14. Oktober 2020 / 22:28 Uhr

Wolfsburgs Weghorst: Tottenham war mehr als ein Gerücht

Wolfsburgs Weghorst: Tottenham war mehr als ein Gerücht

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Tottenham hatte Interesse an Wout Weghorst.
Tottenham hatte Interesse an Wout Weghorst. © Roland Hermstein
Anzeige

Wout Weghorst ist beim VfL Wolfsburg geblieben - obwohl es einige Wechselgerüchte gab. Jetzt hat der Stürmer erklärt, dass das Interesse eines Klubs besonders ernst war.

Anzeige

Newcastle? Arsenal? Oder doch Tottenham? Wout Weghorst, Torjäger des VfL Wolfsburg, wurde im Sommer mit vielen Klubs in Verbindung gebracht. Jetzt hat der Niederländer ein bisschen Licht ins vermeintliche Gerüchte-Dunkel gebracht: "Mit Tottenham war es seriös, da war ich ein Kandidat", erklärte er gegenüber dem Kicker. Und: "Ich kann ehrlich sein, natürlich wusste ich, dass links und rechts Interesse da war." Gegenseitiges Interesse? "Natürlich beschäftigt dich so etwas auch. Es ist auch eine Bestätigung, dass ich auf einem guten Weg bin", so der 28-Jährige ehrlich.

Tottenham war bei der Suche nach einem Backup für Stürmerstar Harry Kane auf Weghorst aufmerksam geworden, hatte zudem auch unter anderem den Ex-VfLer Bas Dost auf der Liste. Am Ende entschied sich Spurs-Manager José Mourinho für Carlos Vinícius, der Brasilianer wurde von Benfica Lissabon ausgeliehen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Weghorst bleibt nun "mit aller Liebe in Wolfsburg", wie er erklärt. Aber er bleibt auch ehrgeizig: "Ich bin jetzt 28 und möchte gerne Titel gewinnen. Das habe ich hier deutlich angesprochen. Ich hoffe, dass wir uns als Mannschaft so verbessern, dass vielleicht insgesamt mal mehr drin ist. Wenn ich eines Tages das Gefühl habe, dass ich meine Ziele beim VfL nicht erreichen kann, dann werde ich das sagen. Das ist aktuell aber nicht der Fall." Klar sei aber: "Die Premier League ist weiter ein Traum von mir."

Am Samstag (20.30 Uhr) trifft Weghorst mit dem VfL Wolfsburg auf Borussia Mönchengladbach - womöglich ohne den zweiten Mittelstürmer im Kader. Daniel Ginczek fehlte am Mittwoch beim Training (hauptsächlich Fußball-Tennis) auf dem Platz – wegen muskulärer Probleme.