02. Juni 2021 / 22:53 Uhr

Wolfsburg will mit Brooks verlängern, Interesse an Bornauw bestätigt

Wolfsburg will mit Brooks verlängern, Interesse an Bornauw bestätigt

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Innenverteidiger: Brooks soll verlängern, Bornauw kommen, Lacroix bleiben (v. l.).
Innenverteidiger: Brooks soll verlängern, Bornauw kommen, Lacroix bleiben (v. l.). © Thilo Schmuelgen/Reuters-Pool/dp
Anzeige

Der VfL Wolfsburg treibt seine Kaderplanung voran. Manager Jörg Schmadtke kündigt Vertragsgespräche mit John Anthony Brooks an, zudem bestätigt er das Interesse an Kölns Sebastiaan Bornauw und kann Maximilian Philipp voraussichtlich deutlich günstiger verpflichten als erwartet.

Anzeige

Der neue Trainer ist da - das heißt aber nicht, dass beim VfL Wolfsburg jetzt neues Tempo in die Kaderplanung kommt. Denn die läuft längst in Absprache mit Mark van Bommel, der offiziell am 1. Juli seinen Job als Chefcoach in Wolfsburg antritt.

Anzeige

Besonders im Fokus steht aktuell die Innenverteidigung des VfL, wo Jeffrey Bruma (kein neuer Vertrag) und Tim Siersleben (wird eventuell verliehen) zwei Planstellen freimachen - eine davon ist für Sebastiaan Bornauw vom 1. FC Köln vorgesehen. Seit der SPORTBUZZER am Anfang der Woche über des VfL-Interesse berichtet hat, ist Fahrt in die Geschichte gekommen, jetzt bestätigt Jörg Schmadtke erstmals: „Ja, wir haben beim 1. FC Köln unser Interesse für Bornauw hinterlegt. Jetzt schauen wir mal, welche Vorstellungen die Kölner haben.“ Die 10-Millionen-Marke könnte zur Grenze werden - der FC will mehr haben, Wolfsburg möglichst weniger zahlen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Der 22-Jährige selbst soll durchaus Interesse an einem Wechsel nach Wolfsburg haben, wäre dort nach Aster Vranckx (Mechelen) der zweite belgische Neuzugang. Bornauw könnte seinem Landsmann von Köln aus folgen. 2019 war er vom RSC Anderlecht zum 1. FC gekommen, überzeugte mit physischer Robustheit und gutem Kopfballspiel.

Bornauw und dazu eventuell Micky van de Ven (20) aus Volendam - das könnten die beiden neuen VfL-Abwehrspieler sein, mit denen Wolfsburg auch langfristig gut aufgestellt ist. Der Vertrag von John Anthony Brooks läuft 2022 aus - und stammte noch aus einer Zeit, in der in Wolfsburg höhere Gehälter gezahlt worden. Sprich: Der US-Nationalspieler muss möglicherweise Abstriche machen, die Bereitschaft dazu will der VfL demnächst erfragen. Schmadtke: „Wir werden zu gegebener Zeit mit ihm Gespräche aufnehmen und gehen da auch erst einmal ganz unvorbelastet rein.“

Und was mit Maxence Lacroix? Dass RB Leipzig ein Angebot für den Franzosen vorbereiten soll, entlocke Schmadtke nur ein Schmunzeln. Wolfsburg will den Shootingstar der vergangenen Saison nicht abgeben und ansonsten „kann ich zur Leipziger Kaderplanung nichts sagen“. Gemeldet hätte sich jedenfalls noch niemand. Auch nicht in Sachen Marin Pongracic, der sich in der vergangenen Saison zumeist hinter Brooks und Lacroix anstellen musste und dem darum Wechsel-Gedanken nachgesagt werden. Wegen einer Bänderverletzung, die er sich in der letzten Trainingswoche vor Saisonende in Wolfsburg zugezogen hat, musste sich der Kroate von der Nachrückerliste des EM-Kaders streichen lassen.

Weiterhin optimistisch bleibt Schmadtke derweil in Sachen Maximilian Philipp. Der VfL zog die Kauf-Klausel für den von Dynamo Moskau ausgeliehenen Offensivmann nicht, um statt 11 Millionen Euro deutlich weniger Ablöse zu zahlen. Der russische Klub spielt offenbar mit, eine Einigung im Bereich von 7 Millionen Euro scheint möglich. „Wir brauchen vielleicht noch ein bisschen Zeit“, so Schmadtke, „aber es sieht gut aus.“

Weghorst feiert Comeback für die Niederlande

VfL-Profi Wout Weghorst feierte am Mittwoch sein Comeback in der niederländischen Nationalmannschaft – trennte sich mit seinem Team im Testspiel gegen Schottland 2:2. 69 Minuten durfte der Angreifer ran, dann wurde er ausgewechselt. Ein Tor gelang ihm nicht. Auch Xaver Schlager (spielte durch) musste eine Test-Pleite hinnehmen, mit Österreich verlor der VfLer mit 0:1 in England. Pavao Pervan saß auf der Bank.
Um deutlich mehr geht’s am Donnerstag (21 Uhr) für Wolfsburger Ridle Baku. Dann trifft der Außenbahner mit der deutschen U21-Nationalmannschaft im EM-Halbfinale auf die Niederlande. Ebenfalls gefordert sind Admir Mehmedi und Kevin Mbabu – das VfL-Duo trifft mit der Schweiz bei der EM-Generalprobe auf Liechtenstein.