07. Januar 2021 / 14:25 Uhr

Wolfsburgs Lacroix: Neuer Ausfall nach Corona-Comeback

Wolfsburgs Lacroix: Neuer Ausfall nach Corona-Comeback

Andreas Pahlmann und Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Fällt aus: VfL-Trainer Oliver Glasner (kl. Bild) muss auf Maxence Lacroix verzichten.
Fällt aus: VfL-Trainer Oliver Glasner (kl. Bild) muss auf Maxence Lacroix verzichten. © Roland Hermstein
Anzeige

Bittere Nachrichten für den VfL Wolfsburg: Maxence Lacroix wird dem Fußball-Bundesligisten am Samstag bei Union Berlin fehlen, auch für Jerome Roussillon reicht es nach überstandener Corona-Infektion noch nicht.

Duell auf Augenhöhe: Am Samstag (15.30 Uhr) tritt der Bundesliga-Sechste VfL Wolfsburg beim Fünften Union Berlin an - ohne Maxence Lacroix. Der französische Innenverteidiger hatte zwar am Sonntag beim 0:2 in Dortmund sein Comeback nach Corona-Erkrankung gefeiert, musste aber in dieser Woche wieder kürzertreten.

"Er wird ausfallen, kann nur individuell trainieren", so Trainer Oliver Glasner. "Die Ärzte haben gesagt, dass er nicht zu schnell zu hoher Intensität ausgesetzt werden soll." Fürs vergangene Wochenende hatte er noch die Freigabe der medizinischen Abteilung erhalten. "Es gab keine Bedenken, ihn zumindest für 15, 20 Minuten einzusetzen." Lacroix war in der 78. Minute für Marin Pongracic eingewechselt worden. Sein Allgemeinzustand hat aber nun keine volle Belastung im Training zugelassen. "Wir schauen laufend drauf, werden weiter sehr genau beobachten", so Glasner. Im Fall Lacroix seien die Ärzte "zurückgerudert" und haben empfohlen, die Sache "doch wieder vorsichtiger anzugehen".

Mehr zum VfL Wolfsburg

Auch Linksverteidiger Jerome Roussillon wird ausfallen, er ist nach Corona-Infektion noch nicht fit genug fürs Spiel. "Er ist bei Teilen des Mannschaftstrainings dabei", so Glasner, "aber auch hier müssen wir noch Rücksicht nehmen und ihn behutsam aufbauen."

Anzeige

Ersatz-Torwart Pavao Pervan ist dagegen voraussichtlich wieder im Kader, seine Quarantäne nach Covid-Infektion endet, am Freitag darf er wieder auf den Trainingsplatz. "Wir checken auch ihn natürlich", so Glasner. "Wenn er dann trainieren kann, wird er auch mit nach Berlin fahren." Comeback-Hoffnungen gibt es auch bei Maximilian Philipp, der das Spiel in Dortmund wegen einer Muskelverletzung verpasst hatte. Am Donnerstag trainierte er erstmals wieder mit der Mannschaft. "Ohne Probleme", wie Glasner berichtet, allerdings müsse man die nächsten Tage weiter abwarten. "Wenn es gut läuft, ist er eine Option für den Kader."

Leicht wird es für die Wolfsburger bei Union jedenfalls nicht. "Sie sind eine sehr positive Überraschung in der Bundesliga, wobei sie auch in der letzten Saison schon über weite Strecken gezeigt haben, wie gut und kompakt sie agieren", erinnert sich Glasner. Und der Coach weiß, worauf sein Team achten muss. "Sie haben viele große, robuste Spieler, gehören zu den laufstärksten Mannschaften der Liga, haben eine gute Mentalität und schalten sehr gut um", so der Österreicher. "Das wird eine richtige Hausnummer für uns. Wir müssen Lösungen finden, die wenigen Räume, die wir bekommen, nutzen." Zudem gilt bei ruhenden Bällen größte Vorsicht, "im letzten Spiel bei Union haben wir zwei Standard-Gegentore bekommen". Die Partie endete 2:2.

Einer, der hinten stabil steht und bei Standards für Torgefahr sorgen kann, ist Ex-Wolfsburger Robin Knoche. Der Innenverteidiger war im Sommer nach 15 Jahren beim VfL zu den Eisernen gewechselt - und spielt dort richtig stark auf, verpasste noch keine Bundesliga-Minute. "Robin macht es sehr gut", lobt Glasner. "Er verfügt über viel Erfahrung. Für eine Mannschaft wie Union, wo es viele Spieler mit wenig Bundesliga-Erfahrung gibt, ist er sehr hilfreich. Er bringt sich gut ein. Es freut mich für Robin, der ein absoluter Vorzeige-Profi ist, dass es für ihn so gut läuft."


Unterdessen wurden die Bundesliga-Spieltage 19 bis 23 von der DFL zeitgenau angesetzt. Der VfL bestreitet in diesem Zeitraum zwei Spiele an einem Samstag, zwei an einem Sonntag und eines an einem Freitag. Die Spiele:
Sonntag, 31. Januar (18 Uhr): VfL - Freiburg
Samstag, 6. Februar (15.30 Uhr): Augsburg - VfL
Sonntag, 14. Februar (18 Uhr): VfL - Mönchengladbach
Freitag, 19. Februar (20.30 Uhr): Bielefeld - VfL
Samstag, 27. Februar (15.30 Uhr): VfL - Hertha