04. Februar 2022 / 19:33 Uhr

Wolfsburgs Olympionike Dominik Bittner: "Da wird man ganz demütig!"

Wolfsburgs Olympionike Dominik Bittner: "Da wird man ganz demütig!"

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Überwältigt und demütig: Dominik Bittner (r.) von den Grizzlys Wolfsburg war am Freitag bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Beijing mittendrin dabei.
Überwältigt und demütig: Dominik Bittner (r.) von den Grizzlys Wolfsburg war am Freitag bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Beijing mittendrin dabei. © dpa / privat
Anzeige

Mit der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft hofft er auf eine Olympische Medaille, am Freitag war erst einmal Eröffnungsfeier für die Aktiven aus aller Welt in Beijing. Unter ihnen Eishockey-Nationalspieler Dominik Bittner von den Grizzlys Wolfsburg, der von einem "absoluten Highlight" sprach.

Es wurde ein langer Tag, aber auch einer der schönsten seiner Karriere: Dominik Bittner, Eishockey-Profi der Grizzlys Wolfsburg, war bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele am Freitag in Beijing als Mitglied des deutschen Teams mittendrin. Am Vormittag war Training gewesen. "Man merkt, die Gruppe wächst immer mehr zusammen", sagte der Verteidiger. "Nach dem Training hatten wir Zeit, das Dorf ein wenig zu erkunden. Es ging in eine Mall, wo die Sponsoren der Spiele Stores haben."

Anzeige

Dann nahte die Eröffnungsfeier. Ein "absolutes Highlight", sagt der Eishockey-Profi. "Man kommt aus dem Tunnel raus, sieht als erstes die Olympischen Ringe. Da wird man ganz demütig, wenn man weiß, wie viele Sportler mit einem, vor allem aber vor einem schon unter diesen Ringen lang gelaufen sind und was für Sportgeschichte schon bei Olympischen Spielen geschrieben wurde."

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Für den Eishockey-Spieler hat sich mit der Teilnahme an den Spielen ein lange gehegter Traum erfüllt. Sollte er filmen und Fotos machen oder nur genießen, fragte sich der überwältigte Sportler beim Einmarsch. Er filmte ein wenig, "für den Rest", so entschied er sich, "lege ich das Handy weg und genieße den Moment".

Nachdem das deutsche Team seine Runde im Stadion gedreht hatte, konnte es sich noch im Stadion den Rest der Zeremonie anschauen. "Und da, beim Hissen der Olympischen Fahne und beim Eid, wurde mir noch mal bewusst, wie wichtig diese Spiele für die gesamte Sportwelt sind, welche Tradition das Ganze hat", so Bittner. "Das war ein unglaublich toller Tag."

Anzeige

Das Olympische Eishockey-Turnier beginnt für Deutschland am 10. Februar (14.10 Uhr) mit dem Spiel gegen Kanada.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis