavao Pervan machte weiter - und diese Elf wurde direkt überrascht. Nach einem Angriff über die linke Seite stand der gebürtige Gifhorner Bär richtig und schob zur Führung ein. Und auch danach machte es die Eintracht gut, agierte diszipliniert und ließ die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen. Nach einer Stunde versuchte es Yunus Malli mal vom Sechzehner, doch der Ball ging links vorbei. Dacnach kam von den Hausherren nach vorn weiter wenig, Felix Klaus setzte seinen Versuch kurz vor Schluss drüber.

Unterdessen könnte sich beim VfL in den nächsten Tagen etwas in Sachen Transfers tun: Der 18-jährige Mittelstürmer Bartosz Bialek vom polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin soll noch am Wochenende seinen Medizincheck in Wolfsburg absolvieren - und den VfL 5 Millionen Euro kosten. Und: Wie Sky berichtet, soll der VfL sich bereits mit Maxence Lacroix vom FC Sochaux einig sein - nur die Klubs müssen noch auf einen Nenner kommen. Demnach haben die Wolfsburger 4,5 Millionen Euro geboten, die Franzosen wollen für den 20-jährigen Innenverteidiger aber 6 Millionen Euro haben.

VfL (1. HZ): Pervan - Mbabu, Pongracic, Siersleben, Roussillon - Guilavogui - Steffen, Schlager - Brekalo - Marmoush, Victor.
VfL (2. HZ): Pervan - Klaus, Bruma, Brooks, Horn - Arnold - Gerhardt, Justvan - Malli - Weghorst, Ginczek.
Braunschweig (1. HZ): Fejzic - Schultz, Wydra, Ziegele - Wiebe, Nikolaou, Kammerbauer, Kijewski - Kobylanski - Putaro, Proschwitz.
Braunschweig (2. HZ): Bangsow - Burmeister, Wydra, Schultz (60. Klaß) - Wiebe (67. Kessel), Nikolaou, Kammerbauer (70. Bürger), Kijewski (67. Schlüter) - Kobylanski - Bär, Otto.
Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover).
Tor: 0:1 (46.) Bär.