17. November 2020 / 22:52 Uhr

Wolfsburgs Baku qualifiziert sich mit DFB-Elf für U21-EM, Kroatien bleibt in A-Liga

Wolfsburgs Baku qualifiziert sich mit DFB-Elf für U21-EM, Kroatien bleibt in A-Liga

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Für die EM-Endrunde qualifiziert: VfLer Ridle Baku gewann mit der deutschen U21 gegen Wales.
Für die EM-Endrunde qualifiziert: VfLer Ridle Baku gewann mit der deutschen U21 gegen Wales. © DPA
Anzeige

Drei Profis des VfL Wolfsburg waren am Dienstag mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz, eigentlich hätten es sogar fünf sein sollen. Doch die Partie der Schweizer wurde wegen Corona abgesagt. Das Trio hatte Grund zur Freude.

Anzeige

Freude pur bei Josip Brekalo, Marin Pongracic und Ridle Baku vom VfL Wolfsburg: Letzterer qualifizierte sich durch einen 2:1-Sieg gegen Wales und Schützenhilfe von Bosnien und Herzegowina mit der deutschen U21-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft im kommenden Jahr. Dem anderen Duo reichte sogar ein 2:3 gegen Portugal in der Nations League, um den Abstieg aus der A-Liga zu verhindern.

Anzeige

Die bitterste Nachricht kam am Dienstag allerdings aus der Schweiz. Eigentlich wären die beiden VfLer Renato Steffen und Admir Mehmedi mit den Eidgenossen auf die Ukraine getroffen, doch aufgrund weiterer positiver Corona-Fälle beim Gäste-Team wurde die Partie am Mittag abgesagt. Bereits am Montag waren einige Ukrainer positiv auf das grassierende Virus getestet worden, am Dienstag kamen drei Spieler und ein Betreuer hinzu. Offen ist nun, ob das Spiel nachgeholt oder am Grünen Tisch zugunsten der Schweizer entschieden wird. Auch ein Losentscheid ist möglich - wie es letztlich kommt, befindet die UEFA.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Gespielt werden konnte aber in Braunschweig, wo Baku mit der deutschen U21 im Einsatz war - und sich nach dem Schlusspfiff über die Teilnahme an der EM-Endrunde 2021 freuen durfte. Mit 2:1 setzte sich die DFB-Elf gegen Wales durch. Dabei hätte Deutschland sogar eine Niederlage für die Quali gereicht, da Verfolger Belgien mit 2:3 in Bosnien verlor. Der Wolfsburger Sommer-Neuzugang spielte 90 Minuten durch und zeigte eine ansprechende Leistung. Am 1:0 war der VfLer maßgeblich beteiligt, Baku war im Sechzehner zu Fall gebracht worden, Ex-Wolfsburger Lukas Nmecha verwandelte in der 17. Minute vom Punkt. Kurz darauf eine ähnliche Szene: wieder Foul an Baku im Strafraum, diesmal vergab Nmecha jedoch. Vom Ergebnis her wurde es nach dem Anschlusstreffer noch mal eng, doch schon in der Pause war klar, dass die Deutschen unabhängig vom Resultat bei der Endrunde dabei sind, da war die Niederlage von Belgien schon besiegelt.

Erfreulich lief es auch für Brekalo und Pongracic. Im Fernduell mit den punkt- und torgleichen Schweden ging es für die Kroaten gegen Portugal gegen den Abstieg aus der A-Liga der Nations League. Dafür reichte den Gastgebern gegen Cristiano Ronaldo und Co. sogar eine Last-Minute-2:3-Pleite, da die Skandinavier mit 2:4 bei Weltmeister Frankreich unterlagen. Damit verbleiben die Kroaten aufgrund des besseren Torverhältnisses in der A-Liga. Pongracic allerdings stand für das Spiel nicht im Kader, Brekalo wurde nach etwa einer Stunde eingewechselt.

Ebenfalls im Einsatz war Wolfsburg-Neuzugang Bartosz Bialek - und wie! 62 Minuten lang spielte er beim 3:1-Erfolg der polnischen U21-Nationalmannschaft gegen Lettland und hatte maßgeblichen Anteil am Sieg. Mit einem sehenswerten Seitfallzieher bescherte seinem Team das 1:0, mit dem Dreier sicherte Polen Platz zwei hinter Russland.

Doch damit noch nicht genug der Länderspiele: Am Mittwoch fällt die Entscheidung für Pavao Pervan und Xaver Schlager. Die Tabelle der Österreich-Gruppe hat zwar nach einem Spiel-Ausfall ein schiefes Bild, trotzdem kann das ÖFB-Team mit einem Sieg in Wien (20.45 Uhr) gegen Verfolger Norwegen den Aufstieg von der B- in die A-Liga klarmachen. Zur selben Zeit geht’s für Belgien sogar um noch mehr, VfL-Keeper Koen Casteels wird aber wohl nur auf der Bank Platz nehmen. Gegen Dänemark reicht ein Unentschieden, um den Gruppensieg und damit das Final-Four-Turnier der vier besten Nations-League-Teams im kommenden Jahr zu erreichen.