19. Oktober 2020 / 20:30 Uhr

Wolfsburgs Sportdirektor Schäfer lobt Baku: "Er hat ein richtig tolles Spiel gemacht"

Wolfsburgs Sportdirektor Schäfer lobt Baku: "Er hat ein richtig tolles Spiel gemacht"

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Nach dem Startelf-Debüt: VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer (kl. Bild) lobt Neuzugang Ridle Baku.
Nach dem Startelf-Debüt: VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer (kl. Bild) lobt Neuzugang Ridle Baku. © Getty Images
Anzeige

Beim 1:1 in Mönchengladbach durfte Ridle Baku erstmals von Beginn an ran - und machte seine Sache richtig gut. Die Leistung des Rechtsverteidigers imponierte auch Marcel Schäfer, Sportdirektor des VfL Wolfsburg.

Anzeige

Er hatte keinen leichten Stand, überzeugte aber auf voller Linie und bereitete sogar noch einen Treffer vor: Ridle Baku zeigte bei seiner Startelf-Premiere für den VfL Wolfsburg beim 1:1 in Mönchengladbach eine bärenstarke Leistung. Marcel Schäfer, Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten, lobte den neuen Rechtsverteidiger anschließend.

Anzeige

VfL-Trainer Oliver Glasner hatte Baku seine Spielidee per Videoschulung nähergebracht - und der deutsche U21-Nationalspieler wusste diese in Gladbach prompt umzusetzen. Hinten ließ er kaum etwas zu, machte Marcus Thuram das Leben schwer. Aber nicht nur das, er belohnte sich mit dem Assist zum 1:1 durch Wout Weghorst. Die Leistung imponierte auch Schäfer. "Er hat in Gladbach ein tolles Spiel gezeigt. Gegen Thuram, physisch einer der besten Offensivspieler in der Liga, hat er es richtig stark gemacht, hat ein Tor vorbereitet und immer wieder versucht, nach vorn Akzente zu setzen", sagt der ehemalige Linksverteidiger.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Dieser Auftritt bescherte Baku prompt einen Platz in der Kicker-Elf des Spieltags. "Es freut mich für ihn, das hat er sich mit der Leistung verdient", lobt Schäfer. "Er hat ein gutes Debüt abgeliefert. Darauf kann man aufbauen." Allerdings weiß der Sportdirektor auch, dass der 22-Jährige noch Dinge dazulernen muss. Aber da gibt der VfL seinem neuen Schützling Zeit. "Es war erst ein Spiel. Wir haben ihn nicht für einen Sprint verpflichtet, sondern für einen Marathon. Wir haben noch viel mit ihm vor", so Schäfer.

Und während Baku sein Startelf-Debüt gab, feierte Neuzugang Maximilian Philipp seine Premiere im Wolfsburger Dress, kurz vor Schluss wurde er eingewechselt. Viel konnte er da zwar noch nicht zeigen, aber Schäfer weiß um die Qualitäten des Offensiv-Manns, die er auch schon im Training aufblitzen ließ. "Maximilian ist ein sehr intelligenter und ballsicherer Spieler, der immer wieder präsent in der Box ist. Das brauchen wir, um noch torgefährlicher zu werden", sagt Schäfer und schiebt hinterher: "Wir sind sehr glücklich, dass er bei uns ist."

Ginczek übt wohl am Mittwoch wieder mit

In Gladbach nicht mit dabei war Daniel Ginczek. Der Stürmer hat weiter mit muskulären Problemen zu kämpfen. Eine schlimmere Verletzung ist es laut Schäfer aber nicht. "Ich gehe davon aus, dass er am Mittwoch wieder mittrainiert. Es war eine kleinere Blessur", sagt der VfL-Sportdirektor. Beim 1:1 in Freiburg hatte der Angreifer in der Startelf gestanden, beim 0:0 gegen Augsburg wurde er eingewechselt. Auf sein erstes Liga-Tor in dieser Saison wartet Ginczek noch. Schäfer: "Ich hoffe, dass er uns bald wieder topfit zur Verfügung steht."