07. Juli 2021 / 18:35 Uhr

Wolfsburg-Zugang Murray: Schlägerklau beim Superstar, bei Riga flog er dafür raus

Wolfsburg-Zugang Murray: Schlägerklau beim Superstar, bei Riga flog er dafür raus

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Unbendsfsdannt
Teure Dummheit: Grizzlys-Zugang Jordan Murray (l.) flog bei Riga raus, weil er Superstar Ilya Kovalchuk (r.) einen Schläger stahl. © Imago Images
Anzeige

Die Abwehr bei Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg ist komplett. Der letzte Zugang, Jordan Murray, den der Klub am Mittwoch bekannt gab, machte vor einem halben Jahr negative Schlagzeilen. Demnach hatte Murray Superstar Ilya Kovalchuk einen Schläger entwendet. "Eine teure Dummheit", so Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf. 

Anzeige

Jordan Murray, den die Grizzlys Wolfsburg am Mittwoch als Abwehr-Zugang bekannt gaben, machte vor einem halben Jahr negative Schlagzeilen. Demnach hatte Murray Superstar Ilya Kovalchuk nach der Partie zwischen Riga und Omsk einen Schläger entwendet. "Eine teure Dummheit", so Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf. Welcher Teufel hatte Wolfsburgs Zugang Murray da wohl geritten? Der Kanadier hatte gerade einen Kontrakt bei Dinamo Riga in der KHL bekommen, hatte einen guten Start hingelegt.

Anzeige

Doch nach einem Spiel gegen Omsk fiel dem Omsker Kovalchuk auf, dass ihm ein Schläger fehlte. Kameras sollen Murray als Täter festgehalten haben, Riga trennte sich sofort von Murray, der bald darauf aber in Schweden bei HV 71 eine neue Heimat fand. Von dort stößt Murray nun zu den Grizzlys. Fliegauf hat mit dem Verteidiger über den Vorfall gesprochen, eine genauere Erklärung bekam er aber nicht. Der Grizzlys-Manager: "Er weiß, dass das doof war. Eine Dummheit, obendrein eine teure." Von Strafen für den Spieler wurde nichts bekannt, allerdings dürfte sein wegen des Vorfalls gelöster Kontrakt wertvoller gewesen sein als der neue in Schweden.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Kovalchuk übrigens, ein langjähriger NHL-Torjäger, vielfacher russischer Nationalspieler und mehrfacher russischer Meister, holte sich mit Omsk am Saisonende den Titel. Ob Murray vielleicht ein Souvenir wollte? Immerhin war Kovalchuk zudem auch mal bester NHL-Torschütze (damals noch für die inzwischen nicht mehr existierenden Atlanta Thrashers). "Er hätte ihn ja fragen können", sinnierte nicht nur Fliegauf.

Ein Torjäger ist Murray nicht, wohl aber "ein Allrounder, der in allen Situationen eingesetzt werden kann, der spielerisch stark ist, also ein Partner etwa für Defensiv-Verteidiger wie Armin Wurm oder Björn Krupp", so Fliegauf.

Murray schießt links. Damit haben die Wolfsburger Abstand genommen von der Wunsch-Verpflichtung - einen wie Jeff Likens (Karriereende) rechts schießenden Verteidiger. Fliegauf: "Der Markt gibt nichts her, die Abwehr wollen wir früh fertig haben, Murray passt - und er kann auch auf der anderen Seite spielen." Diese Fähigkeit ist unterschiedlich ausgeprägt bei Profis, bei den Grizzlys kann der rechts schießende Dominik Bittner auch sehr gut links spielen.