06. Juni 2021 / 21:43 Uhr

Wolfsburgs Nummer 1 Casteels: "Die Vorbereitung wird in diesem Jahr noch wichtiger werden als sonst"

Wolfsburgs Nummer 1 Casteels: "Die Vorbereitung wird in diesem Jahr noch wichtiger werden als sonst"

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
 Auf seine Mitspieler und ihn wartet eine wichtige Vorbereitung: Das sagt Koen Casteels (r.) vom VfL Wolfsburg.
Auf seine Mitspieler und ihn wartet eine wichtige Vorbereitung: Das sagt Koen Casteels (r.) vom VfL Wolfsburg. © imago images/Hübner
Anzeige

Bundesliga, Pokal, Champions League - auf den VfL Wolfsburg wartet eine tolle Saison, die jedoch auch intensiv wird. Deshalb wird die Vorbereitung in diesem Jahr besonders wichtig, sagt Torhüter Koen Casteels, der nach seiner OP keine Probleme mehr hat.

Die Vorfreude auf die neue Saison ist groß bei Koen Casteels. Der nach SPORTBUZZER-Noten beste VfLer der vergangenen Saison erholt sich gerade von einem kleinen Eingriff. Dem Torhüter wurde vor zwei Wochen nach seinem Haarriss im Wadenbein im September 2019 eine kleine Platte samt zweier Schrauben herausgenommen. „Alles gut“, sagt die Nummer 1 des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. „Es läuft alles nach Plan.“ Das ist gut, schließlich wartet auf den VfL eine Saison mit Liga, Pokal und dem Highlight Champions League - viele intensive Englische Wochen.

Anzeige

„Die Vorbereitung wird in diesem Jahr noch wichtiger werden als sonst, damit wir für diese vielen Spiele bereit sind“, betont der erfahrene Schlussmann. Am Wochenende 6./7./8. August steht die erste Runde im Pokal an, eine Woche später beginnt die neue Bundesliga-Saison und am 14. und 15. September beginnt dann die neue Champions-League-Saison. Casteels: "Während der Saison werden wir wegen der Champions-League-Spiele oder Pokalpartien nicht mehr viel trainieren können. Da müssen wir eine gute Basis schaffen, auf die wir dann fast bis zum Winter zurückgreifen können.“ Eine gute Basis, damit der VfL es in der kommenden Spielzeit besser macht als etwa in den Saisons 2009/10 und 2015/16. 2009 hatten die Wolfsburger zum ersten Mal in ihrer Historie eine Saison mit Liga, Pokal und CL gespielt und konnten in der Liga im Jahr nach der Meisterschaft nicht vorn mitmischen, wurden am Ende Achter, 2015/16 bei der zweiten CL-Teilnahme hatte der VfL es im Jahr nach dem Pokalsieg und der Vizemeisterschaft ähnliche Probleme wie 2009 und war am Ende erneut auf Platz acht gelandet.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Die richtige Balance hinzubekommen sei für viele Mannschaften, die diesen Rhythmus nicht regelmäßig haben, nicht leicht. „Gefühlt haben fast alle Teams in der Liga Schwierigkeiten, das hinzubekommen - bis auf die Bayern, aber die haben halt auch eine außergewöhnliche Qualität“, so Casteels, der jedoch noch nicht zu weit nach vorn blicken möchte. „Wir sollten uns erstmal auf die vielen Spiele freuen, die auf uns zukommen. Auch wenn man vielleicht mal von einem Champions-League-Spiel etwas müder ist, werden wir trotzdem alles dafür tun, es in der Liga gut hinzubekommen.“


Neben Maximilian Arnold und Josuha Guilavogui hat auch Casteels schon CL-Spiele für den VfL absolvieren dürfen. Der 29-Jährige absolviert nach seiner OP gerade eine Reha, am Donnerstag wurden bei ihm die Fäden gezogen. „Ich habe keine Schmerzen mehr beim Gehen“, erzählt Casteels. „Die Reha läuft gut.“ Der Plan ist, dass er am 1. Juli beim Trainingsstart alles mitmachen kann. „Das ist auf jeden Fall denkbar. Wahrscheinlich werde ich nach meiner Rückkehr nach Wolfsburg ein Bild machen lassen, um zu schauen, wie der Knochen genau aussieht. Aber normalerweise sollte alles wieder okay sein“, sagt Casteels, der wegen des Eingriffs seine EM-Teilnahme hatte absagen müssen.

Und das nach einer persönlichen Top-Saison. 14 Mal hatte Casteels zu null gespielt, einzig Leipzigs Peter Gulacsi (15 Mal zu null) war hier in der Liga besser. Zwischenzeitlich war Casteels gar 673 Minuten lang in der Bundesliga ohne Gegentor geblieben. Tolle Zahlen, aber der zweifache Familienvater ist keiner, der sich nun zurücklehnt: „Es ist jetzt nicht mehr so, dass ich mit fast 29 Jahren jeden Tag an einem ganz bestimmten Punkt arbeiten muss, weil der ganz schlecht ist. Es geht um Details. Ich versuche mich immer weiterzuentwickeln und will noch besser werden!“