20. August 2020 / 18:22 Uhr

Wolfsburg: Weghorst hält Ansprache, Bialek übt erstmals mit

Wolfsburg: Weghorst hält Ansprache, Bialek übt erstmals mit

Engelbert Hensel, Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Weghorst bialek
Ereignisreiche Einheit: Bartosz Bialek (r.) trainierte erstmals mit seinen neuen Kollegen des VfL Wolfsburg auf dem Platz, Wout Weghorst (kl. Bild) erklärte sich derweil für den Ärger am Mittwoch. © VfL Wolfsburg / Marcel Westermann
Anzeige

Mit Bartosz Bialek hat der VfL Wolfsburg seinen ersten Neuzugang in diesem Sommer verpflichtet - 18-Jährige stand am Donnerstag erstmals mit seinen neuen Kollegen auf dem Platz. Im Blickpunkt stand aber auch Wout Weghorst - zumindest für einen kurzen Moment.

Anzeige

Am Donnerstagnachmittag war es dann so weit. VfL-Neuzugang Bartosz Bialek schwitzte erstmals im Kreis seiner neuen Kollegen beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Für das Sturmtalent, das die Wolfsburger von Zaglebie Lubin geholt haben, war es aber nicht die erste Einheit beim VfL. Während Kapitän Josuha Guilavogui und Co. am Mittwochnachmittag frei hatten, legte der Neuzugang aus Polen eine Extraschicht ein. "Da hat er sich ein bisschen bewegt, sodass der Trainer einen Eindruck gewinnen konnte, alles gut", so VfL-Manager Jörg Schmadtke. Alles gut - das gilt auch für Wout Weghorst, den Trainer Oliver Glasner am Mittwoch vorzeitig unter die Dusche geschickt hatte.

Anzeige

Testspiel: VfL Wolfsburg gegen 1. FC Phönix Lübeck

Testspiel: VfL Wolfsburg gegen 1. FC Phönix Lübeck Zur Galerie
Testspiel: VfL Wolfsburg gegen 1. FC Phönix Lübeck ©

Der VfL-Top-Torjäger war am Mittwochmorgen beim Fußballtennis mit einer Entscheidung von Co-Trainer Michael Angerschmid nicht einverstanden gewesen, diskutierte mit ihm. Glasner entschied daraufhin, dass die Einheit für Weghorst vorbei ist. Vor Beginn der Nachmittagseinheit am Donnerstag hielt Weghorst nun eine kleine Ansprache im Kreis und erklärte sich zum Vorfall von Mittwoch. Von den Teamkollegen gab's Applaus.

"Nicht so richtig förderlich"

Mit dabei in diesem Kreis war auch Bialek. Mit neun Toren und vier Torvorlagen in seinen ersten 19 Spielen in Polens erster Liga hat sich der Angreifer in die Notizbücher einiger Klubs geballert, Frankfurt und Gladbach waren interessiert, aber am Ende entschied sich Bialek für Wolfsburg. In seiner Heimat wird er schon mit Robert Lewandowski verglichen. Schmadtke mag das nicht. Zudem findet er es nicht gut, wenn Bialek Mini-Lewandowski genannt wird, "weil das eine Erwartungshaltung weckt, die für einen 18-Jährigen nicht so richtig förderlich ist".

VfL Wolfsburg Training

Wie schnell kann die neue Nummer 21 des VfL dem Team helfen? "Warten wir das doch mal ab", sagt Schmadtke kämpferisch und lobt die Qualitäten, über die Bialek jetzt schon verfügt. "Er ist robust, ist beidfüßig, sein Kopfballspiel ist okay - er bringt schon relativ viel mit. Jetzt muss er sich an die neue Liga, an die neuen Umstände anpassen. Er ist erstmals weg von zu Hause, spricht nur polnisch", so der Manager.

"Er hat Klarheit im Spiel"

Das seien schon "ein paar Herausforderungen. Schauen wir mal, wie schnell die Integration funktioniert. Manchmal braucht das viel, viel Zeit, manchmal gelingt das gar nicht. Aber oftmals gelingt das auch ganz schnell", so der VfL-Manager. "Ich traue ihm zu, dass es bei ihm schneller geht." Der 56-Jährige erklärt, warum Bialek gute Voraussetzungen für eine schnelle Integration mitbringt. "Er hat Dinge in seinem Spiel, die einer Mannschaft schnell helfen könne. Er hat Klarheit im Spiel, Box-Präsenz - er hat zwar keine 100-Prozent-Quote, aber eine, die jetzt schon gut, aber eben auch noch ausbaufähig ist."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Weghorst ist vorn gesetzt, der VfL will aber in der neuen Saison noch mehr Torgefahr im Kader haben. Nach Bialek sollen noch weitere Stürmer kommen. Gehandelt werden Dusan Vlahovic (20) von Ribery-Klub AC Florenz aus der Serie A und Darwin Nunez, ein 21-jähriger Stürmer aus Uruguay, der im vergangenen Sommer zu UD Almeria in die spanische LaLiga2 gewechselt war und da in 32 Pflichtspielen 16 Tore und drei Torvorlagen erzielt hat.

"Ich kommentiere das nicht"

Laut der spanischen Sportzeitung „AS" kann Nunez für 20 Millionen Euro aus seinem Vertrag raus, Wolfsburg sei bereit, das zu bezahlen. Nach SPORTBUZZER-Infos stimmt das nicht. Schmadtke hält sich bei den Meldungen in Sachen Neuzugänge bedeckt, er sagt nur so viel: "Ich kommentiere das nicht. Wir haben weder zu Nunez noch zu Vlahovic oder zu irgend einer anderen Personalie etwas zu verkünden. Punkt."