25. Mai 2021 / 18:57 Uhr

Wolfsburgs Nachwuchs-Chef Thiam vorm Abflug? Hertha soll Interesse haben

Wolfsburgs Nachwuchs-Chef Thiam vorm Abflug? Hertha soll Interesse haben

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Vorm Abschied? VfL-Nachwuchs-Leiter Pablo Thiam.
Vorm Abschied? VfL-Nachwuchs-Leiter Pablo Thiam. © Boris Baschin
Anzeige

Macht Pablo Thiam, Nachwuchs-Chef beim VfL Wolfsburg, in diesem Sommer den Abflug? Zumindest soll Hertha BSC Interesse am 47-Jährigen haben.

Verlässt Pablo Thiam den VfL Wolfsburg im Sommer nach fast 18 Jahren? Wie die Bild berichtet, hat Konkurrent Hertha BSC ein Auge auf den Nachwuchs-Chef des Fußball-Bundesligisten geworfen - dort soll er denselben Posten bekleiden. Ein Abschied aus der VW-Stadt würde für den 47-Jährigen jedenfalls aus mehrerer Hinsicht Sinn ergeben. Zu den Spekulationen um seine Person wollte sich Thiam auf SPORTBUZZER-Anfrage nicht äußern.

Anzeige

Im Januar 2003 war Thiam als Profi zum VfL gewechselt, war in Wolfsburg fünf Jahre aktiv, ehe er seine Karriere beendete. Von dort an übernahm er den Posten des Sportlichen Leiters der zweiten Mannschaft, seit 2018 ist er Leiter des VfL-Nachwuchses. Allerdings: Sein Wohnort liegt nach wie vor in Berlin, er lebt in Zehlendorf und reist aus der Hauptstadt an. Ein persönlicher Grund, weshalb ein Engagement bei Hertha nachvollziehbar wäre. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass Thiam mit der "Alten Dame" in Verbindung gebracht wird, schon vor einigen Jahren hieß es, dass der Ex-Profi zu den Berlinern gehen könnte.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Jetzt gibt's erneut Interesse - und abgesehen von den persönlichen Gründen, könnte in Thiams Entscheidung auch ein anderer Fakt reinspielen. Mitte Mai hatte der VfL bekannt gegeben, die U23 (bisher Regionalliga) komplett vom Spielbetrieb abzumelden. Stattdessen setzt der Verein künftig zum einen verstärkt auf die Förderung junger Talente aus der Region, aber auch auf eine Kooperation mit dem SKN St. Pölten in Österreich - und das obwohl der Klub als Tabellenletzter der dortigen Bundesliga vorm Abstieg steht. "Wir wollen in unserer Nachwuchsarbeit künftig völlig neue Wege gehen", hatte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer damals betont, "und haben uns daher für eine strategische Neuausrichtung entschieden, die bewusst die bisher bekannten Pfade verlässt und innovative Ansätze findet, um die Ausbildung unserer künftigen und aktuellen Top-Talente weiter zu optimieren und auf das nächste Level zu bringen."

Weiter hatte Schäfer gesagt, dass durch die Kooperation "eine eigene Ausbildungsmannschaft in der Regionalliga keinen Sinn mehr" ergibt – "weder wirtschaftlich noch perspektivisch". Doch diese Zusammenarbeit mit St. Pölten bedeutet für Thiam, dass er ein Aufgabenfeld verliert - ein beträchtlicher Teil seiner täglichen Arbeit. Ein weiterer Grund, weshalb Thiam zu Hertha wechseln könnte, die zweite Mannschaft der Berliner spielt derzeit in der Regionalliga Nordost. Heißt, in Wolfsburg müsste sich Thiam "nur noch" um die U13 bis U19 kümmern, wobei die U13 im kommenden Jahr ebenfalls abgeschafft werden soll.